NewsMedizinFrühgeburten: Sieben Beatmungsmethoden im Vergleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühgeburten: Sieben Beatmungsmethoden im Vergleich

Mittwoch, 10. August 2016

Hamilton – Eine nicht invasive Beatmungsstrategie verhindert bei Frühgeborenen eine chronische Lungenerkrankung besser als etwa ein Tubus oder andere nicht invasive Techniken. Forscher der McMaster University haben das System names LISA (Less Invasive Surfactant Administration) mit sieben anderen Beatmungsstrategien verglichen. Ihre Ergebnisse publizierten sie in JAMA (doi:10.1001/jama.2016.10708).

Zwar gäbe es viele Faktoren, die Atmungsprobleme oder chronische Lungenprobleme, wie die bronchopulmonale Dysplasie (BPD) bei Früheborenen verursachen könnten, sagt der Erstautor Tetsuya Isayama von der McMaster University in Hamilton. „Ein Hauptauslöser sind Verletzungen der Lunge aufgrund zu hohem Druck und zu starker Ausdehung durch den Beatmungstubus in der Luftröhre.“ Welche Methode für Frühgeborene am schonendsten ist, zeige jetzt erstmals eine Übersichtsarbeit.

Beatmungsstrategien im Vergleich:

  • LISA (less invasive surfactant administration)
  • INSURE (intubation and surfactant administration followed by immediate extubation)
  • NPPV (noninvasive intermitted positive pressure ventilation)
  • nebulized surfactant + nasal CPAP
  • Surfactant via Larynxmaske als Atemweg + nasal CPAP
  • CPAP (nasal continuous positive airway pressure)
  • mechanische Beatmung über einen invasiven Tubus
Anzeige

Die Forscher haben sieben Beatmungs­strategien basierend auf 30 unter­schiedlichen Versuchen bei 5.598 Kin­dern verglichen, die in einem Gesta­tionsalter unter 33 Wochen zur Welt kamen. 505 der Frühgeborenen starben, 1.160 erkrankten an BPD und bei 314 stellten die Ärzte ein sogenanntes „Air Leak“ (Pneumothorax, -perikard, -mediastinum, interstitielles Lungen­emphysem) fest. Mit LISA konnten die Überlebensraten erhöht, chronische Lungenerkrankungen, intraventrikuläre Blutungen und ein „Air Leak“ verringert werden. Im Durchschnitt starben 164 Frühgeborene weniger pro 1000 Babies oder hatten chronische Atemwegsprobleme im Vergleich zu denjenigen, die mit einem Beatmungstubus Luft erhielten. Die Beatmungstechniken INSURE und NPPV (siehe Kasten) stellten sich in dem Vergleich als zweitbeste Option dar.

Bei dem nicht invasiven LISA-Verfahren erhalten die Frügeborenen ein Surfactant, eine oberflächenaktive Substanz der Lunge, die die Lungenbläschen offen hält. Über einen weichen, dünnen Tubus erhält das Kind diese Substanz über die Luftröhre, während es über eine Maske beatmet wird. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Hannover – Ein Inhalationssystem, das speziell an die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborenen angepasst ist, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin
Wissenschafler stellen Inhalationssystem für Früh- und Neugeborenen vor
8. November 2018
Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Thrombozytentransfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
21. Juni 2018
Berlin – Das katholische Sankt-Joseph-Krankenhaus in Berlin-Tempelhof beteiligt sich an einem Testprojekt zur besseren Versorgung früh geborener Babys. Dabei soll eine neu entwickelte bionische
Berliner Krankenhaus testet bessere Versorgung von Frühchen
14. März 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) ein Versorgungs- und Vertragskonzept entwickelt, nach dem
Vertragskonzept zur Versorgung von Beatmungspatienten im häuslichen Umfeld vorgestellt
27. Februar 2018
Toronto – Werden Eltern als direkte Betreuer von Frühgeborenen auf der Intensivstation eingebunden, reduziert dies nicht nur Stress und Ängste der Eltern, sondern führt dazu, dass die Kinder schneller
Frühgeborene auf Intensivstationen profitieren von stärkerer Einbindung der Eltern in die Pflege
13. Februar 2018
Leipzig – Bei der Behandlung künstlich beatmeter Patienten können Ärzte ab sofort auf eine neue S3-Leitlinie zurückgreifen. Sie bündelt Informationen zu Beatmungstherapie, spezifischen Einstellungen
Neue S3-Leitlinie zur künstlichen Beatmung von Intensivpatienten
1. Februar 2018
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER