NewsÄrzteschaftWeniger Bürokratie: Vereinfachung bei den Chroniker­bescheinigungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weniger Bürokratie: Vereinfachung bei den Chroniker­bescheinigungen

Freitag, 12. August 2016

Berlin – Ab dem vierten Quartal 2016 wird es für Praxen einfacher, Patienten eine schwer­­wiegende chronische Erkrankung zu bescheinigen. Es gilt dann ein bundesweit einheitliches Formular mit weniger Feldern, das elektronisch ausgefüllt werden kann. Dieses Formular werden die Vertragsärzte vorhalten. Es wird also nicht mehr, wie bis­lang, von den Krankenkassen ausgegeben. Darauf haben sich Kassenärztliche Bun­des­vereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband (GKV-SV) geeinigt. „Damit reduziert sich der Aufwand für die Ärzte“, betonte die stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Regina Feldmann.

In der Vergangenheit hatten Ärzte immer wieder kritisiert, dass die Kassen unter­schied­liche Vordrucke verwendeten und sie diese deshalb per Hand ausfüllen müssten. Zudem würden Angaben verlangt, die nicht sinnvoll seien. Die KBV weist daraufhin, dass die an­zu­gebenen Informationen künftig auf das Nötigste reduziert seien. Ärzte müssten nur noch die Dauerdiagnose angeben und vermerken, seit wann der Versicherte wegen die­ser Erkrankung ständig in Behandlung sei und ob diese weiterhin erforderlich sei. Der sogenannte Ausfüllbereich für die Krankenkassen entfällt gänzlich.

Anzeige

Patienten benötigen die Chronikerbescheinigung, wenn sie bei ihrer Krankenkasse eine Zuzahlungsbefreiung beantragen. Laut Gesetz beträgt die Belastungsgrenze für chro­nisch Kranke, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind, ein Prozent ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Normalerweise liegt die Belastungsgrenze bei zwei Prozent.

Das neue Muster 55 für die Chronikerbescheinigung wird laut KBV ab Oktober in den Praxisverwaltungssystemen hinterlegt sein. Die Abrechnung erfolgt unverändert über die hausärztliche Versichertenpauschale, alternativ über die arztgruppenübergreifende Ge­bührenordnungsposition 01610.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 14. August 2016, 14:36

KBV-SPIBU-Bürokratie-Exzesse!

Wie kann man denn als stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende, Kollegin Regina Feldmann und Verantwortliche für den hausärztlichen Bereich wider besseres Wissen behaupten: „Damit reduziert sich der Aufwand für die Ärzte“?

Das neue Muster 55 als "Chronikerbescheinigung" e r w e i t e r t doch unsere bestehenden, etwa 250 z. T. mehrseitigen EDV- und papiergestützten Formularsätze in der vertragsärztlichen Praxis, statt diese zu entbürokratisieren.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich mal wieder vom Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenkassen, der sich selbst als "SpiBu" abkürzt, total über den Tisch ziehen lassen: Dieser heißt im DÄ-Jargon nicht 'GKV-Spitzenverband (GKV-SV)', weil er nur e i n e r von vielen Vertragspartnern in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) fungiert.

Für das neue Muster 55 verfügen alle GKV-Kassen schon längst komplett über relevante Patienten-, Abrechnungs- und Diagnosedaten, sonst würden sie nicht ständig gezieltes "Upcoding" von ICD-10 GM Daten unserer Patientinnen und Patienten als selbstverständlich kostenlose Mehrarbeit von uns Vertragsärzten einfordern. Selbst das bisherige Procedere ist also vollkommen überflüssige bürokratische Schikane der Krankenkassen.

Die GKV-Versicherten benötigen ihre Chronikerbescheinigungen, wenn sie bei ihrer Krankenkasse mit ihren Einkommensunterlagen persönlich vorsprechen müssen, um eine Zuzahlungsbefreiung zu beantragen. Die Chronikerbescheinigung kann dabei aus frei verfügbaren Krankenkassendaten o h n e Vertragsarztdaten mit erstellt werden.

Laut Gesetz beträgt die Belastungsgrenze für chronisch Kranke, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit über 4 Quartale in Dauerbehandlung bei einem Arzt sind, ein Prozent ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Normalerweise liegt die Belastungsgrenze bei zwei Prozent.

Kennt Frau Kollegin Regina Feldmann aus mangelnder eigener Praxiserfahrung diese Vertragsarzt-Situationen nicht mehr, oder war sie einfach nur zu naiv und vertrauensselig, dem SpiBu-Begehren Stand zu halten?

An der arztgruppenübergreifenden Gebührenordnungsposition EBM-GOP 01610 kann es definitiv nicht gelegen haben, die verschwindet im Orkus kaum mehr kostendeckender, am ebenso fiktiven wie nicht mehr erreichbaren Oberarztgehalt orientierten Regelleistungsvolumina.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt Bergen aan Zee, NL)
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe
Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
15. Januar 2019
Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) an die Politik für das neue
Hamburgische Krankenhausgesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
Vertragsärzte verbringen zu viele Stunden mit Bürokratie
10. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER