NewsMedizinLungenkrebs: Nivolumab als Monotherapie in Erstlinientherapie ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Nivolumab als Monotherapie in Erstlinientherapie ohne Vorteile

Dienstag, 9. August 2016

Princeton – Der im letzten Jahr eingeführte Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der heute zur Behandlung von drei Krebserkrankungen zugelassen ist, ist in einer Phase 3-Studie erstmals an seine Grenzen gestoßen. In der Monotherapie konnte das Antikörper­präparat, das eine Bremse im Immunsystem löst, das progressionsfreie Überleben von Patienten mit neu diagnostiziertem nicht kleinzelligen Plattenepithelkarzinom der Lunge (NSCLC) nicht verlängern. Die Ergebnisse einer Parallelstudie, in der Nivolumab die Wirkung einer Chemotherapie verstärken soll, liegen noch nicht vor.

Nivolumab wurde im letzten Jahr in Europa zugelassen. Zu den Indikationen zählen neben dem malignen Melanom (in der Ersttherapie) auch das fortgeschrittene Nierenzellkarzinom und das NSCLC. Bei diesen beiden Tumoren darf Nivolumab vorerst nur in der Zweitlinienbehandlung nach Versagen anderer Therapien eingesetzt werden. Die Studie CheckMate-026 sollte die Indikation beim NSCLC auf die Ersttherapie ausweiten.

An der Studie hatten an weltweit 140 Zentren, darunter fünf aus Deutschland, 541 Patienten teilgenommen, bei denen ein NSCLC im Stadium IV diagnostiziert worden war, die aber noch keine medikamentöse Krebstherapie erhalten hatten. Zu den Teilnahmebedingungen zählte, dass mindestens 5 Prozent der Krebszellen PD-L1 (für Programmed death-ligand 1) auf ihrer Oberfläche ausgebildet haben.

Anzeige

Dies gilt als Voraussetzung für eine Wirkung, da Nivolumab den Rezeptor für PD-L1 auf T-Zellen blockiert. Dadurch wird verhindert, dass der Tumor die Immunabwehr auf den Tumor ausschaltet. Die Wirkung von Nivolumab besteht in einer gesteigerten körpereigenen Immunabwehr von Krebszellen. Dies konnte in früheren Studien für Patienten mit vorbehandeltem NSCLC gezeigt werden.

Die Studie CheckMate-026 sollte belegen, dass die Behandlung mit Nivolumab das progressionsfreie Überleben auch in der Ersttherapie verlängert. Dies ist, wie aus der Pressemitteilung des Herstellers zu entnehmen ist, nicht gelungen. Die Pressemitteilung, die primär an die Wirtschaftspresse adressiert ist, nennt keine weiteren Einzelheiten (hatte aber sogleich einen Kursrückgang des Herstellers zur Folge).

CheckMate-026 ist die erste größere Studie, in der Nivolumab die Erwartungen nicht erfüllte. Die Ergebnisse überraschten die Experten, da das Mittel in der Zweitlinien­therapie die Prognose der Patienten verbessert hatte. Es besteht jetzt noch die Hoffnung, dass Nivolumab in einer Parallelstudie CheckMate-227 erfolgreicher ist.

Dort wird das Mittel zusammen mit Ipilimumab in der Erstlinienbehandlung des NSCLC eingesetzt. Ipilimumab ist ein weiterer Checkpoint-Inhibitor, der aber einen anderen Angriffspunkt hat. Ein weiterer Arm der Studie CheckMate-227 untersucht, ob Nivolumab die Wirkung einer Chemotherapie bei Tumoren verbessern kann, deren Zellen kein PD-L1 ausbilden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide
Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Seattle – Mehr als 80 % aller Krebserkrankungen bei Kindern können heute geheilt werden. Viele der eingesetzten Zytostatika sind jedoch kardiotoxisch. Einige Patienten entwickeln deshalb im
Chemotherapien schädigen das Herz von Kindern unterschiedlich stark
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
Prozess gegen Heilpraktiker wegen Tod von drei Krebspatienten
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER