NewsMedizinWie das Internet die Denkbereitschaft beeinflusst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Internet die Denkbereitschaft beeinflusst

Montag, 29. August 2016

Oakland – Menschen, die häufig Dinge in Internet-Suchmaschinen nachschlagen, neigen dazu, auch bei einfachen Fragen das Internet zu bemühen. Möglicherweise könne dies sogar die Gedächtnisfunktion verändern, berichten Forscher um Benjamin Storm, Sean Stone und Aaron Benjamin von der University of California in der Zeitschrift Memory (2016; doi: 10.1080/09658211.2016.1210171).

Durch regelmäßige Nutzung von Computern und Smartphones ist Faktenwissen für jeden sekundenschnell verfügbar. Es ist daher in vielen Fällen kaum notwendig, sich Fakten längerfristig zu merken. Daher könnten die jederzeit verfügbaren Informations­quellen auch die Bereitschaft senken, bei einfachen Fragen das eigene Gedächtnis zu bemühen.

In der veröffentlichten Studie legten die Forscher zwei Teilnehmergruppen anspruchs­volle Fragen aus verschiedenen Wissensbereichen vor. Eine Gruppe hatte die Aufgabe, die Fragen ohne weitere Hilfsmittel zu beantworten, während die zweite Gruppe das Internet und Suchmaschinen zurate ziehen durfte.

Anzeige

In einer zweiten Versuchsanordnung mussten die gleichen Teilnehmer relativ einfache Frage aus dem Bereich der Allgemeinbildung beantworten. Es war ihnen freigestellt, hierfür das Internet als Hilfsmittel zu benutzen.

Die Forscher stellten fest, dass Teilnehmer, die zuvor mit Suchmaschinen gearbeitet hatten, auch im zweiten Versuch nur wenig Bereitschaft zeigten, auf das Internet zu verzichten. Sie surften wesentlich häufiger als die Gruppe, die das Internet zuvor nicht benutzt hatte. Ein Drittel der Teilnehmer versuchte nicht einmal, eine einzige Frage ohne das Internet zu beantworten.

Die Wissenschaftler schließen aus der Studie, dass Menschen, die regelmäßig Internet-Suchmaschinen verwenden, seltener versuchen könnten, Informationen aus dem eigenen Gedächtnis abzurufen. Ob dies aber langfristig dem Gedächtnis schadet, lasse sich anhand der Studie nicht beantworten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
New Haven/Connecticut – Kann die postmortale Zersetzung des Hirngewebes, die nach heutigem Verständnis kurz nach dem Tod einsetzt, aufgehalten oder sogar teilweise umgekehrt werden? In Nature (2019;
US-Forscher berichten über „partielle Wiederbelebung“ des Gehirns von Schweinen im Labor
16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
15. April 2019
Bonn – Das menschliche Gehirn ergänzt häufig Erinnerungen um damit verknüpfte Gedächtnisinhalte. Eine neue Studie der Universitäten Bonn und Birmingham zeigt nun, welche Mechanismen dabei ineinander
Wie das Gehirn Gedächtnisinhalte miteinander verknüpft
11. April 2019
Düsseldorf – Digitale Pflegeplatzsuche, Internet in allen Heimen und mehr Kurzzeitpflegeplätze – der Landtag hat gestern Abend neue Regelungen für den Pflegebereich und Heimalltag beschlossen. Alle
Internet künftig in allen Pflegeheimen in NRW Pflicht
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
22. März 2019
Dresden – Die R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) kooperiert als erste Krankenkasse mit dem Onlineservice „Was hab‘ ich?“. Versicherte der Kasse können sich ab sofort ihre medizinischen Befunde
Übersetzungsservice für medizinische Befunde für Kassenpatienten
20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER