NewsMedizinGendefekt für erbliche syndromale Lungenfibrose entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gendefekt für erbliche syndromale Lungenfibrose entdeckt

Sonntag, 14. August 2016

Baltimore – Mutationen im Gen NAF1, das für den Erhalt der Telomere am Ende der Chromosomen benötigt wird, können eine Variante der Lungenfibrose auslösen, die laut dem Bericht in Science Translational Medicine (2016; 8: 351ra107) mit einem vorzei­tigen Emphysem und anderen Organmanifestationen verbunden sind.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass etwa die Hälfte aller idiopathischen Lungen­fibrosen mit einer Verkürzung der Telomere einhergehen. Der Verlust dieser Endkappen der Chromosomen führt zur vorzeitigen Alterung, da eine Erneuerung ab einem gewissen Punkt der mit jeder Zellteilung fortschreitenden Verkürzung der Telomere nicht möglich ist. Eine Manifestation dieses „short telomere syndrome“ ist eine Lungenfibrose, oft verbunden mit einem Emphysem. Einige Patienten weisen weitere Krankheiten auf. Dazu können ein myelodysplastisches Syndrom, Lebererkrankungen, gastrointestinale Störungen sowie Hautveränderungen wie die Dyskeratosis congenita zählen.

Forscher der John Hopkins Universität in Baltimore sammeln die Erkrankungsfälle seit einiger Zeit in einem „Telomere Syndrome Registry“. Darunter waren fünf Patienten mit einem auffälligen Stammbaum, der auf einen autosomal-dominanten Erbgang hinwies. Nachdem die Sequenzieriung des gesamten Genoms der fünf Personen, die nicht miteinander verwandt waren, zunächst keine Auffälligkeiten aufwies, wiederholte das Team um Carol Greider die Untersuchung an den drei Patienten mit den kürzesten Telomoren.

Anzeige

Jetzt wurde ein Signal in dem Gen NAF1 entdeckt. Von diesem Gen war bekannt, dass es an der Synthese von TR, einem Bestandteil des Enzyms Telomerase beteiligt ist. Die Telomerase ist in den Zellen für den Erhalt der Telomere und damit die Teilungsfähigkeit der Zellen zuständig – für die Erforschung der Telomerase hat Greider 2009 den Medizinnobelpreis erhalten.

Die Forscher untersuchten daraufhin die Gene von 25 weiteren Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose. Dabei wurde eine weitere Patientin mit einem defekten NAF1-Gen gefunden. Diese Patientin hatte neben der Lungenfibrose noch eine Störung der Knochenmarkfunktion. Greider vermutet, dass Gendefekte in NAF1 2 bis 4 Prozent aller idiopathischen Lungenfibrosen mit positiver Familienanamnese und weiteren Krankheitszeichen erklären können. 

Dass Defekte in NAF1 tatsächlich für die Lungenfibrose verantwortlich sind, konnten die Forscher an Mäusen zeigen, bei denen sie mittels der Genschere CRISPR/Cas9 die gefundenen Mutationen in das NAF1-Gen einfügten. Die Tiere entwickelten dann ebenfalls eine Telomeropathie. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
Genschere CRISPR-Cas9 erzielt bei HIV-Infiziertem Teilerfolg
2. September 2019
Madrid – Wissenschaftliche Publikationen aus dem Bereich der Genetik werden häufiger zurückgezogen als andere Studien aus den sogenannten Life-Science-Disziplinen. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
Genetische Studien werden deutlich häufiger zurückgezogen als andere Forschungen
30. August 2019
Boston/Cambridge – Sexuelle Neigungen zum gleichen Geschlecht sind nur geringfügig vererbbar und lassen sich nicht im Genom ablesen. Das zeigt eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS), bei der
Sexuelle Orientierung ist nicht in einzelnen Genen festgelegt
5. Juli 2019
Trondheim – Menschen mit einer genetischen Veranlagung zur Adipositas haben in den vergangenen Jahrzehnten stärker an Gewicht zugelegt als andere. Dies geht aus einer Langzeitstudie im Britischen
Menschen mit Risikogenen für Adipositas nehmen immer schneller zu
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER