NewsMedizinSchlaf reduziert die Übertragung zwischen Nervenzellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaf reduziert die Übertragung zwischen Nervenzellen

Montag, 29. August 2016

/dpa

Freiburg – Im Schlaf reduzieren Nervenzellen ihre synaptische Aktivität. „Die meisten Ver­bindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut“, berichten Forscher um Christoph Nissen, Ärztlicher Leiter des Schlaflabors an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg in Nature Communications (2016; doi: 10.1038/ncomms12455).

Zunächst untersuchten die Forscher die allgemeine Aktivität der Synapsen im Gehirn, die sogenannte Gesamtverbindungsstärke. Sie werteten dafür mittels EEG-Messungen die unterschiedlichen Frequenzen der Hirnströme aus. Schlafentzug führte dabei zu ei­nem deutlichen Anstieg sogenannter Theta-Wellen. Vorangegangenen Tier- und Hu­man­studien zufolge ist dies ein Anzeichen erhöhter synaptischer Gesamtstärke.

Anzeige

Mithilfe einer Magnetspule über dem Kopf der Probanden reizten sie außerdem einen Bereich im Gehirn, der für die Steuerung eines Daumenmuskels zuständig ist. Nach Schlaf­entzug löste bereits ein deutlich schwächerer Reiz dieser sogenannten trans­kra­ni­ellen Magnetstimulation eine Kontraktion des Muskels aus, was ein Zeichen für eine hohe synaptische Verbindungsstärke ist. Schlaf senkt also die tagsüber gestiegene Ge­samtstärke der Synapsen im Gehirn. Nach Schlafentzug bleibt die Aktivität dagegen auf einem hohen Niveau.

„Wir konnten jetzt erstmals beim Menschen zeigen, dass Schlaf die Synapsen wieder heruntergeregelt und damit Platz für neue Informationen schafft. Das Gehirn räumt also im Schlaf auf“, interpretierte Nissen die Ergebnisse.

Diese als synaptische Plastizität bezeichnete Anpassungsfähigkeit ist laut den Neuro­wissenschaftlern eine wichtige Grundlage für Lernen und eine flexible Informations­ver­ar­bei­tung. „Der Abbau dürfte zudem Platz und Energie sparen, da beides im Gehirn zu ei­nem Großteil von den Verbindungsstellen benötigt wird“, hieß es aus der Arbeits­gruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Chemnitz – Beim Schreiben von Computerprogrammen sind Hirnregionen aktiv, die auch bei der Verarbeitung natürlicher Sprache relevant sind. Das berichten Wissenschaftler der TU Chemnitz, der
Programmieren funktioniert im Gehirn wie Sprechen
30. Juni 2020
Minneapolis – Die Tiefe Hirnstimulation ist bei Parkinsonpatienten etabliert – Studien dazu haben aber laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) das Verfahren bislang immer mit der
Parkinson-Patienten profitieren von Tiefer Hirnstimulation
18. Juni 2020
London – Sind Menschen von einer Entscheidung in hohem Maße überzeugt, nehmen sie Informationen auf, die ihre Entscheidung bestätigen, verarbeiten aber keine Informationen, die ihr widersprechen. Das
Neurone Prozesse verstärken gewonnene Überzeugungen
11. Juni 2020
Leipzig – Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben die Hirnbereiche identifiziert, in denen beim Menschen die sogenannten exekutiven Funktionen
Wo im Gehirn die exekutiven Funktionen ablaufen
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
4. Juni 2020
Berlin/Würzburg – Mögliche Angriffspunkte für eine Neuromodulation bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen wollen Wissenschaftler eines neuen überregionalen Sonderforschungsbereiches
Wissenschaftler untersuchen Neuromodulation bei neurologischen Erkrankungen
2. Juni 2020
Leipzig – Mit dem Herzzyklus verändert sich auch die Hirnaktivität – Herz und unser Gehirn kommunizieren also ständig miteinander. Wie dies genauer funktioniert, berichten Wissenschaftler des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER