NewsÄrzteschaftKostenstruktur: Statistisches Bundesamt befragt Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kostenstruktur: Statistisches Bundesamt befragt Praxen

Mittwoch, 17. August 2016

/dpa

Berlin – Die Kostenstruktur in Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Praxen von psycholo­gi­schen Psychotherapeuten sind Thema einer Befragung, die das Statistische Bundesamt (Destatis) im September dieses Jahres startet. Ziel ist es, die in den Praxen erzielten Ein­nahmen und die dafür erforderlichen Aufwendungen sowie deren Zusammensetzung für das Jahr 2015 darzustellen, wie die Behörde mitteilte.

Die Praxen werden mittels einer Zufallsstichprobe ausgewählt. Um zuverlässige und aktu­elle Ergebnisse zu gewinnen, sieht das Gesetz über Kostenstrukturstatistik für diese Er­he­bung eine Auskunftspflicht vor. Praxen, die an der Kostenstrukturerhebung aus dem Jahr 2011 teilgenommen haben, werden in der Regel nicht mehr einbezogen.

Anzeige

Um die Be­lastung möglichst gering zu halten, werden laut Statistischem Bundesamt bun­desweit höchstens fünf Prozent der Praxen befragt; das Ergebnis wird auf die Gesamt­heit aller Praxen hochgerechnet. Die Zugangsdaten zum Online-Fragebogen werden im September 2016 versandt. Diese sind innerhalb einer Frist von vier Wochen auszufüllen.

Der Behörde zufolge sollen die Ergebnisse im Sommer 2017 veröffentlicht werden. Diese dienen unter anderem der berufspolitischen Arbeit von Verbänden und Kammern sowie zur volkswirtschaftlichen Gesamt­rechnungen. „Die Praxen selbst haben die Möglichkeit, betriebswirtschaftliche Vergleiche durchzuführen und damit Ansatzpunkte zur Ver­besserung von Arbeitsabläufen zu erkennen“, heißt es von der Behörde. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
11. September 2020
Berlin – Seit Ausbruch des Coronavirus haben niedergelassene Ärzte deutlich mehr Zeit in bürokratische Aufgaben als in die Behandlung von COVID-19-Patienten investiert. Das geht aus einer aktuellen
Pandemiebekämpfung kostet Ärzte 25 Stunden pro Woche
1. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Bundesländer sehen angesichts der Coronapandemie einen umfassenden Verbesserungsbedarf im Gesundheitswesen. Dazu gehört die Organisation von Arztpraxen, die
Länder erarbeiten Forderungen für Gesundheitspolitik in Pandemiezeiten
28. August 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Kurs in der Digitalisierungspolitik angemahnt. „Wir haben ein Grundproblem bei der Ausstattung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) oder
Digitalisierung: Mehr Frust als Lust in den Praxen
20. August 2020
Berlin – Die verschiedenen Abläufe und Abrechnungswege bei den Coronatests bedeuten für die Praxen in Deutschland einen erheblichen bürokratischen Aufwand. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Neue Übersicht für Praxen über die Abläufe bei Coronatests
6. August 2020
Berlin – Mehr als 1.000 Euro haben Ärzte pro Praxis bisher im Schnitt in der Coronakrise für Schutzausrüstung ausgeben müssen. Das zeigen Zwischenergebnisse einer aktuellen Erhebung des
Pandemie verursacht Mehrkosten und Mehrarbeit in Praxen
12. Juni 2020
Berlin – Terminservice, IT, Datenschutz: Neuregelungen in diesen Bereichen erfordern organisatorische Anpassungen beim Praxismanagement. Um herauszufinden, wie sich das Terminservice- und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER