NewsPolitikHenke: Heilpraktikergesetz überdenken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Henke: Heilpraktikergesetz überdenken

Freitag, 19. August 2016

Rudold Henke /dpa

Krefeld/Berlin – Knapp einen Monat nach dem Tod mehrerer Patienten eines alter­na­­tiven Krebs­zentrums am Niederrhein sind die Dimensionen des Falles weiter unklar. Der Prä­si­dent der Ärztekammer Nordrhein, erster Vorsitzender des Marburger Bundes (MB) und Bun­des­tagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) forderte in der Konsequenz, das Heil­prak­ti­­kergesetz auf den Prüfstand zu stellen.

Schon aus Gründen der Patientensicherheit sei laut Henke zu hinterfragen, ob man die Heilpraktikererlaubnis so undifferenziert erteilen sollte wie bisher – oder ob man über Begrenzungen oder Konkretisierungen der Erlaubnis nachdenken müsse. „Das ist glaube ich der Weg, den man gehen sollte“, sagte Henke der DAZ.online. Er forderte, sich die Lage genau anzusehen und zu prüfen, „ob wir es bei der jetzigen Regulierung belassen können“.

Anzeige

Henke betonte, Heilpraktiker dürften lediglich die Tätigkeiten, die allein der Ärzteschaft vorbehalten sei­en, nicht durchführen und daher zum Beispiel keine rezept­pflichtigen Arznei­mittel verordnen. Ansonsten sei es ihnen erlaubt, die gesamte Heilkunde auszu­üben und auch rezeptfreie Arzneimittel anzu­wen­den. „Vielleicht muss man diese Grenze klarer definieren. Es gibt keine praktische Ausbildung, wo künftige Heilpraktiker am Pa­tienten lernen, Infusionen anzulegen – das müssen sie sich autodidaktisch aneignen“, so Henke. Es sei aber bekannt, dass Heil­prak­tiker intramuskulär spritzten und beispiels­wei­se Infusionen anlegten. „Daher muss man prüfen, ob nicht der Weg, den die Schweiz gegangen ist – alle invasiven Therapien auszuschließen – zu mehr Sicherheit führt“, sagte Henke.

Er betonte zugleich, es gehe nicht darum, das Heilpraktikersystem komplett infrage zu stellen. Der Bund hätte jedoch die Kompetenz, die Ausbildung neu zu regeln. Die Berufs­ausübung und Überwachung der Heilpraktiker sei Aufgabe der Gesundheitsämter – bis hin zum Entzug der Erlaubnis. Aus Sicht von Henke hätten die Landesbehörden vielleicht die Möglichkeit – wie bei den Kampagnen zur Arbeitssicherheit in anderen Branchen – Kontrollen zu intensivieren. „Einfach nur Kontrollen zu fordern, ist wohlfeil – das lässt die Gesundheitsämter mit der Realisierbarkeit alleine. Sie müssten dann auch – personell wie rechtlich – entsprechend ausgestattet werden“, mahnte Henke.

Erst gestern hatte der WDR berichtet, die Staatsanwaltschaft Krefeld ermittele inzwi­schen in 70 Todesfällen. Staatsanwalt Marcel Dörschug wollte das aber „weder bestäti­gen noch demen­tieren“. Er werde sich derzeit nicht zum Stand der Ermittlungen äußern, sagte Dörschug. In einer früheren Mitteilung der Staatsanwaltschaft war von drei Todesfällen die Rede.

Die drei Patienten waren Ende Juli gestorben und kurz zuvor in Brüggen mit dem Prä­parat „3-Bromopyruvat“ behandelt worden. Die Substanz ist nicht als Medikament zu­ge­lassen. Die Staatsanwaltschaft hatte vor einigen Tagen dazu mitgeteilt, der Heilpraktiker sei aber grundsätzlich berechtigt gewesen, den Stoff zu verwenden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben gegen den Betreiber der Praxis wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung in mehreren Fällen. In der Praxis waren überwiegend niederländische Staatsbürger behandelt worden.

In seiner Presseerklärung vom 12. August hatte Dörschug mitgeteilt, dass sichergestellte Beweismittel darauf ausgewertet werden, „ob weitere Behandlungsfälle in die Ermittlun­gen einzubeziehen sind“. Über diese Angaben hinaus werde er derzeit keine weiteren Auskünfte geben, sagte Dörschug am Freitag.

Der WDR hatte gestern berichtet, die Behörden hätten offenbar die Patientenakten systematisch auf Behandlungen mit dem umstrittenen Wirkstoff geprüft. In all diesen Fällen müsse untersucht werden, ob tatsächlich die Behandlung zum Tode geführt habe. Möglicherweise müssten viele der Leichen exhumiert werden, um eine Obduktion zu ermöglichen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Montag, 22. August 2016, 09:57

Ausüben der "Heilkunde"

ohne Bestallung ist wie Fliegen eines Jumbojets ohne Berufspilotenschein. Das kann nur schiefgehen. Man sollte die pseudomedizinische Behandlung daher begrenzen auf Pseudodiagnosen wie Ungleichgewicht von Yin und Yang, gestörte Energieflüsse, unharmonische Chakren, Überschüsse an negativen Schwingungen, Auradysbalancen etc. Mit einem Bullshitgenerator lassen sich zahllose weitere, "behandelbare" Pseudodiagnosen erstellen.
Avatar #543515
Hans-Peter-Klein
am Sonntag, 21. August 2016, 16:04

Heilpraktiker

mehrere haarsträubende Symptomverkennungenhabe ich im Lauf meiner ärztlichen Tätigkeit bei Heilpraktikern erlebt,bis zur Eigenschädigung(Behandlung seiner Herzinsuffizienz St.4 mittels einer Kompressionshose Klasse 3) usw.Nun niemand wird dorthin getrieben.Ärgerlich empfinde ich das Ansinnen mancher Patienten,sich von mir 2 seitige teils völlig unsinnig ausgewählte Laborparameter(volles Programm-Kick back-Verdacht!) von mir deuten zu lassen,und die Privatkassen bezahlen diesen Unsinn mit Weitergabe der Beitragserhöhung an alle. Dr.H.P.Klein
Avatar #19708
chrelli
am Samstag, 20. August 2016, 21:33

Überdenken??

Da gibt es nichts zu "überdenken". Sofort und für immer komplette Abschaffung dieses gefährlichenUnsinns. Und bitte gleich Homöopathie und anderen Vermummungsverfahren hinterher schicken!
LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
München – 830 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) haben sich im vergangenen Jahr an die Kasse gewandt, weil sie einen Behandlungsfehler vermuten. „Das waren 47 Versicherte mehr als im Vorjahr
In Bayern vermuten mehr Menschen einen Behandlungsfehler
20. Juli 2020
Dresden – Im vergangenen Jahr sind bei der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) 330 Anträge wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers eingegangen. Das
Vermutete Behandlungsfehler in Sachsen auf Vorjahresniveau
25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
8. Juni 2020
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Homöopathie aus ihrer Weiter­bildungs­ordnung gestrichen. Sie sei damit keine anerkannte ärztliche Zusatzweiterbildung mehr, teilte die Kammer
ÄK Mecklenburg-Vorpommern streicht Homöopathie aus Weiter­bildungs­ordnung
4. Juni 2020
Jena – Weihrauch programmiert das normalerweise entzündungsfördernde Enzym 5-Lipoxygenase um, so dass es entzündungshemmend wirkt. Das berichtet ein Forschungsteam der Universität Jena und der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER