NewsPolitikNiedersachsen: Ausschuss einigt sich auf Investitionen in Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen: Ausschuss einigt sich auf Investitionen in Kliniken

Mittwoch, 24. August 2016

Hannover – Mit 120 Millionen Euro fördert das Land in diesem Jahr Baumaßnahmen und den Kauf von medizinischen Großgeräten in 22 Kliniken in Niedersachsen. Fünf Projekte in Königslutter, Holzminden, Rinteln, Leer und Sande im Kreis Friesland wurden neu in das Investitionsprogramm aufgenommen, teilte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) gestern nach einer Sitzung des Krankenhaus-Planungsausschusses des Landes mit.

Rundt wies außerdem noch einmal darauf hin, dass mit rund 670 Millionen Euro der In­ves­­titionsstau in Niedersachsens Krankenhäusern ab 2017 kurzfristig abgebaut werden soll. Außerdem gibt es einen zusätzlichen Strukturfonds von 92,3 Millionen Euro von Bund, Land und Kommunen, mit dem Umstrukturierungen in Niedersachsens Klinik­land­schaft finanziert werden sollen.

Die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft hatte vergangene Woche aus Protest gegen den Investitionsstau 180 ausgediente Klinikbetten vor dem Rathaus in Hannover abgestellt. Das Land investiere dauerhaft zu wenig Geld in die Ausstattung der Kliniken, so die Kritik des Verbandes. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER