NewsMedizinEbola: Sexuelle Übertragung nach 470 Tagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Sexuelle Übertragung nach 470 Tagen

Freitag, 2. September 2016

Ebola-Virus /dpa

Hamburg – Das Ebola-Virus kann im männlichen Hoden deutlich länger überleben als bislang angenommen. In Guinea hat ein Mann das Virus 470 Tage nach dem Beginn seiner eigenen Ebola-Erkrankung sexuell übertragen und dadurch im Frühjahr diesen Jahres einen kleinen Ausbruch ausgelöst. Laut dem Bericht in Clinical Infectious Diseases (2016; doi: 10.1093/cid/ciw601) war das Virus auch nach 531 Tagen noch im Ejakulat nachweisbar. 

Die Welt­gesund­heits­organi­sation erklärte Guinea Ende 2015 für ebolafrei. Damals hatte es seit 42 Tagen, der doppelten Dauer der Inkubationszeit, keine neue Erkrankung mehr gegeben. Mitte März kam es dann erneut in N’Zérékoré, der zweitgrößten Stadt des Landes, überraschend zu einem erneuten Cluster. Innerhalb kurzer Zeit erkrankten zehn Personen, eine davon im Nachbarland Liberia. Acht Erkrankungen endeten tödlich. Danach konnte der Ausbruch gestoppt werden.

Anzeige

Da sich N’Zérékoré in der Nähe des Regenwaldes befindet, wurde der Ursprung in einem Wildtier-Reservoir vermutet. Die Sequenzierung der Viren, die im European Mobile Laboratory erfolgte, brachte die Forscher jedoch auf eine andere Fährte. Wie das Team um Sophie Duraffour vom Bernhard Nocht Institute für Tropenmedizin in Hamburg jetzt berichtet, zeigten die Gene eine auffällige Übereinstimmung mit Viren, die während der Epidemie im Jahr 2014 in Guinea aufgetreten waren.

In den anschließenden Nachforschungen wurde tatsächlich ein Überlebender der Ebola-Epidemie identifiziert, der mit dem Index-Fall des aktuellen Ausbruchs sexuellen Kontakt hatte. Im Ejakulat des Mannes wurden dann Ebola-Viren nachgewiesen. Seit dem Beginn seiner Erkrankung waren 470 Tage vergangen. Das bisher größte Intervall zwischen zwei Infektionen hatte 284 Tage betragen. Damals war die Erkrankung ebenfalls von einem Mann sexuell übertragen worden. Bei dem jetzigen Überträger wurden die Viren auch 531 Tage nach dem Beginn seiner Erkrankung noch nachgewiesen.

Es war bekannt, dass Ebola-Viren auch lange Zeit nach dem Abklingen der Erkrankung noch sexuell übertragen werden können. Die Hoden gelten als ein „immun-privilegiertes“ Organ, in dem die Viren vor dem Angriff der Abwehrzellen geschützt sind. Normaler­weise verlieren die Viren jedoch allmählich ihre Ansteckungsfähigkeit und ihre Pathogenität, da sich ihr Erbgut allmählich verändert.

Durch Mutationen kommt es zum Funktionsverlust von Proteinen, die für die Infektion benötigt werden, während die Fähigkeit zur Replikation in bereits infizierten Organismen erhalten bleibt.

Dass dies bei den isolierten Ebola-Viren nicht der Fall war, könnte mit einer unge­wöhnlich niedrigen Mutationsrate der Ebola-Viren bei dem Überträger zusammen­hängen. Sie war laut Duraffour sechsmal niedriger als die normale Mutationsrate bei Viren. Die Gründe konnten die Forscher nicht ermitteln. Der Fall zeigt, dass auch nach dem Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika neue Ausbrüche nicht auszuschließen sind und eine erhöhte Surveillance erforderlich bleibt, um rasch auf erste Erkrankungen reagieren zu können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
17. September 2019
Moskau – Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand ist ein russisches Labor für Biowaffen beschädigt worden. Es bestehe jedoch keine Gefahr durch das Unglück in der Anlage in Sibirien, in der
Explosion in Biowaffenlabor in Russland
5. September 2019
Genf – Für die wenigen Menschen, die eine Ebolainfektion überstehen, ist die Gefahr mit der Entlassung aus dem Krankenhaus noch nicht vorüber. Eine Beobachtungsstudie der Welt­gesund­heits­organi­sation
Ebola: Überlebende sterben häufig an Nierenschäden
5. September 2019
Kapstadt – Angriffe auf Helfer, zerstörte Behandlungszentren: Bei der Bekämpfung der tödlichen Ebola-Epidemie gelten die Angriffe und das Misstrauen der Bevölkerung als eines der größten Hindernisse.
Vertrauen vieler Afrikaner in Ärzte und Krankenhäuser offenbar gering
30. August 2019
Genf – Trotz aller Bemühungen, die Ebolaepidemie im Kongo einzudämmen, gibt es nach Angaben kongolesische Behörden mittlerweile 3.004 gemeldete Krankheitsfälle und 2.006 Tote (Stand 28. August). Die
Kongo verzeichnet mehr als 3.000 Ebolafälle
23. August 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) setzt große Hoffnung in die beiden neuen Antikörperpräparate mAb114 und REGN-EB3 gegen das Ebolavirus. Abgesehen vom Nutzen für die behandelten Patienten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER