NewsVermischtesHochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor

Montag, 5. September 2016

/dpa

Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tier­gesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des europaweit einzigartigen Laborkomplexes sind die Vorbe­reitungen für die künftige Arbeit mit hochgefährlichen Infektionserregern abgeschlossen.

Dazu seien Mitarbeiter in ähnlichen, für die Arbeit mit Großtieren ausgestatteten Laboren und Ställen der höchsten Sicherheitsstufe L4 im kanadischen Winnipeg und australi­schen Geelong geschult worden. Tiere wurden probeweise eingestallt, um die Haltungs­be­dingungen zu testen, wie Institutspräsident Thomas C. Mettenleiter heute betonte. Lüftungs- und Entsorgungstechnik wurden erprobt und Notfallpläne erarbeitet. „Der Kaltlauf ist beendet“, sagte Mettenleiter.

Anzeige

In den nächsten Wochen soll testweise mit Erregern der Stufe L3 gearbeitet werden, be­vor dort jene auch für den Menschen hochgefährlichen Tierkrankheiten erforscht werden, für die es bislang keine Therapie und Impfung gibt. Zu diesen Erregern gehören bei­spiels­weise Ebola, Krim-Kongo-Fieber oder auch Nipah. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER