NewsMedizinZika: Infektion kann nach der Geburt anhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zika: Infektion kann nach der Geburt anhalten

Freitag, 26. August 2016

Sao Paulo - Ein Kind, das intrauterin mit dem Zikavirus infiziert wurde, schied das Virus noch zwei Monate nach der Geburt mit dem Speichel und Urin aus, berichten brasilianische Mediziner im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1607583).

Die Ärzte am Irmandade da Santa Casa de Misericórdia, einer Klinik in Sao Paulo, hatten nach der Geburt des 3 kg schweren Jungen nicht mit einer Zikavirus-Infektion gerechnet, da der Kopfumfang von 32,5 Zentimeter nur wenig unter dem Normalwert von 33 cm lag. Auch der Liquorbefund und die Untersuchung von Augen und Ohren lieferte keinen Hinweis. 

Erst die kernspintomographischen Aufnahmen zeigten, dass das Gehirn unterentwickelt war und das Kind nur deshalb eine nahezu normale Kopfgröße hatte, weil die Hirn­ventrikel stark erweitert waren. In der subkortikalen Region entdeckten die Radiologen die für Zikavirus-Infektionen typischen Verkalkungen.

Anzeige

Die größte Überraschung war jedoch, dass am 54. Tag nach der Geburt in Blut, Speichel und Urin die RNA des Zikavirus nachgewiesen wurde. Bei einer Kontrolle am Tag 67 war die Konzentration der Virus-RNA im Blut sogar noch angestiegen. Erst bei einer dritten Untersuchung am Tag 216 nach der Geburt, fanden sich keine Hinweise mehr auf eine aktive Virusreplikation. Zu diesem Zeitpunkt waren die IgG-Titer stark angestiegen. Das Immunsystem des Kindes hatte die Infektion offenbar besiegt. 

Die Schwangere berichtete, dass sie in der 26. Schwangerschaftswoche an Fieber, Hautausschlag, Kopfschmerzen, geröteten Konjunktiva und einer Schwellung der Hände und Füße erkrankt war. Danielle Oliveira von der Universität Sao Paulo und Mitarbeiter gehen deshalb davon aus, dass sich die Frau erst im dritten Trimenon infizierte (zuvor war sie vermutlich durch Sexualkontakt von ihrem Mann angesteckt worden, bei dem die Antikörpertests ebenfalls positiv ausfielen).

Der späte Zeitpunkt der Infektion könnte erklären, warum die Folgen für das Kind zunächst nicht nachweisbar waren. Der neurologische Zustand des Kindes verschlechterte sich jedoch in den ersten Lebenwochen, was möglicherweise auf die anhaltende Infektion zurückzuführen war.

Unklar ist derzeit, ob es sich um einen Einzelfall handelt. Der Nachweis in Speichel und Urin deutet jedoch darauf hin, dass das Neugeborene ansteckend sein könnte und deshalb Vorsichtsmaßnahmen beim Personal angezeigt erscheinen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Jacobina – Nach einem Feldversuch zur Bekämpfung von Viren übertragenden Mücken breiten sich gentechnisch veränderte Insekten in Brasilien aus. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60 % der
Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
10. Juli 2019
Los Angeles – Die ersten Kinder, die in Brasilien nach einer Zika-Infektion ihrer Mutter geboren wurden, haben ein Alter erreicht, in dem sich die neurologische und kognitive Entwicklung abschätzen
Zika-Virus: Zwei Drittel aller Kinder entwickeln sich normal
20. Mai 2019
Berlin – Eine Infektion mit Dengueviren könnte vor zikaassoziierten Schäden schützen. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung
Eine frühere Infektion mit Dengueviren kann Zikaviren „entschärfen“
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
9. Januar 2019
Havanna – Kuba soll einem Bericht zufolge Tausende Fälle von Infektionen mit dem Zikavirus im Jahr 2017 nicht gemeldet haben. Behörden des sozialistischen Karibikstaats hätten die Infektionen nicht
Bericht: Kuba soll Zikainfektionen nicht gemeldet haben
11. Dezember 2018
München – Die Zahl der Zikafälle in Bayern ist deutlich zurückgegangen. Bis zum 3. Dezember wurden dem Landesamt für Gesundheit zwei Infektionen mit dem Zikavirus gemeldet, wie das
Kaum noch Zikafälle in Bayern
30. November 2018
Langen – Ein auf einem Masern-Impfvirus basierender Impfstoff gegen das Zikavirus schützt trächtige Mäuse und ihre Nachkommen vor einer Zikavirusinfektion und -krankheit. Gleichzeitig ruft dieser
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER