NewsPolitikIQWiG hat Zweifel an beschleunigter Arzneimittel­zulassung für kleine Patientengruppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG hat Zweifel an beschleunigter Arzneimittel­zulassung für kleine Patientengruppen

Donnerstag, 11. August 2016

/dpa

Köln – Ein neues „Adaptive Pathways“ genanntes Verfahren, um Arzneimittel für kleine Patientengruppen schneller zuzulassen, ist laut Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nicht ausgereift. Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hatte Anfang August einen Bericht zu einem entsprechenden Pilotprojekt vorge­stellt.

Danach soll „Adaptive Pathways“ die Zulassung beschleunigen, wenn herkömmliche Zu­lassungsstudien für kleine Patientenpopulationen wegen der Rekrutierung schwer um­zu­setzen sind. Bei dem neuen Verfahren sollen Arzneimittel auf schmalerer Daten­ba­sis schneller in den Markt gebracht und weitere Daten zu Wirksamkeit, Sicherheit und Nutzen für eine breitere Anwendung erst nach der Zulassung in der Versorgung gene­riert werden – als sogenannte Real World Data.

Anzeige

„Aber offenkundig haben weder Industrie noch die EMA ein Konzept, wie Real World Data nach der Zulassung genutzt werden können, um belastbare Aussagen zu Nutzen und Schaden machen zu können“, kritisierte das IQWiG. Es bezieht sich dabei unter an­derem auf ein Fazit aus dem jüngsten EMA-Bericht.

Danach sind die meisten Pläne aus der Industrie, wie „Real World Data“ die Daten von randomisierten kontrollierten Studien ergänzen sollten, vage geblieben. Insbesondere hätten die Hersteller keine ausreichend detaillierten Vorschläge unterbreitet, wie die Da­ten das Sicherheitsprofil besser beschreibbar machen könnten und auf welche Weise sie nach der Zulassung Aussagen zur Wirksamkeit bestätigen oder auch nur anreichern könnten. Eine kritische Diskussion, unter anderem über Qualität, Verzerrungsmöglich­kei­ten und Eignung von Real World Data für regulatorische Zwecke oder auch für die Nutzen­bewertung habe gefehlt, bemängelte die EMA.

Das IQWiG greift diese Kritik auf, gibt sie aber an die EMA zurück: „Wenn die EMA die Vorschläge der Industrie für derart dürftig hält, wäre zu erwarten gewesen, dass sie ei­ge­ne Vorstellungen formuliert, wie Real World Data nach der Zulassung genutzt werden könnten – doch danach sucht man in ihrem Bericht vergeblich“, kritisieren die Kölner Wissenschaftler. Es sei aber ein zentrales Element des Adaptive-Pathways-Konzepts, diese Daten zu generieren und so zu nutzen, dass belastbare Aussagen zu Nutzen und Schaden möglich werden. „Höchste Zeit, innezuhalten und das ganze Konzept noch einmal zu überdenken“, fordert das IQWiG daher.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Dallas und Groningen – SGLT2-Inhibitoren, die den Blutzucker durch eine vermehrte Ausscheidung über die Nieren senken, nutzen nicht nur Patienten mit Typ-2-Diabetes. Neuere Studien zeigen, dass die
Antidiabetika Empagliflozin und Dapagliflozin erhalten Herz- und Nierenfunktion auch bei Nichtdiabetikern
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
Studie: Hydroxychloroquin könnte auch in der Rheumatherapie langfristig kardiale Risiken erhöhen
24. August 2020
Foster City/Kalifornien – Das Virustatikum Remdesivir, auf das zu Beginn der COVID-19-Pandemie große Hoffnungen gesetzt wurden, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit mittelschweren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER