NewsÄrzteschaftKinderärzte beraten Eltern zum UV-Schutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte beraten Eltern zum UV-Schutz

Freitag, 19. August 2016

/dpa

Bonn – Ab sofort werden Eltern im Rahmen der U5-Vorsorgeuntersuchung vom Kinder- und Jugendarzt über UV-Strahlung und -Schutz informiert. Dies sieht die überarbeitete Neufassung der Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses vor. Die U5 erfolgt bei sechs Monate alten Säuglingen und wird von der Krankenkasse bezahlt.

„Gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und der Arbeits­ge­mein­schaft Dermatologische Prävention begrüßen wir das neue Beratungsangebot“, be­tonte Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Zur Unter­stüt­zung stellt die Deutsche Krebshilfe Praxen für Kinder- und Jugendmedizin und Eltern kos­­­tenlos das Präventionsfaltblatt „Clever in Sonne und Schatten“ sowie eine UV-Check­liste bereit.

Anzeige

Die Zahl der Hautkrebsfälle in Deutschland hat sich in den vergangenen 40 Jahren ver­vier­facht: Fast 265.000 Menschen erkranken derzeit bundesweit jährlich neu an einem Tumor der Haut: rund 147.000 am Basalzellkarzinom, 87.000 am Plattenepithelkarzinom und mehr als 30.000 am gefährlichen malignen Melanom. Verursacht wird diese Krebsart maßgeblich durch ultraviolette Strahlung – ein Risikofaktor, der sich leicht vermeiden lässt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Essen – Etwa ein Drittel der Patienten einer Phase-3-Studie mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs profitieren langfristig von einer Therapie mit Dabrafenib und Trametinib. Das zeigen Ergebnisse
Überlebensdaten bestätigen Wirksamkeit der Doppeltherapie bei schwarzem Hautkrebs
29. Mai 2019
Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebsscreening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige
Nur jeder fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
Dermatologen beraten Kindergärten bei der Hautkrebsvorsorge
24. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt schon bei kleinen Kindern, entscheidende Weichen im Kampf gegen späteres Übergewicht zu stellen. So sollten sich Ein- bis Zweijährige mindestens
WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder
18. April 2019
Köln – Neugeborene in Deutschland können von einem allgemeinen Screening auf die Sichelzellkrankheit (sickle cell disease, SCD) profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG bewertet Neugeborenscreening auf Sichelzellerkrankung positiv
15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
4. April 2019
Köln – Viele Jugendliche leiden unter seelischem und teilweise massivem körperlichen Mobbing. „Dieses ist auch immer das große Thema bei den Jugendvorsorgeuntersuchungen in unseren Praxen“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER