NewsVermischtesStudie: Hundertjährige erstaunlich gesund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Hundertjährige erstaunlich gesund

Mittwoch, 17. August 2016

/dpa

Potsdam – In Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern waren im vergangenen Jahr 1.576 AOK-Nordost-Versicherte 100 Jahre alt oder älter. Das geht aus dem dritten Teil der Schriftenreihe „Leben über 100“ des Gesundheitswissen­schaftlichen Instituts der AOK Nordost (GeWINO) hervor.

Dem Bericht zufolge waren die Hundertjährigen erstaunlich gesund. So wohnte die Mehr­heit (58,8 Prozent) in den eigenen vier Wänden, nur 41,2 Prozent von ihnen lebte in ei­nem Pflegeheim. Zudem kamen 23,2 Prozent der über Hundertjährigen 2015 ohne regel­mäßig verschriebene Medikamente und einige sogar ganz ohne Verordnungen aus. Gleich­zeitig waren im Analysezeitraum rund 65 Prozent der Hochbetagten nicht im Kran­kenhaus.

Anzeige

„Erstaunlich ist, dass 35,5 Prozent der Hochbetagten nicht unter Demenz und fast drei Viertel der Studienpopulation nicht unter Depression litten“, sagte GeWINO-Geschäfts­führer Thomas Zahn. Laut Studie war mehr als die Hälfte (57,2 Prozent) aller Hundert­jährigen jedes Quartal beim Arzt. Fast alle Hochbetagten (98,9 Prozent) erhielten da­rü­ber hinaus von 2009 bis 2015 mindestens eine Hilfsmittelverordnung, am häufigsten für Geh- oder Mobilitätshilfsmittel. © hil//aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Freitag, 26. August 2016, 13:31

muss also besser werden :-)

---- zu viel Kranke
LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
24. Oktober 2018
Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden
Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
29. August 2018
München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER