NewsÄrzteschaftRöntgen: Bundesamt für Strahlenschutz senkt Dosisvorgaben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Röntgen: Bundesamt für Strahlenschutz senkt Dosisvorgaben

Dienstag, 23. August 2016

/dpa

Salzgitter – Die Strahlenbelastung beim Röntgen soll in Deutschland reduziert werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) senkte deshalb die Dosisvorgaben für Medi­zi­ner. Die Referenzwerte wurden im Mittel um 20 Prozent und zum Teil um bis zu 50 Pro­zent herabgesetzt, wie die Behörde heute in Salzgitter mitteilte. Dies sei ein „wichtiger Schritt“ zum Nutzen der Patienten, erklärte BfS-Präsident Wolfram König.

Die sogenannten diagnostischen Referenzwerte stellen laut BfS Orientierungswerte dar. Ärzte sind demnach aufgefordert, diese Werte im Mittel zu unterschreiten. Eine Ab­sen­kung sei jetzt vor allem wegen des Fortschritts bei den Geräten möglich. Aufgrund der technischen Entwicklung seien die benötigten Strahlendosen beim Röntgen in den ver­gangenen fünf Jahren im Mittel um 20 Prozent gesunken, erklärte das BfS.

Im europäischen Vergleich werden der Behörde zufolge in Deutschland zwar bereits ver­hältnismäßig niedrige Strahlendosen verwendet. Allerdings wird demnach vergleichs­wei­se sehr häufig geröntgt. Im Durchschnitt gibt es 1,4 Röntgenanwendungen pro Person und Jahr. Computertomographische (CT-)Untersuchungen an Erwachsenen, bei denen die Strahlendosis intensiver ist, nahmen von 1996 bis 2012 um 60 Prozent zu.

BfS-Präsident König forderte insgesamt „weitere Anstrengungen“. Die Strahlenbelastung könne durch verbesserte Verfahren weiter gesenkt werden. Die Möglichkeiten zur Redu­zie­rung der Belastung müssten „noch stärker ausgeschöpft werden“. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Samstag, 3. September 2016, 08:47

Die haben nicht mehr alle Tassen im Schrank, reine Willkür

Dafür gibt es nicht die Spur einer wissenschaftlichen Begründung!!!!!

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Die Exposition mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern, die bei der Benutzung von Mobiltelefonen auftreten, hat in Langzeituntersuchungen bei männlichen
Handystrahlen: Schwannome und längeres Leben bei männlichen Ratten
26. Januar 2018
München – Bessere Möglichkeiten zur Vorbeugung von Hautkrebs fordert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zusammen mit Experten des UV-Schutz-Bündnisses. Das ist eine Kooperation von Gesellschaften,
Strahlenschutzexperten wollen Hautkrebsprävention gesetzlich verankern
20. Dezember 2017
Berlin/Prypjat – Die Abschlussarbeiten an der Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl in der Ukraine verzögern sich. Die Installation der Membranen, die den sogenannten Sarkophag mit der
Fertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich
8. Dezember 2017
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg ist für ihr besonderes Engagement zum Strahlenschutz bei Computertomografien (CT) ausgezeichnet worden. Die Klinik für diagnostische und interventionelle
Uniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet
31. August 2017
Berlin – Welche Gesundheitsgefahren von den Strahlungen von Mobiltelefonen ausgehen, wird immer noch erforscht. Eine gestern veröffentlichte Übersicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), die um
Immer mehr strahlungsarme Handys auf dem Markt
4. August 2017
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
1. August 2017
Cottbus – Wegen der Sorge von Anwohnern um mehrere Krebserkrankungen in einem Ortsteil von Cottbus wird dort etwa drei Monate lang die Strahlung eines nahe gelegenen Funkmastes gemessen. Es soll
NEWSLETTER