NewsPolitikBundesweites Neugeborenen-Scree­ning auf Mukoviszidose startet heute
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesweites Neugeborenen-Scree­ning auf Mukoviszidose startet heute

Donnerstag, 1. September 2016

Berlin/Jena – Ab heute gelten Regelungen der neuen Kinder-Richtlinie des Gemein­samen Bundes­aus­schusses (G-BA). Sie regelt die gesundheitliche Vorsorge für Kinder. Mit der neuen Richtlinie startet heute auch das bundesweite Neugeborenen-Screening auf Mukoviszidose. Eltern können ihr Neugeborenes freiwillig auf die bislang unheilbare Erbkrankheit testen lassen. „Betroffene haben durch Nutzung der heutigen Therapiemöglichkeiten eine Lebenserwartung von durchschnittlich 40 Jahren. Vor 50 Jahren verstarben Kinder mit Mukoviszidose in der Regel im Vorschulalter“, erläutert Jochen Mainz, Leiter des Mukoviszidose-Zentrums der Kinderklinik am Universitäts­klinikum Jena.

Er betonte, das Screening sei ein bedeutender Fortschritt in der Früherkennung der Stoffwechselkrankheit, bei der im Verlauf vor allem die Lunge durch zähen Schleim zerstört wird. „Indem Mukoviszidose früher diagnostiziert wird, kann eine gezielte Therapie schneller eingeleitet werden. Dadurch können wir das Auftreten von Krankheitserscheinungen an Organen, neben der Lunge, Bauchspeicheldrüse, Darm und Leber, verlangsamen und insbesondere die Lungenfunktion verbessern“, so Mainz. Das steigere die Lebenserwartung und die Lebensqualität für die Patienten.

Anzeige

Wenn der Neugeborenen-Bluttest einen auffälligen Befund ergebe, bedeute das nicht zwingend eine Mukoviszidose, sondern zunächst nur einen Verdacht, der geprüft werden sollte. Eltern werden dann an ein zertifiziertes Mukoviszidose-Zentrum verwiesen, wo ein Schweißtest erfolgt. „Hierbei ist nicht die sehr eilige Durchführung, sondern die Qualität entscheidend. Meist ist dieser erst in der dritten Lebenswoche aussagekräftig. Weitere Untersuchungen bringen Gewissheit“, erläutert Ralf Husain, Leiter des Thüringer Stoffwechselzentrums am UKJ.

Deutschlandweit leiden rund 8.000 Menschen an Mukoviszidose. Laut dem Selbsthilfeverein Mukoviszidose e.V. kommen jährlich 200 Kinder mit der Erkrankung zur Welt.

Die Kinder-Richtlinie des G-BA enthält alle Früherkennungsleistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr. So regelt sie unter anderem das Neugeboren-Screening und die Termine und Inhalte der sogenannten U-Untersuchungen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. August 2020
Amsterdam/Bonn – Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Dreifachkombination „Kaftrio“ für die Therapie der cystischen Fibrose europaweit zugelassen. Die Therapie wirkt auf die CFTR-Kanäle
Neue Dreifachkombination zur Therapie der cystischen Fibrose europaweit zugelassen
2. April 2020
Bonn – Eine neue S3-Leitlinie soll die Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten beiden Lebensjahren verbessern. Sie bietet umfassende Empfehlungen für die Frühtherapie der Mukoviszidose
Neue S3-Leitlinie zur Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten Lebensjahren
19. Februar 2020
Berlin – Finanzielle Unterstützung zum Aufbau und Betrieb von hochwertigen Patientenregistern fordert der Mukoviszidose e.V. Die Patientenvereinigung schließt sich damit den Forderungen von Jürgen
Ruf nach finanzieller Förderung hochwertiger Patientenregister
10. Januar 2020
Iowa City – An einer Mukoviszidose erkranken nur Menschen, bei denen beide CFTR-Allele ausgefallen oder zumindest vermindert aktiv sind. Doch die Eltern und andere heterozygote CFTR-Carrier, bei denen
Mukoviszidose: Eltern und andere Genträger haben eine erhöhte Morbidität
2. Januar 2020
Berlin – Im letzten Jahr hat sich erneut gezeigt, dass Infektionskrankheiten wie Ebola oder Polio in Krisenregionen nur schwer eingedämmt werden können. Die Masern, aber auch multiresistente Keime
Jahresrückblick 2019: Medizin zwischen Seuchengefahr und Hightech-Behandlungen
22. November 2019
Kiel – Der häufige Einsatz von Antibiotika fördert bei Patienten mit Mukoviszidose die Entwicklung von resistenten Bakterien. Bei 2 Patienten, deren Atemwegssekrete im Rahmen einer Studie mehrmals
Mukoviszidose: Antibiotikaresistenzen können sich innerhalb weniger Tage entwickeln
4. November 2019
Dallas/Utrecht – Eine Kombination aus 2 „Korrektoren“ und einem „Potenziator“ des CFTR-Proteins hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit mindestens einem Phe508del-Allel, der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER