Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Osteoporose: Neuer Wirkstoff Abaloparatid verhindert Knochenbrüche

Mittwoch, 17. August 2016

Lakewood – Das Hormon-Analogon Abaloparatid, das wie Teriparatid den Knochen­aufbau fördert, hat in einer randomisierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 316: 722-733) die Knochenmineraldichte von postmenopausalen Osteoporose-Patientinnen gesteigert und im Vergleich zu Placebo die Zahl der vertebralen Frakturen deutlich gesenkt. Ein Unterschied zu Teriparatid war die geringere Rate von Hyperkalzämien. Der Hersteller darf auf eine rasche Zulassung in den USA und in Europa hoffen. Ob er eine kostengünstigere Alternative zu dem hochpreisigen Teriparatid-Präparat anbieten wird, bleibt abzuwarten.

Teriparatid, eine auf 34 Aminosäuren verkürzte rekombinante Variante des humanen Parathormons, wurde bereits 2003 in Deutschland zugelassen. Obwohl das Mittel im Gegensatz zu den Bisphosphonaten, die die Knochenresorption hemmen, eine anabole Wirkung hat, sprich den Wiederaufbau von Knochensubstanz fördert, wird es derzeit kaum eingesetzt.

Der Grund sind die bis zu 35-fach höheren Tagestherapiekosten, die in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zum zusätzlichen Nutzen stehen. Der gemeinsame Bundes­aus­schuss hat die Anwendung auf Patientinnen mit schwerer Osteoporose (mindestens zwei neue Frakturen in den letzten 18 Monaten) beschränkt, die Bisphosphonate und Raloxifen nicht vertragen.

Teriparatid, das Lilly als Forsteo anbietet, wird demnächst Konkurrenz von Abaloparatid erhalten, das die Firma Radius aus Waltham, Massachusetts entwickelt hat. Abaloparatid ist ein synthetisches Peptid. Es besteht ebenfalls aus 34 Aminosäuren. Es ahmt aber nicht die Wirkung des Parathormons (PTH), sondern des PTH-related Protein (PTHrP) nach. Beide Wirkstoffe wirken zwar am gleichen Rezeptor (PTH-Rezeptor Typ 1), allerdings in anderer Weise. Der Unterschied soll darin bestehen, dass Teriparatid neben der anabolen auch eine leichte katabole Wirkung auf den Knochenstoffwechsel hat, was zu einem Anstieg des Kalziumspiegels führt. Diese Nebenwirkung soll bei Abaloparatid nicht vorhanden sein oder wenigstens deutlich schwächer ausfallen. 

Der Hersteller ließ Abaloparatid in einer Phase 3-Studie testen, an der 2.463 post­menopausale Frauen an 28 Zentren in zehn Ländern (keine deutsche Beteiligung) teilnahmen. Die Patienten hatten eine verminderte Knochendichte und radiologische Nachweise von mindestens zwei leichten Frakturen (oder wenigstens eine mittelschwere bis schwere Fraktur).

Sie wurden im gleichen Verhältnis auf drei Studienarme randomisiert, in denen sie tägliche subkutane Injektionen von Teriparatid, Abaloparatid oder Placebo erhielten. (Ein Placebo-Arm ist bei diesem Schweregrad ethnisch bedenklich, er wurde mit der geringen Behandlungsrate von Frauen mit Osteoporose im Allgemeinen gerechtfertigt). Ein weiterer Schwachpunkt ist, dass nur der Vergleich mit Placebo verblindet wurde, was mit der fehlenden neutralen Verpackung von Teriparatid erklärt wurde.

Primärer Endpunkt der Studie war der Anteil von neuen vertebralen Frakturen im Verlauf der 18-monatigen Behandlung. Er trat, wie Paul Miller vom Colorado Center for Bone Research in Lakewood, Colorado, und Mitarbeiter berichten, im Placebo-Arm bei 30 Patienten (4,22 Prozent) auf, unter der Behandlung  mit Teriparatid dagegen nur bei 6 Patienten (0,84 Prozent) und unter der Behandlung mit Abaloparatid nur bei 4 Patienten (0,58 Prozent) auf. Im Vergleich zu Placebo war die Frakturrate um 86 Prozent vermindert. Die Hazard Ratio von 0,14 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,05 bis 0,39 hoch signifikant. Im Vergleich zu Teriparatid dürfte es keinen signifikanten Unterschied gegeben haben.

Bei den nicht-vertebralen Frakturen war der Vorteil von Abaloparatid nicht so eindeutig. Im Placebo-Arm kam es zu 33 Frakturen (4,7 Prozent), unter der Behandlung mit Teriparatid waren es 24 Frakturen (3,3 Prozent) und unter der Behandlung mit Abaloparatid 18 Frakturen (2,7 Prozent). Miller errechnet eine Hazard Ratio von 0,57, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,32 bis 1,00 nicht signifikant war. Möglicherweise wären die Ergebnisse bei einer größeren Teilnehmerzahl eindeutig ausgefallen.

Beide Wirkstoffe erhöhten die Knochenmineraldichte an Gesamthüfte, Oberschenkelhals und in den Lendenwirbeln, während die Werte im Placebo-Arm sich erwartungsgemäß kaum veränderten und am Oberschenkelhals sogar zurückgingen. Abaloparatid erzielte an allen drei Messorten über den Verlauf der Therapie stets bessere Ergebnisse, so dass auf Dauer auch eine niedrigere Knochenbruchrate zu erwarten wäre.

Tatsächlich war die Zahl der schweren osteoporotischen Frakturen (1,5 versus 3,1 Prozent) deutlich niedriger. Die Hazard Ratio (0,45; 0,21-0,95) in diesem sekundären Endpunkt war jedoch nicht signifikant. Ob sich dies bei einer längeren Behandlungszeit geändert hätte, muss offen bleiben. Die Behandlungszeit von Teriparatid ist auf 24 Monate begrenzt. Bei Ratten wäre es unter der Langzeittherapie zu einer erhöhten Inzidenz von Osteosarkomen gekommen. Da dies eine Folge der anabolen Wirkung ist, dürften die Zulassungsbehörden die Anwendungszeit von Abaloparatid ebenfalls begrenzen.

Aufgrund der Unterschiede im Wirkungsmechanismus kam es unter der Behandlung mit Abaloparatid seltener zur Hyperkalzämie (3,6 versus 6,4 Prozent), was ein Vorteil hinsichtlich der Verträglichkeit sein könnte. Andererseits kam es im Abaloparatid-Arm häufiger zu Behandlungsabbrüchen (9,9 versus 6,8 Prozent). Die häufigsten Ursachen waren Nausea (1,6 Prozent), Schwindelgefühle, Kopfschmerzen (1,0 Prozent) und Palpitationen (0,9 Prozent). Schwere Komplikationen, die einer Zulassung entgegen stehen, traten nicht auf.

Der Hersteller hat sowohl bei der amerikanischen Arzneibehörde FDA als auch bei der europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine Zulassung beantragt, die er aller Voraussicht nach auch erhalten wird. Die spannendere Frage ist, zu welchem Preis das Mittel eingeführt wird und ob Konkurrenz in diesem Bereich eventuell die Therapie erschwinglicher machen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Köln – Die aktuellen evidenzbasierten Leitlinien zur Osteoporose decken fast alle Bereiche ab, die für ein künftiges Chronikerprogramm (Disease Mangement Programm, DMP) zur Osteoporose relevant sind.
Chronikerprogramm zur Osteoporose kann sich zumeist auf Leitlinien stützen
30. April 2018
London – Der RANKL-Inhibitor Denosumab, der die Knochenresorption hemmt und bereits zur Behandlung der Osteoporose zugelassen ist, darf künftig auch bei Patienten eingesetzt werden, bei denen es
Denosumab verhindert Knochenabbau durch Steroide
4. Februar 2018
Marburg/Mainz/Kaiserslautern – Diagnostik und Therapie von Fragilitätsfrakturen des Beckenrings sind bei älteren Menschen mit Osteoporose oft unzureichend. Denn für evidenzbasierte Behandlungskonzepte
Beckenringfrakturen aufgrund von Osteoporose nehmen zu
16. Januar 2018
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com
Arthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen
27. Dezember 2017
Tianjin – Für die Prophylaxe von osteoporotischen Frakturen durch Einnahme von Kalzium- und/oder Vitamin D-Supplementen, die vor allem in der dunklen Jahreszeit nachgefragt wird, gibt es laut einer
Osteoporose: Keine Evidenz für Kalzium und/oder Vitamin D in der Prophylaxe
19. Dezember 2017
Norwich/England – Ein Screening mit einem einfachen Fragebogen und eventueller Knochendichtemessung sowie die anschließende medikamentöse Behandlung von Hochrisiko-Patientinnen hat in einer
Studie: Osteoporosescreening älterer Frauen vermeidet Hüftfrakturen
5. Dezember 2017
New York - US-Senioren, die in Gegenden mit erhöhtem Feinstaubgehalt der Luft leben, haben einer Studie in Lancet Planetary Health (2017; 1: e337-e347) ein erhöhtes Risiko auf osteoporotische
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige