NewsMedizinZika: Infektion kann nach der Geburt anhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zika: Infektion kann nach der Geburt anhalten

Freitag, 26. August 2016

Sao Paulo - Ein Kind, das intrauterin mit dem Zikavirus infiziert wurde, schied das Virus noch zwei Monate nach der Geburt mit dem Speichel und Urin aus, berichten brasilianische Mediziner im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1607583).

Die Ärzte am Irmandade da Santa Casa de Misericórdia, einer Klinik in Sao Paulo, hatten nach der Geburt des 3 kg schweren Jungen nicht mit einer Zikavirus-Infektion gerechnet, da der Kopfumfang von 32,5 Zentimeter nur wenig unter dem Normalwert von 33 cm lag. Auch der Liquorbefund und die Untersuchung von Augen und Ohren lieferte keinen Hinweis. 

Erst die kernspintomographischen Aufnahmen zeigten, dass das Gehirn unterentwickelt war und das Kind nur deshalb eine nahezu normale Kopfgröße hatte, weil die Hirn­ventrikel stark erweitert waren. In der subkortikalen Region entdeckten die Radiologen die für Zikavirus-Infektionen typischen Verkalkungen.

Anzeige

Die größte Überraschung war jedoch, dass am 54. Tag nach der Geburt in Blut, Speichel und Urin die RNA des Zikavirus nachgewiesen wurde. Bei einer Kontrolle am Tag 67 war die Konzentration der Virus-RNA im Blut sogar noch angestiegen. Erst bei einer dritten Untersuchung am Tag 216 nach der Geburt, fanden sich keine Hinweise mehr auf eine aktive Virusreplikation. Zu diesem Zeitpunkt waren die IgG-Titer stark angestiegen. Das Immunsystem des Kindes hatte die Infektion offenbar besiegt. 

Die Schwangere berichtete, dass sie in der 26. Schwangerschaftswoche an Fieber, Hautausschlag, Kopfschmerzen, geröteten Konjunktiva und einer Schwellung der Hände und Füße erkrankt war. Danielle Oliveira von der Universität Sao Paulo und Mitarbeiter gehen deshalb davon aus, dass sich die Frau erst im dritten Trimenon infizierte (zuvor war sie vermutlich durch Sexualkontakt von ihrem Mann angesteckt worden, bei dem die Antikörpertests ebenfalls positiv ausfielen).

Der späte Zeitpunkt der Infektion könnte erklären, warum die Folgen für das Kind zunächst nicht nachweisbar waren. Der neurologische Zustand des Kindes verschlechterte sich jedoch in den ersten Lebenwochen, was möglicherweise auf die anhaltende Infektion zurückzuführen war.

Unklar ist derzeit, ob es sich um einen Einzelfall handelt. Der Nachweis in Speichel und Urin deutet jedoch darauf hin, dass das Neugeborene ansteckend sein könnte und deshalb Vorsichtsmaßnahmen beim Personal angezeigt erscheinen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berkeley/Kalifornien – 3 Jahre nach der Zikaepidemie ist es in Nicaragua zu einer schweren Dengueepidemie gekommen. Eine Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abb6143) untersucht einen
Zikainfektion erhöht Risiko auf schweres Denguefieber
2. Januar 2020
Frankfurt – Eine Karte des regionalen Zika-Infektionsrisikos haben Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung auf der Basis von
Modellrechnung zeigt regionales Zika-Infektionsrisiko in Südamerika und in Europa
15. November 2019
Genf – Die Vereinten Nationen wollen die Sterilisation von männlichen Moskitos als Methode zur Eindämmung von oftmals tödlich verlaufenden Infektionskrankheiten wie Zika oder Dengue testen. Die
Infektionskrankheiten mit sterilisierten Mücken bekämpfen
24. Oktober 2019
Paris/Berlin – Im südfranzösischen Département Var sollen sich 2 Menschen mit Zika-Viren angesteckt haben. Beide Infektionen seien im August in kurzem zeitlichen Abstand in Hyères aufgetreten, hieß es
Erste hier übertragene Zika-Fälle in Europa - Entwarnung für Deutschland
17. Oktober 2019
Stockholm – In Hyères, einer Küstenstadt der Provence in Südfrankreich, ist es in diesem Sommer zu einer Zika-Erkrankung bei einer Person gekommen, die zuvor keine Endemie-Regionen bereist und keine
Erste autochthone Zika-Erkrankung in Europa
12. September 2019
Jacobina – Bei einem Feldversuch mit gentechnisch veränderten Mücken sind nach Forscherangaben Teile aus deren Genom in die natürliche Mückenpopulation gelangt. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60
Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
10. Juli 2019
Los Angeles – Die ersten Kinder, die in Brasilien nach einer Zika-Infektion ihrer Mutter geboren wurden, haben ein Alter erreicht, in dem sich die neurologische und kognitive Entwicklung abschätzen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER