NewsPolitikGrüne fordern bezahlte Dolmetscher für kranke Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne fordern bezahlte Dolmetscher für kranke Flüchtlinge

Montag, 5. September 2016

/dpa

Berlin – Die Grünen fordern eine gesetzliche Regelung der Erstattung von Dolmetscher­kosten für die medizinische Behandlung von Flüchtlingen. „Wer Integration ernst nimmt, der darf sie nicht schon an der gesundheitlichen Versorgung scheitern lassen“, sagte Ma­ria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfrak­ti­on, dem Tagesspiegel. Insbesondere für psychisch kranke und traumatisierte Flücht­linge sei es „ausgesprochen wichtig, dass die Kosten für Dolmetscher, ohne die kaum eine The­rapie möglich ist, verlässlich abgedeckt sind“.

In ihrer Not kämen kranke Asylbewerber oft mit ihren Kindern in Arztpraxen, weil diese we­nigstens rudimentär über Deutsch- oder Englischkenntnisse verfügten. Dadurch über­fordere man die Minderjährigen jedoch. Außerdem gerieten dadurch beide Seiten in eine „unwürdige Situation“. Bisher ist den gesetzlichen Versicherern eine Kosten­übernahme für Fremdsprachendolmetscher nicht möglich. Lediglich Menschen mit Hör- und Sprach­be­­hinderungen sind von Behörden oder anderen Leistungsträgern der Sozialhilfe Kommunikationshilfen zu finanzieren.

Anzeige

Für Fremdsprachendolmetscher bei Ärzten und Psychotherapeuten bedürfe es „einer ausdrücklichen gesetzlichen Grundlage“, sagte der Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, Florian Lanz. „Es liegt in der Verantwortung des Gesetz­ge­bers zu entscheiden, ob die Kosten übernommen werden sollen. Wenn, dann sehen wir hier eine staatliche Aufgabe und keine der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Vittoriosa – Nach monatelanger Blockade haben Deutschland und andere EU-Staaten Fortschritte in der europäischen Migrationspolitik erzielt. Bundesinnenminister Horst Seehofer einigte sich heute mit
Vier EU-Staaten einigen sich bei Seenotrettung
20. September 2019
Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und
Migrationshintergrund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Valletta – Malta hat nach tagelanger Blockade weitere Migranten von Bord des Rettungsschiffes „Alan Kurdi“ geholt. Die Armee habe in der Nacht drei Menschen von dem Schiff der deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER