Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pariser Klinik stoppt nach Tod von Frühchen Muttermilchspenden

Montag, 5. September 2016

Paris – Ein Kinderkrankenhaus in Paris hat nach dem ungeklärten Tod von zwei Früh­chen seine Muttermilchspenden gestoppt. Die zuständige Krankenhausverwaltung er­klär­­te am Wochenende, dies geschehe vorübergehend „aus Sicherheitsgründen“. Zuvor hatten sich drei Frühchen mit einem Bakterium infiziert, nachdem sie mit Muttermilch aus dem Kinderkrankenhaus Necker versorgt worden waren. Zwei von ihnen starben daran.

Derzeit könne nicht bestätigt werden, dass die Milch für die Infektionen verantwortlich sei, es könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, erklärte die Pariser Kranken­haus­ver­waltung (AP-HP) weiter. Demnach wurden auch bereits verteilte Mutter­milcheinheiten zurückgerufen. Die Verwaltung arbeite dabei eng mit den beteiligten Gesund­heits­be­hör­den zusammen.

Über die Milchbanken wird Muttermilch von Müttern gespendet, die zu viel Milch produ­zie­ren. Gerade für Frühchen kann die nährstoffreiche Muttermilch überlebenswichtig sein. Die Milchbank der Necker-Klinik verteilt im Monat etwa 700 Liter Muttermilch.

Die Infektionen bei den Frühchen waren seit dem 6. August aufgetreten. Der Kranken­haus­verwaltung zufolge liefen Ermittlungen dazu, ob die Bakterienstämme identisch sind und ob es eine gemeinsame Ursache für die Erkrankungen gibt. Die Ergebnisse sollen Ende kommender Woche vorliegen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Dienstag, 20. September 2016, 09:34

heist das, dass gepoolte Spendermilch bakteriologisch nicht überwacht wird?

Oder alternativ nicht sterilisiert/pasteurisiert wird???
Dann bitte lieber Alete etc.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine
Cannabis erreicht die Muttermilch
27. Februar 2018
Toronto – Werden Eltern als direkte Betreuer von Frühgeborenen auf der Intensivstation eingebunden, reduziert dies nicht nur Stress und Ängste der Eltern, sondern führt dazu, dass die Kinder schneller
Frühgeborene auf Intensivstationen profitieren von stärkerer Einbindung der Eltern in die Pflege
22. Februar 2018
New York – Eine Transgender-Frau, die als Mann geboren wurde, hat erfolgreich das Kind ihrer Lebenspartnerin gestillt. Nach dem Bericht ihrer behandelnden Ärzte in Transgender Health (2018; doi:
Transgender-Frau stillt Baby ihrer Lebenspartnerin
1. Februar 2018
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus
Schwangerschaft: Ab 40 Jahren steigt das Risiko für Frühgeburten
25. Januar 2018
Oslo – Der regelmäßige Konsum von probiotischer Milch, der in Norwegen bei Schwangeren sehr beliebt ist, hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMJ Open (2018; 8: e018021) die Rate der
Studie: Probiotika könnten vor Präeklampsie und Frühgeburt schützen
17. Januar 2018
Oakland/Kalifornien – Mütter, die ihre Säuglinge 6 Monate oder länger stillen, erkranken einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.7978)
Studie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen
16. Januar 2018
Zürich – Neurologische Entwicklungsstörungen, zu denen es bei der systemischen Gabe von Glukokortikoiden zur Prophylaxe einer bronchopulmonalen Dysplasie kommen kann, lassen sich durch eine inhalative

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige