Ausland

Pariser Klinik stoppt nach Tod von Frühchen Muttermilchspenden

Montag, 5. September 2016

Paris – Ein Kinderkrankenhaus in Paris hat nach dem ungeklärten Tod von zwei Früh­chen seine Muttermilchspenden gestoppt. Die zuständige Krankenhausverwaltung er­klär­­te am Wochenende, dies geschehe vorübergehend „aus Sicherheitsgründen“. Zuvor hatten sich drei Frühchen mit einem Bakterium infiziert, nachdem sie mit Muttermilch aus dem Kinderkrankenhaus Necker versorgt worden waren. Zwei von ihnen starben daran.

Derzeit könne nicht bestätigt werden, dass die Milch für die Infektionen verantwortlich sei, es könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, erklärte die Pariser Kranken­haus­ver­waltung (AP-HP) weiter. Demnach wurden auch bereits verteilte Mutter­milcheinheiten zurückgerufen. Die Verwaltung arbeite dabei eng mit den beteiligten Gesund­heits­be­hör­den zusammen.

Anzeige

Über die Milchbanken wird Muttermilch von Müttern gespendet, die zu viel Milch produ­zie­ren. Gerade für Frühchen kann die nährstoffreiche Muttermilch überlebenswichtig sein. Die Milchbank der Necker-Klinik verteilt im Monat etwa 700 Liter Muttermilch.

Die Infektionen bei den Frühchen waren seit dem 6. August aufgetreten. Der Kranken­haus­verwaltung zufolge liefen Ermittlungen dazu, ob die Bakterienstämme identisch sind und ob es eine gemeinsame Ursache für die Erkrankungen gibt. Die Ergebnisse sollen Ende kommender Woche vorliegen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Dienstag, 20. September 2016, 09:34

heist das, dass gepoolte Spendermilch bakteriologisch nicht überwacht wird?

Oder alternativ nicht sterilisiert/pasteurisiert wird???
Dann bitte lieber Alete etc.

Nachrichten zum Thema

28.03.17
Phnom Penh – Kambodscha verbietet den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig. Wie aus einem Schreiben hervorgeht beauftragte das kambodschanische Kabinett das Gesundheitsministerium......
20.03.17
Phnom Penh – Kambodscha hat den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vorübergehend gestoppt. Mit der heute in Phnom Penh bekannt gegebenen Entscheidung reagierte die Zollbehörde auf......
16.03.17
Frühgeburt: Zervixlängenmessung und Fibronektintest in Studie mit niedrigem Vorhersagewert
Salt Lake City – Zervixlängenmessung und Fibronektintest, zwei in den USA häufig eingesetzte und auch in Deutschland beliebte Screeningtests zur Vorhersage einer Frühgeburt, haben in einer großen......
15.03.17
Charité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen
Berlin – Die Geburtsmedizin und die Neonatologie der Charité haben in ihren frisch renovierte Stationen des Bettenhauses in Berlin-Mitte ein sogenanntes Rooming-In für Frühgeborene etabliert, die noch......
17.02.17
Immer mehr extreme Frühgeburten überleben ohne Folgeschäden
Durham – Die Überlebenschancen von Kindern, die in der 22. bis 24. Gestationswoche geboren werden, haben sich in den letzten Jahren leicht verbessert, ohne dass es zu einer Zunahme von neurologischen......
17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige