NewsMedizinLungenkrebs: Ganzhirnbestrahlung bei Hirnmetastasen ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Ganzhirnbestrahlung bei Hirnmetastasen ohne Vorteile

Montag, 5. September 2016

dpa

London – Eine Radiotherapie des gesamten Gehirns hat in einer randomisierten Studie weder die Überlebenszeit noch die Lebensqualität von Patienten mit Hirnmetastasen eines nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) wesentlich verbessert. Eine rein symptomatische Behandlung ohne Bestrahlung könnte für die Patienten, die in der Regel nur noch wenige Wochen zu leben haben, laut der Publikation im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)30825-X) für die Patienten die bessere Entscheidung sein.

Das NSCLC ist die häufigste Lungenkrebsform und die häufigste Ursache für Hirnmetastasen überhaupt. Patienten mit einzelnen Metastasen wird heute eine stereotaktische Operation oder die gezielte Radiotherapie angeboten. Bei mehreren Metastasen ist jedoch eine Ganzhirnbestrahlung Standard, obwohl in fünf früheren Studien keine lebensverlängernde Wirkung nachgewiesen wurde. Die Behandlung wird deshalb primär angeboten, um die Lebensqualität in den letzten Lebenswochen zu verbessern. 

Anzeige

Die QUARTZ-Studie („Quality of Life after Treatment for Brain Metastases“) hat untersucht, ob die Ganzhirnbestrahlung dieses Ziel erreichen kann. An der Studie beteiligten sich 538 Patienten mit Hirnmetastasen, für die eine stereotaktische Operation oder eine gezielte Bestrahlung nicht mehr infrage kam. Alle Patienten erhielten an 69 Zentren in Großbritannien und drei in Australien eine optimale supportive Therapie mit Dexamethason. Der Hälfte der Patienten wurde eine zusätzliche Ganzhirnbestrahlung mit 20 Gray angeboten.

Wie erwartet, konnte die Radiotherapie die Überlebenszeiten der Patienten nicht wesentlich verlängern. Die durchschnittliche Überlebenszeit betrug 64,4 Tage gegenüber 59,5 Tagen nach alleiniger supportiver Behandlung. Der Unterschied war bei einer Hazard Ratio von 1,06 und einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,90 bis 1,26 nicht signifikant und wäre angesichts des zeitlichen Aufwands für die Radiotherapie von fünf bis acht Behandlungstagen auch von fraglicher klinischer Relevanz. 

Primärer Endpunkt der Studie war die Lebensqualität, die in QALY (quality-adjusted life-years) gemessen wurde. Zu diesem Zweck wurden die Patienten wöchentlich telefonisch interviewt. Der Zustand der Patienten war allerdings so schlecht, dass nach vier Wochen nur jeder vierte und nach 12 Wochen nur noch jeder fünfte Patient die Fragen beantworten konnte (sofern sie überhaupt noch am Leben waren). Im Ergebnis war auch der Gewinn an QALY mit 4,7 Tagen (41,7 Tage nach alleiniger supportiver Therapie und 46,4 Tage nach zusätzlicher Ganzhirnbestrahlung) gering und mit einem zweiseitigen 90-Prozent-Konfidenzintervall von minus 12,7 bis 3,3 Tagen nicht signifikant.

Diese Ergebnisse sprechen nach Ansicht von Studienleiterin Ruth Langley vom University College London bei den meisten Patienten für einen Verzicht auf eine Radiotherapie. Diese sei allenfalls für jüngere Patienten (Alter unter 60 Jahre) und gute Prognose-Parameter sinnvoll. In einer Subgruppen-Analyse wurde für diese Patienten ein leichter signifikanter Gewinn an Überlebenszeit gefunden. Diese Bedingungen treffen allerdings nur auf wenige Patienten zu. Ein Langzeitüberleben ist bei Patienten mit Lungenkrebs und Hirnmetastasen nicht zu erwarten. 

Die Ergebnisse bedeuten nicht zwangsläufig, dass die Strahlentherapie wirkungslos ist. Wie Cécile Le Péchoux vom Krebszentrum Gustave Roussy in Villejuif bei Paris im Editorial schreibt, vergehen jedoch in der Regel sechs Wochen bevor die maximale Wirkung einer Radiotherapie einsetzt. Die meisten Patienten der Studie waren zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben. Le Péchoux weist darauf hin, dass bei dem selteneren kleinzelligen Lungenkrebs eine prophylaktische Ganzhirnbestrahlung die Überlebenszeit verlängert. Die Ergebnisse der QUARTZ-Studie gelten deshalb nicht für alle Lungenkrebspatienten.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Ulm – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Ulm hat einen neuen Linearbeschleuniger in Betrieb genommen. Er soll es ermöglichen, auch kleinste Tumore mit noch
Neuer Linearbeschleuniger am Universitätsklinikum Ulm
22. Februar 2019
Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und
Innere Strahlentherapie Option bei Brustkrebspatientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall
12. Februar 2019
Dresden – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ist jetzt Referenzzentrum für die strahlentherapeutischen Versorgung von Kindern und
Dresdener Uniklinik berät bei strahlentherapeutischer Versorgung von Kindern mit Gliom
17. Dezember 2018
Birmingham/Alabama – Bis zu einem Viertel aller Patienten, die bis Mitte der 1980er-Jahre zur Behandlung eines Morbus Hodgkin eine Hochrisiko-Bestrahlung erhielten, ist seither an einem Zweittumor
Morbus Hodgkin: Hohes Zweitkrebsrisiko nach Behandlung von Kindern in den 1970er-/80er-Jahren
7. Dezember 2018
Lübeck – Eine stereotaktische Bestrahlung kann gezielt die Entstehungsorte von ventrikulären Arrhythmien beseitigen. Die Behandlung, die ein hochauflösendes EKG-Mapping voraussetzt, wurde jetzt
Ventrikuläre Tachykardie: Stereotaktische Strahlentherapie erstmals in Deutschland durchgeführt
27. November 2018
Düsseldorf – Eine Ende Oktober im British Medical Journal erschienene Studie berichtet über einen möglichen Zusammenhang von ACE-Hemmern und Lungenkrebs (BMJ 2018; 363: k4209). Experten der Deutschen
Kardiologen warnen vor Absetzen von ACE-Hemmern
19. November 2018
Köln – Mangels aussagefähiger Daten muss weiter unklar bleiben, ob die interstitielle Brachytherapie für Männer mit einem lokal begrenztem Prostatakrebs gegenüber anderen Verfahren Vorteile bietet
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER