Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika

Sonntag, 4. September 2016

dpa

Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegs­infektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine (2016; doi: 10.1016/ S2213-2600(16)30223-5) helfen, den Antibiotikaeinsatz besser auf Patienten zu beschränken, die sie am meisten benötigen.

Vier von fünf Antibiotika werden von niedergelassenen Ärzten verschrieben und akute Atemwegsinfektionen bei Kindern gehören zu den häufigsten Gründen für die Verordnung. Pädiater werden häufig wegen eines allzu leichtfertigen Einsatzes der Antibiotika kritisiert. Doch im Einzelfall fällt es schwer, eine schwere Erkrankung, die unbehandelt zu einer schweren Gesundheitskrise führt, von einem leichten Infekt zu unterscheiden, der auch ohne Antibiotika ausheilen würde.

Ein Team um Alastair Hay von der Universität Bristol hat deshalb in einer prospektiven Studie untersucht, welche Krankheitszeichen am ehesten auf einen krisenhaften Verlauf hindeuten. An der Studie beteiligten sich 247 Allgemeinärzte, die von sich behaupteten, dass sie eher selten Antibiotika verordnen. Dies war wichtig, da die Studie ja klären sollte, welche Zeichen ohne Antibiotika-Einsatz eine Klinikeinweisung zur Folge hatte.

Die Ärzte dokumentierten die Daten von 8.394 Kindern im Alter zwischen drei Monaten und 16 Jahren, die sie mit einem akuten Husten und einer akuten Atemwegsinfektion aufgesucht hatten. Nur 78 Kinder (0,9 Prozent) mussten später in den folgenden 30 Tagen wegen einer Komplikation im Krankenhaus behandelt werden.

Die Forscher fanden sieben Prädiktoren für eine Klinikbehandlung, die sich mit der Gedächtnisstütze „STARWAVe“ leicht merken lassen: kurze Krankheitsdauer von weniger als drei Tagen (S für „short“), hohe Temperatur von 37,8°C (T), Alter unter 2 Jahren (A), Atemnot (R für „respiratory“), Keuchen (W für „Wheeze“), Asthma (A) und mittelschweres bis schweres Erbrechen in den letzten 24 Stunden (V für „Vomiting“).

Kinder, auf die maximal eines der sieben Kennzeichen zutraf, hatten in der Kohorte ein Hospitalisierungsrisiko von 0,3 Prozent, was gegen den Einsatz von Antibiotika spricht. In diese Gruppe fielen 67 Prozent der Kinder. Bei zwei bis drei Kennzeichen betrug das Hospitalisierungsrisiko 1,5 Prozent und war damit gegenüber der Normalbevölkerung allenfalls leicht erhöht. In dieser Gruppe, die 30 Prozent der Kohorte umfasste, könnte nach Einschätzung von May zunächst auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet werden. In der dritten Gruppe mit vier oder mehr Kennzeichen war das Hospitalisierungsrisiko mit 11,8 Prozent deutlich höher. Hier sollten die Ärzte den Verlauf in den nächsten 24 Stunden abwarten, um rechtzeitig ein Antibiotikum zu verordnen, rät May.

In der Receiver-Operating-Characteristic-Kurve (AURAC) erzielte die Strategie einen Wert von 0,81. Der Algorithmus ist damit besser als das Werfen einer Münze (AURAC 0,5), aber doch noch ein Stück von einer perfekten Entscheidung (AURAC 1,0) entfernt. Aus wissenschaftlicher Sicht fehlt noch eine externe Validierung, die nach Möglichkeit vor dem Hintergrund des Gesundheitswesens durchgeführt werden sollte, für die die Regel gelten soll. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Wundinfektionen: Neues Antibiotikum greift Biofilm an
Leiden/Niederlande – Ein neues Antibiotikum, das die Wirkung eines Peptids des menschlichen Immunsystems nachahmt, kann nosokomiale ESKAPE-Keime innerhalb von Minuten abtöten. Das Mittel wirkt auch in......
11.01.18
Projekt „Resist“ sieht mehr Schulungsplätze für Ärzte im Saarland vor
Saarbrücken – Das Projekt „Resist“ stellt im Saarland zusätzliche Plätze für niedergelassene Ärzte bereit. Es wurde im Juli 2017 vom Verband der Ersatzkassen (vdek) gemeinsam mit der Kassenärztlichen......
22.12.17
Antibiotikum mit Potenzial als Krebsmedikament
Saarbrücken/Hannover – Das Antibiotikum Carolacton könnte schnell wachsende Krebszellen in ihrem Wachstum bremsen. Es hemmt ein Schlüsselenzym, das Krebszellen deutlich mehr benötigen als gesunde......
21.12.17
EU streitet weiter um Antibiotikaeinsatz in der Tierzucht
Brüssel – Die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten im Ministerrat haben sich gestern auf eine Position für eine geänderte Tierarzneimittelverordnung verständigt. Ziel ist es, vor allem das Entstehen von......
18.12.17
Antibiotikaverbrauch und -resistenzen nehmen zu
Köln – Seit dem Jahr 2001 ist der Antibiotikaverbrauch auf Intensivstationen in Deutschland um 19 Prozent gestiegen. Dies ist ein Ergebnis der damals begonnenen Kohortenstudie „Surveillance der......
15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige