NewsAuslandUSA: Gesetz zum Gewissensschutz im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA: Gesetz zum Gewissensschutz im Gesundheitswesen

Donnerstag, 18. August 2016

/dpa

Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat ein überparteiliches Gesetz zum Ge­wissens­schutz verabschiedet. Mit einer Mehrheit von 245 zu 182 Stimmen haben die Ab­ge­ordneten den „Conscience Protection Act“ überparteilich angenommen. Mit der Re­form sollen Ärzte, Schwestern, Krankenhäuser und alle im Gesundheitswesen Tätigen den nötigen Rechtsschutz erhalten, wenn sie aus Gewissensgründen Abtreibungen oder Beihilfe zum Suizid ablehnen.

Im Senat haben eine erste Lesung und Debatte bereits stattgefunden. Noch ist aber un­klar, wie sich die 54 Republikaner, 44 Demokraten und zwei Unabhängige entschei­den. Sollte die Präsidentschaftswahl vor der endgültigen Abstimmung stattfinden, dürfte das Ergeb­nis offen sein. Turnusgemäß wird mit der Wahl von den auf sechs Jahre ge­wähl­ten 100 Senatoren ein Drittel ausgewechselt.

Anzeige

Die US-Bischofskonferenz begrüßte, dass mit dem Vorstoß Lücken in der bisherigen Ge­setzgebung geschlossen würden. Diese hatten einzelne Bundesstaaten wie Kalifor­nien, Washington und New York genutzt, indem sie gesetzliche Ausnahmere­ge­lun­gen für kon­fessionelle Krankenhäuser und Krankenpfleger in Fragen der Abtreibung und Sterbehilfe ablehnten. Der New Yorker Erzbischof Kardinal Timo­thy Dolan und Erz­bi­schof William E. Lori von Baltimore als Leiter der Ad-hoc-Kommission für Religionsfreiheit drängten den US-Kongress, das neue „lebenswichtige“ Gesetz noch in dieser Legislatur­pe­riode zu verabschieden.

Das Ringen um Gewissensfreiheit im Gesundheitswesen geht bis in die 1970er-Jahre zu­rück, als Abtreibungen gesetzlich genehmigt wurden. Damals wurden Zusatzartikel zur Verfassung zum Schutz der Gewissensfreiheit von Personen im Gesundheitswesen sowie in Krankenhäusern und Gesundheitszentren erlassen, die Abtreibungen oder Sterilisa­tionen oder die Mitwirkung daran ablehnten.

Der Zusatz wurde bald „Church Amend­ment“ genannt. 2005 wurde ursprünglich für den staatlichen Health and Human Service (HHS) ein weiterer Zusatz in Kraft gesetzt, das „Weldon Amendment“, das bis heute gültig ist. Es legt fest, dass Institutionen und Einzelpersonen staatliche Finanzmittel nicht ver­wei­gert werden dürfen, wenn sie es ablehnen, Abtreibungen vorzunehmen oder daran mitzuwirken. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Neu Delhi/New York – In Indien sind E-Zigaretten künftig komplett verboten: Wer sie herstellt, importiert oder exportiert, lagert oder verkauft, müsse mit hohen Geldstrafen oder einer Haftstrafe von
Indien verbietet E-Zigaretten komplett, New York teilweise
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
Purdue Pharma beantragt Insolvenzverfahren wegen Opioidklagen
12. September 2019
Washington – Ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten sollen nach dem Willen der US-Regierung in den Vereinigten Staaten verboten werden. Präsident Donald Trump kündigte gestern im Weißen
E-Zigaretten: US-Regierung sagt Aromen den Kampf an
11. September 2019
New York – Die US-Behörden haben einen weiteren Todesfall gemeldet, der auf den Gebrauch von E-Zigaretten zurückgeht. Es handele sich um eine Frau in Kansas, die älter als 50 Jahre gewesen sei, teilte
US-Behörden melden weiteren Toten nach Gebrauch von E-Zigaretten
10. September 2019
Sacramento – Kalifornien will mit einem neuen Gesetz die Impfpflicht im US-Westküstenstaat verschärfen. Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete gestern einen Entwurf, der Ausnahmen
Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder
4. September 2019
New York – Nach dem größten Anstieg an Masernerkrankungen in New York seit fast drei Jahrzehnten hat die US-Ostküstenmetropole den Ausbruch für beendet erklärt. Nach der Erklärung des Notstandes im
New York erklärt Masernausbruch für beendet
2. September 2019
Washington – Mit einer großangelegten Razzia in mehreren US-Bundesstaaten haben Fahnder einen weit verzweigten Drogenhändlerring zerschlagen. Bei dem dreitägigen Einsatz seien unter anderem 30
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER