NewsPolitikPharmaspende: Wissenschafts­ministerium in Rheinland-Pfalz bestreitet Einflussnahme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaspende: Wissenschafts­ministerium in Rheinland-Pfalz bestreitet Einflussnahme

Mittwoch, 31. August 2016

Mainz – Das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium hat den Vorwurf einer möglichen Einflussnahme der Boehringer-Stiftung auf die Forschung eines biologischen Instituts an der Universität Mainz zurückgewiesen. Es sei niemals eine Einschränkung der Freiheit von Forschung und Lehre festgestellt worden, sagte Staatssekretär Salvatore Barbaro (SPD) am Mittwoch vor dem zuständigen Landtagsausschuss in Mainz.

Die Universität Mainz hatte im Juli eingeräumt, dass es im Zusammenhang mit einer millionenschweren Spende der Stiftung zu Fehlern bei der vertraglichen Gestaltung der Zusammenarbeit gekommen ist. In einem Zustimmungsvorbehalt der Stiftung bei der Ernennung von Professoren könne ein Vetorecht gesehen werden, räumte Universitätspräsident Georg Krausch seinerzeit ein. 

Anzeige

„Der Vertrag regelt an keiner Stelle, dass es irgendeine Einflussnahme der Stiftung auf das Auswahlverfahren (von Stelleninhabern) gibt”, sagte Barbaro. Allenfalls bei der finanziellen Ausstattung von Stellen habe die mit dem Pharmakonzern in Ingelheim verbundene Stiftung ein berechtigtes Mitspracherecht.

Bei der Prüfung der Verträge habe das Ministerium „keinen Anlass gesehen, diesen Vertrag rechtlich zu beanstanden”. Bei der geplanten Neufassung der Verträge gehe es nur um begriffliche Klarstellungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
12. September 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener
Merck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020
3. September 2019
Berlin – Heyo Kroemer hat zum 1. September den Vorstandsvorsitz der Charité – Universitätsmedizin Berlin übernommen – die feierliche Amtsübergabe fand heute in Berlin statt. Der 58-Jährige
Charité Berlin hat neuen Vorstandsvorsitzenden
28. August 2019
New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medienbericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete
Purdue wegen Opiatekrise offenbar zu Milliardenzahlung bereit
27. August 2019
Washington – In den USA ist erstmals ein Pharmakonzern im Zusammenhang mit der Opiatekrise zu Schadenersatz verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma verurteilte den Hersteller Johnson
Erstmals Pharmakonzern in USA wegen Opiatekrise verurteilt
26. August 2019
Ingelheim – Bei Boehringer Ingelheim wird es eine ganze Reihe an Personalwechseln in der Unternehmensleitung geben. Zudem wird das Leitungsgremium des Pharmakonzerns von sechs auf fünf Köpfe
Boehringer stellt Unternehmensleitung neu auf
14. August 2019
Bad Vilbel – Stada blickt nach dem ersten Halbjahr des laufenden Jahres auf gute Geschäfte zurück. Dank einer starken Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten und Nachahmerpräparaten in europäischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER