NewsPolitikGesetzesinitiative will Strafen für Gaffer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzesinitiative will Strafen für Gaffer

Dienstag, 9. August 2016

/dpa

Berlin – Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall fotografieren und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf (18/9327) vorgehen, der jetzt beim Bundes­tag eingegangen ist. Bisher macht sich nur strafbar, wer mit Gewalt oder durch Androhen von Gewalt Rettungs­arbeiten nach einem Unfall behindert. Dies will der Bundesrat „im Interesse des Opferschutzes“ ändern.

Dazu soll ein neuer Paragraf 115 ins Strafgesetzbuch eingefügt werden. Danach soll „mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft werden, wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not Hilfeleistende der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes behindert“. Damit werde auch „bloßes Sitzen- und Stehen­bleiben“ vom Straftatbestand erfasst, erklärte die Länderkammer.

Anzeige

Zudem will der Bundesrat den strafrechtlichen Schutz des allgemeinen Persönlichkeits­rechts gegen die Herstellung und Verbreitung bloßstellender Bildaufnahmen auf verstor­bene Personen erweitern. Er gelte bisher nur für lebende Personen, bemängelt der Bun­des­rat. Der Paragraf 201a (Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen) soll entsprechend erweitert werden. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
6. August 2020
Stuttgart – Bis Ende Juli sind in diesem Jahr mindestens 192 Menschen deutschen Gewässern ertrunken. Das sind 63 weniger als im Jahr davor. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Mindestens 192 Ertrunkene seit Jahresbeginn
3. August 2020
Berlin – Notfallsanitäter sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) situationsabhängig die Ausübung von heilkundlichen Tätigkeiten in begrenztem Umfang durchführen dürfen. Die
Notfallsanitäter: BMG legt Regelungsentwurf für mehr Rechtssicherheit vor
17. Juli 2020
Berlin – Rettungskräfte können nicht mit einem Coronabonus aus Bundesmitteln rechnen, wie ihn die Altenpflegekräfte erhalten können. Das geht aus einem Schreiben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Kein Bonus in Coronakrise für Rettungskräfte
30. Juni 2020
Wiesbaden – Ausländische Lkw-Fahrer in Hessen sollen weiterhin mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen werden. Ein Pilotprojekt mit einem Funkwarnsystem, das bereits
Rettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen
9. Juni 2020
Lübeck – Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) fordert mehr Rechtssicherheit für die Tätigkeit von Notfallsanitätern. Trotz langjähriger Bemühungen und zahlreicher Gespräche habe die
Notfallsanitäter kündigen Protestaktion für mehr Rechtssicherheit an
30. April 2020
Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER