Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie in ärmeren Ländern häufiger

Mittwoch, 10. August 2016

dpa

New Orleans - Die arterielle Hypertonie ist keine (reine) Wohlstandskrankheit mehr. Eine Studie in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.115.018912) zeigt, dass der Anteil der Hypertoniker an der Bevölkerung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen mittlerweile höher ist als in den reichen Ländern, wo die Zahl der (unbehandelten) Hypertoniker zurückgeht.

Forscher der School of Public Health and Tropical Medicine der Tulane University in New Orleans haben für ihre Analyse die Daten aus 135 Studien zusammengetragen, an der 968.419 Erwachsene aus 90 Ländern teilnahmen.

Ergebnis: Im Jahr 2010 hatten weltweit 31,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung einen zu hohen Blutdruck. Das sind 1,39 Milliarden Menschen. Die meisten davon, nämlich 1,04 Milliarden Menschen leben in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen. Dort beträgt der Anteil der Hypertoniker 31,5 Prozent. In den reicheren Ländern sind es nur noch 28,5 Prozent der Erwachsenen, was 349 Millionen Menschen entspricht.

In den mittleren und ärmeren Ländern ist die Prävalenz in den letzten Jahren stark gestiegen. Allein für den Zeitraum zwischen 2000 und 2010 ermittelte das Team um Jiang He einen Anstieg der Prävalenz um 7,7 Prozent, in den reicheren Ländern ist der Anteil der Hypertoniker im gleichen Zeitraum um 2,6 Prozent gefallen. Erstmals in der Geschichte der Menschen gibt es in den ärmeren Ländern relativ gesehen mehr Hypertoniker als in den reichen Ländern, stellte die American Heart Association in ihrer Pressemitteilung fest

Die Kardiologen machen dafür nicht nur die steigende Lebenserwartung und die Urbanisierung in den ärmeren Ländern verantwortlich, die mit Bewegungsmangel und einer ungesunden Ernährung mit zu viel Salz, zu vielen Fetten und zu vielen Kalorien verbunden ist. Es fehlt in diesen Ländern noch immer am Problembewusstsein. Nur 37,9 Prozent der Betroffenen wissen dort, dass sie einen zu hohen Blutdruck haben und nur 29,0 Prozent der Betroffenen sind laut He in Behandlung. Dies stellt zwar eine leichtere Verbesserung gegenüber 2000 dar, als 32,3 Prozent von ihrem Risiko wussten und 24,9 Prozent in Behandlung waren. Der Anteil der Hypertoniker, die ihren Blutdruck unter Kontrolle haben, ist in den Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen sogar von 8,4 Prozent auf 7,7 Prozent gesunken.

In den Ländern mit hohem Einkommen ist das Bewusstsein im gleichen Zeitraum von 58,2 Prozent auf 67,0 Prozent gestiegen, die Behandlungsraten haben von 44,5 Prozent auf 55,6 Prozent zugenommen und eine ausreichende Kotrolle des Blutdrucks erreichte 2010 insgesamt 28,4 Prozent der Hypertoniker gegenüber 17,9 Prozent zehn Jahre zuvor. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Madrid – Eine ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung hat in einer Kohortenstudie die Sterblichkeit besser vorhergesagt als einzelne Blutdruckmessungen beim Arzt. Laut der Publikation im New England
Hypertonie: 24-Stunden-Blutdruckmessung kann Leben retten
13. April 2018
London – Eine resistente Hypertonie, die auch auf eine Kombinationstherapie mit drei unterschiedlichen Wirkstoffklassen nicht ausreichend ansprach, war in einer Studie in Lancet Diabetes &
Resistente Hypertonie: Amilorid senkt Blutdruck bei Aldosteronismus
4. April 2018
Bethesda – Eine Hypertonie ist nicht erst während der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Kind. Nach den Ergebnissen einer Studie in Hypertension (2018; doi:
Erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen
2. März 2018
Oxford – Ein strukturiertes Programm, bei dem Patienten ihren Blutdruck regelmäßig selbst bestimmten und die Werte dem Arzt per SMS oder Brief übermittelten, hat in einer randomisierten Studie im
Telemetrie: Selbstmessungen des Patienten verbessern Blutdruckkontrolle in Studie
7. Februar 2018
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
31. Januar 2018
Hamilton/Ontario – Die unter männlichen Patienten weit verbreitete Angst, dass Medikamente zur Behandlung von Cholesterin oder hohem Blutdruck zu Potenzstörungen führen, hat sich in einer großen
Metabolisches Syndrom: Grunderkrankung und nicht die Medikamente führen zur erektilen Dysfunktion
17. November 2017
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige