NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg: Kampagne für J1-Untersuchung wirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg: Kampagne für J1-Untersuchung wirkt

Freitag, 12. August 2016

Stuttgart – Mit einer gezielten Einladungskampagne ist es Partnern aus dem Gesund­heits­wesen in Baden-Württemberg gelungen, die Teilnehmerzahl bei der Jugend­ge­sund­heitsuntersuchung (J1) zu steigern. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes zusammen mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg. An der Kampagne beteili­gen sich auch die Ersatzkassen, die Betriebskrankenkassen und die AOK des Landes.

Im Rahmen der Aktion wurden die Schüler der Stufe sieben an allen Schulen in Baden-Württemberg über ihre Klassenlehrer eingeladen. Parallel dazu erhielten die Eltern einen Brief mit Informationen zu der Untersuchung. Die Einladungen starteten nach den Herbst­ferien 2015. Schon im vierten Quartal 2015 war laut KV ein Anstieg bei den J1 zu beobachten. Erwartungsgemäß wurden aber die meisten Untersuchungen auf das neue Jahr terminiert.

„Die Kampagne konnte mit verhältnismäßig geringem Aufwand deutlich mehr Jugendliche für die wichtige Präventionsuntersuchung gewinnen“, sagte der stellvertretende KV-Vor­stands­vorsitzende Johannes Fechner. Besonders wichtig sei, dass sich ein Abwärtstrend bei Teilnehmerzahlen damit in einen Anstieg verwandelt habe.

Die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 ist eine Früherkennungsuntersuchung für Mäd­chen und Jungen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren. Sie wurde 1998 in den Leis­tungs­ka­ta­log der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen.

Im Rahmen der J1 werden Auf­fällig­keiten frühzeitig entdeckt, aber auch Fragen zur Sexu­a­lität beantwortet und das Thema Drogen thematisiert. Außerdem überprüfen Ärzte den Impfstatus. Damit ist die J1 für den Jugendlichen an der Schwelle zum Erwachsenwerden eine wichtige Untersuchung. Die J1 wird von Kinder- und Jugendärzten sowie von Haus­ärzten durchgeführt.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER