Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Schmerzen auch ohne Medikamente gelindert werden können

Sonntag, 4. September 2016

dpa

Bethesda – Chronische Schmerzen lassen sich durch Medikamente (allein) häufig nicht ausreichend lindern. Immer mehr Menschen greifen deshalb zu komplementär­medizinischen Behandlungen. Das US-National Center for Complementary and Integrative Health gibt in den Mayo Clinic Proceedings (2016; 91: 1292-1306) einen Überblick über die derzeitige Evidenz der unterschiedlichen Therapien.

Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Gesundheitsbeschwerden. In den USA gibt ein Viertel der Bevölkerung an, unter Kreuzschmerzen zu leiden, jeder fünfte hat Gelenk- und jeder siebte Nacken- oder Kopfschmerzen. Dass Medikamente diese Probleme nicht lösen, zeigt sich in den hohen Ausgaben für komplementäre Behand­lungen.

Für die Behandlung von Rückenschmerzen geben US-Amerikaner im Jahr 8,5 Milliarden Dollar aus, zur Behandlung Nackenschmerzen zahlen sie aus eigener Tasche 3,6 Milliarden und von Gelenkschmerzen 2,3 Milliarden Dollar. Im Vergleich dazu sind die privaten Ausgaben für Depressionen (1,1 Milliarden), Hypertonie (0,7 Milliarden), Diabetes (0,3 Milliarden Dollar) und Krebs (0,2 Milliarden Dollar) gering. Hier vertrauen US-Amerikaner offenbar der „Schulmedizin“.

Bei chronischen Schmerzen setzen viele zusätzlich auf Akupunktur, Osteopathie, Massagen, Meditation, Nahrungsergänzungsmittel, Yoga, Tai chi oder Chi Gong. Diese komplementärmedizinischen Therapien werden seit einigen Jahren immer häufiger in randomisierten kontrollierten Studien untersucht, die heute Grundlage für eine wissenschaftliche Evidenzbewertung sind.

Richard Nahin, der leitende Epidemiologe des National Center for Complementary and Integrative Health, hat die Ergebnisse aus 105 Studien zusammengefasst. Dabei wurden ausschließlich Studien berücksichtigt, die in den USA durchgeführt worden waren.

Die Ergebnisse zeigen, dass komplementärmedizinische Behandlungen durchaus einen Stellenwert haben, auch wenn sie – ähnlich wie Medikamente – die Schmerzen selten vollständig lindern. Die beste Evidenz für eine Wirkung bei Rückenschmerzen fand Nahin für Yoga und Akupunktur. Bei Schmerzen im Knie halfen in erster Linie Akupunktur und Tai Chi. Nackenschmerzen sprechen häufig auf Massagen an. Bei Kopfschmerzen und Migräne erzielten in erster Linie Entspannungsübungen eine Wirkung.

Etwas schwächer war die Evidenz für Massagetherapien, spinale Manipulationen und osteopathische Behandlungen, die bei Rückenschmerzen bei einigen Patienten eine gewisse Wirkung haben. Bei der Fibromyalgie könnte laut den von Nahin vorgestellten Ergebnissen neben Entspannungsübungen auch Tai Chi helfen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Markus841
am Samstag, 29. April 2017, 13:56

Meditation gegen Schmerzen

Meditation ist eine sehr gute Möglichkeit um Schmerzen auf natürliche Art zu lindern. Oft genügt schon das Einnehmen einer neuen Perspektive gegenüber dem Schmerz. Auch Atemübungen und bestimmte Traumreisen in den Körper, sind sehr wirkungsvoll.

Gruß,
Markus

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In
Akupunktur ohne Effekt bei der In-vitro-Fertilisation
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
29. April 2018
Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale
Zahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide
27. April 2018
Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige