Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika

Sonntag, 4. September 2016

dpa

Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegs­infektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine (2016; doi: 10.1016/ S2213-2600(16)30223-5) helfen, den Antibiotikaeinsatz besser auf Patienten zu beschränken, die sie am meisten benötigen.

Vier von fünf Antibiotika werden von niedergelassenen Ärzten verschrieben und akute Atemwegsinfektionen bei Kindern gehören zu den häufigsten Gründen für die Verordnung. Pädiater werden häufig wegen eines allzu leichtfertigen Einsatzes der Antibiotika kritisiert. Doch im Einzelfall fällt es schwer, eine schwere Erkrankung, die unbehandelt zu einer schweren Gesundheitskrise führt, von einem leichten Infekt zu unterscheiden, der auch ohne Antibiotika ausheilen würde.

Ein Team um Alastair Hay von der Universität Bristol hat deshalb in einer prospektiven Studie untersucht, welche Krankheitszeichen am ehesten auf einen krisenhaften Verlauf hindeuten. An der Studie beteiligten sich 247 Allgemeinärzte, die von sich behaupteten, dass sie eher selten Antibiotika verordnen. Dies war wichtig, da die Studie ja klären sollte, welche Zeichen ohne Antibiotika-Einsatz eine Klinikeinweisung zur Folge hatte.

Die Ärzte dokumentierten die Daten von 8.394 Kindern im Alter zwischen drei Monaten und 16 Jahren, die sie mit einem akuten Husten und einer akuten Atemwegsinfektion aufgesucht hatten. Nur 78 Kinder (0,9 Prozent) mussten später in den folgenden 30 Tagen wegen einer Komplikation im Krankenhaus behandelt werden.

Die Forscher fanden sieben Prädiktoren für eine Klinikbehandlung, die sich mit der Gedächtnisstütze „STARWAVe“ leicht merken lassen: kurze Krankheitsdauer von weniger als drei Tagen (S für „short“), hohe Temperatur von 37,8°C (T), Alter unter 2 Jahren (A), Atemnot (R für „respiratory“), Keuchen (W für „Wheeze“), Asthma (A) und mittelschweres bis schweres Erbrechen in den letzten 24 Stunden (V für „Vomiting“).

Kinder, auf die maximal eines der sieben Kennzeichen zutraf, hatten in der Kohorte ein Hospitalisierungsrisiko von 0,3 Prozent, was gegen den Einsatz von Antibiotika spricht. In diese Gruppe fielen 67 Prozent der Kinder. Bei zwei bis drei Kennzeichen betrug das Hospitalisierungsrisiko 1,5 Prozent und war damit gegenüber der Normalbevölkerung allenfalls leicht erhöht. In dieser Gruppe, die 30 Prozent der Kohorte umfasste, könnte nach Einschätzung von May zunächst auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet werden. In der dritten Gruppe mit vier oder mehr Kennzeichen war das Hospitalisierungsrisiko mit 11,8 Prozent deutlich höher. Hier sollten die Ärzte den Verlauf in den nächsten 24 Stunden abwarten, um rechtzeitig ein Antibiotikum zu verordnen, rät May.

In der Receiver-Operating-Characteristic-Kurve (AURAC) erzielte die Strategie einen Wert von 0,81. Der Algorithmus ist damit besser als das Werfen einer Münze (AURAC 0,5), aber doch noch ein Stück von einer perfekten Entscheidung (AURAC 1,0) entfernt. Aus wissenschaftlicher Sicht fehlt noch eine externe Validierung, die nach Möglichkeit vor dem Hintergrund des Gesundheitswesens durchgeführt werden sollte, für die die Regel gelten soll. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
2. Mai 2018
Berlin – Das Robert-Koch-Institut mahnt eine restriktive Antibiotikagabe an. „Die wichtigsten Grundsätze zur Eindämmung von Resistenzen liegen auf der Hand: Infektionen vermeiden und Antibiotika nur
Robert-Koch-Institut mahnt zur restriktiven Antibiotikagabe
27. April 2018
San Francisco – Die regelmäßige Behandlung aller Kinder im Alter unter 5 Jahren mit dem Antibiotikum Azithromycin hat in einer randomisierten placebokontrollierten Studie in 3 afrikanischen Staaten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige