NewsÄrzteschaftKinderärzte beraten Eltern zum UV-Schutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte beraten Eltern zum UV-Schutz

Freitag, 19. August 2016

/dpa

Bonn – Ab sofort werden Eltern im Rahmen der U5-Vorsorgeuntersuchung vom Kinder- und Jugendarzt über UV-Strahlung und -Schutz informiert. Dies sieht die überarbeitete Neufassung der Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses vor. Die U5 erfolgt bei sechs Monate alten Säuglingen und wird von der Krankenkasse bezahlt.

„Gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und der Arbeits­ge­mein­schaft Dermatologische Prävention begrüßen wir das neue Beratungsangebot“, be­tonte Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Zur Unter­stüt­zung stellt die Deutsche Krebshilfe Praxen für Kinder- und Jugendmedizin und Eltern kos­­­tenlos das Präventionsfaltblatt „Clever in Sonne und Schatten“ sowie eine UV-Check­liste bereit.

Anzeige

Die Zahl der Hautkrebsfälle in Deutschland hat sich in den vergangenen 40 Jahren ver­vier­facht: Fast 265.000 Menschen erkranken derzeit bundesweit jährlich neu an einem Tumor der Haut: rund 147.000 am Basalzellkarzinom, 87.000 am Plattenepithelkarzinom und mehr als 30.000 am gefährlichen malignen Melanom. Verursacht wird diese Krebsart maßgeblich durch ultraviolette Strahlung – ein Risikofaktor, der sich leicht vermeiden lässt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER