NewsPolitikReport: Erwerbstätige erhalten Medikamente für rund 250 Tage im Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Report: Erwerbstätige erhalten Medikamente für rund 250 Tage im Jahr

Dienstag, 23. August 2016

/dpa

Hamburg – Die erwerbstätigen Männer in Deutschland erhalten von ihrem Arzt im Jahr Medikamente für 252 Tage, Frauen für 245 Tage. Das zeigt eine Auswertung der Tech­ni­ker Krankenkasse (TK) im Rahmen des sogenannten Gesundheitsreportes. „Männer be­kommen insbesondere bei Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes deutlich mehr Medikamente verschrieben als Frauen“, erläuterte Gudrun Ahlers, bei der TK verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung. Die Daten beruhen auf den ano­ny­mi­sierten Routinedaten von 4,6 Millionen sozial­ver­sicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern der Kranken­kasse.

Danach entfallen 45 Prozent des gesamten Arzneimittelvolumens bei Männern auf Herz-Kreislauf-Präparate, weitere 16 Prozent auf Stoffwechselstörungen. Bei Frauen dient nur ein Viertel der Medikamente der Behandlung von Herz- und Kreis­lauf­er­kran­kun­gen und 13 Prozent dem Stoffwechsel. Mehr als ein Zehntel des weiblichen Volumens bezieht sich auf das Nervensystem, vornehmlich auf Antidepressiva. Bei Männern um­fasst dieses Segment rund sieben Prozent.

Bildergalerie

Die geringsten Verordnungsmengen wiesen im Jahr 2015 Männer im Alter zwischen 20 und 24 Jahren mit 61 Tagesdosen je Versicherungsjahr auf, die größten Mengen Männer ab 60 Jahren mit 729 Tagesdosen je Versicherungsjahr. Insbesondere in dieser Altersgruppe ist es unter Männern laut der TK in den vergangenen Jahren zu einem merklichen An­stieg des Verordnungsvolumens gekommen. Im Jahr 2004 hatten Ärzte bei Männern im Alter zwischen 60 und 64 Jahren lediglich 431 Tagesdosen je Versicherungsjahr ver­ord­net.

Laut der TK-Untersuchung stammen 45,3 Prozent der Arzneimittelverordnungen 2015 von Hausärzten und 21,9 Prozent von Internisten. An dritter Stelle bei den Verord­nungen stehen laut der Auswertung die Hautärzte mit 9,5 Prozent.

„Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Stress, Rauchen – all das sind Risiko­fakto­ren für Bluthochdruck, Diabetes und Co. Hier kann jeder Einzelne viel für seine Gesund­heit tun. Dann ließe sich auch der Arzneimittelbedarf reduzieren“, sagte Ahlers. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Donnerstag, 25. August 2016, 08:21

Man kann daraus auch schließen,

dass Männer mehr arbeiten und früher sterben.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 24. August 2016, 17:47

Traue keiner Statistik...

die du nicht selbst manipuliert hast!
Wenn sich der TK-Vorstand im dunklen Kino (weiß der noch, was das ist?) zufällig zwischen zwei Hartz-IV-Empfänger setzt, sinken doch auch nicht automatisch seine durchschnittlichen Vorstands-Bezüge, wenn ein statistisches Mittel von den Dreien gebildet wird.

Bei der TK-Gesundheitsberichterstattung, die auf den anonymisierten Routinedaten von 4,6 Millionen sozial­versicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern der Kranken­kasse beruhen, wurden auch TK-Versicherte inkludiert, die gar keine Medikamente einnehmen.

Was für ein Blödsinn! Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Bergen aan Zee/NL)

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Weimar – Die Projektpartner der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN) haben eine positive Zwischenbilanz des Modellvorhabens gezogen. „Innovativ, sektorenübergreifend und wirkungsstark:
Positive Zwischenbilanz für Arzneimittelinitiative ARMIN
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
Kampf gegen Fettleibigkeit: Helmholtz-Institut in Leipzig gegründet
12. Juni 2018
Berlin – Rund 85 Prozent der Apotheker und 51 Prozent der Ärzte haben sich in repräsentativen Umfragen, die der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Auftrag gegeben hat, dafür
Jeder zweite Arzt befürwortet mehr verschreibungsfreie Arzneimittel
8. Juni 2018
Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt
Forschung und Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
8. Juni 2018
Berlin – Werden Patienten mit einer neu diagnostizierten rheumatoiden Arthritis (RA) gemeinsam von einem Hausarzt und einem Rheumatologen betreut, erhalten sie in rund 80 Prozent der Fälle

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER