NewsPolitikASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei

Donnerstag, 11. August 2016

/dpa

Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den soge­nannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tu­mo­ren im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) zu betreuen.

Hintergrund ist, dass die sogenannte Konkretisierung der ASV-Richtlinie zu den gynäko­logischen Tumoren – auch Mammakarzinomen – gestern im Bundesanzeiger veröffent­licht und damit in Kraft gesetzt wurde. Noch Anfang August hatte der Bundesverband am­­bulante spezialfachärztliche Versorgung Verzögerungen bei den gynäkologischen Tu­moren kritisiert.

Anzeige

Die ASV in diesem Bereich umfasst die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen mit einem gynäkologischen Tumor ab dem vollendeten 18. Lebensjahr. Vertragsärzte und Krankenhäuser können die Berechtigung zur ASV beim erweiterten Landesausschuss beantragen. Sie müssen dafür personelle, infrastrukturelle und sogenannte prozessuale Voraussetzungen erfüllen. Zu den personellen Voraussetzungen gehört unter anderem die Arbeit in einem interdisziplinären Behandlungsteam.

Infrastrukturelle Voraussetzung ist beispielsweise eine 24-Stunden-Rufbereitschaft einschließlich Notfalllabor und Bild­ge­bung. Zu den prozessualen Voraussetzungen ge­hören die Zusammenarbeit unter ande­rem mit sozialen Diensten, Physiotherapie, am­bulanten Pflegediensten, Einrichtungen zur ambulanten/stationären Palliativver­sorgung und Pflegefachkräften für Stoma- und Inkontinenztherapie. Außerdem verlang die ASV-Kon­kretisierung interdisziplinäre Tumor­konferenzen für jeden Patienten.

Von besonderer Bedeutung für die Versorgung sind die interdisziplinären Behandlungs­teams – sie gehören zu den oben genannten personellen Voraussetzungen. Laut der jetzt in Kraft getretenen Konkretisierung müssen zum Kernteam ein Arzt für Innere Medi­zin und Hämatologie und Onkologie gehören, ein Arzt für Strahlentherapie und ein Gynä­kologe mit Schwerpunkt gynäkologische Onkologie. Alle drei Fachgruppen können dabei die Rolle des Teamleiters einnehmen. Zahlreiche weitere Fachrichtungen sollen zur Ver­sorgung hinzugezogen werden, unter anderem Genetiker, Nuklearmediziner, Pathologen und andere.

Das Kernteam muss gemeinschaftlich mindestens 250 Patienten mit Mammakarzinom beziehungsweise mindestens 60 Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren pro Jahr behandeln. Zusätzlich ist eine arztbezogene Mindestmenge zu erfüllen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
Brustkrebs: Bluttest könnte Erfolg einer neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
8. August 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben
Kann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko
2. Juli 2019
Bethesda/Maryland – Die Radiojodtherapie, seit vielen Jahrzehnten eine als elegant und schonend eingestufte Standardbehandlung des Morbus Basedow und anderer Hyperthyreosen, könnte langfristig das
Langzeitstudie sieht Hinweise auf erhöhtes Krebsrisiko bei Radiojodtherapie
27. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat unlängst erstmals einen Gentest beim Mammakarzinom in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen. Für den
Pathologen für weitergehende Gentests bei Mammakarzinom als Kassenleistung
27. Juni 2019
Bristol – In einer Beobachtungsstudie hatten Morgenmenschen ein etwas geringeres Brustkrebsrisiko als Abendmenschen. Potenziell schädlich könnte sich auch eine Schlafdauer von mehr als den empfohlenen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER