NewsPolitikGesundheitskarte für Flüchtlinge kaum verbreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitskarte für Flüchtlinge kaum verbreitet

Mittwoch, 31. August 2016

/dpa

Hannover – Die geringe Verbreitung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge beklagt die Kaufmännische Krankenkasse KKH. „Es ist völlig unverständlich, warum sich die überwiegende Zahl der Städte und Gemeinden weigert, die Gesundheitskarte für Flüchtlinge einzuführen“, sagte KKH-Vorstandschef Ingo Kailuweit. Denn mit ihrer Hilfe könnte nach Auffassung der Kasse die medizinische Behandlung von Flüchtlingen deutlich besser organisiert werden als bisher.

Flächenländer wie Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt haben die Karte vollständig abgelehnt. In Nordrhein-Westfalen gilt eine Rahmenvereinbarung, die aber nur 20 von rund 360 Kommunen umgesetzt haben. In Niedersachsen hat lediglich die Stadt Delmenhorst die Einführung der Karte beschlossen.

Anzeige

Ohne die Karte müssen Mitarbeiter der jeweiligen Kommune die medizinische Behand­lung eines Flüchtlings bewilligen. „Es wäre ein Leichtes, diesen Bürokratie-Irrsinn zu beenden“, so Kailuweit. Technisch gesehen stehe alles bereit, um mit der Gesundheits­karte den Flüchtlingen die medizinischen Leistungen zukommen zu lassen, die ihnen rechtlich zustehen. Auch Arztpraxen würden laut Kailuweit von der Karte profitieren, da sie die Abrechnung vereinfachen könne und „niemand irgendwelchen Behandlungs­scheinen hinterherlaufen müsste“, so der Kassenchef.

Auch die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat wiederholt gefordert, bundesweit eine Gesundheitskarte für alle Geflüchtete einzuführen, unabhängig von ihrem Aufenthalts­status. Die BÄK fordert in diesem Zusammenhang außerdem, die im Asylbewerber­leistungsgesetz benannten Leistungseinschränkungen aufzuheben. Sie greift damit Forderungen des 119. Deutschen Ärztetags in Hamburg auf. BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery hatte bei der Eröffnungsveranstaltung darauf hingewiesen, dass Ärzte verpflichtet seien, alle Menschen gleich zu behandeln. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER