NewsÄrzteschaftSachsen-Anhalt: Jeder vierte ausländische Arzt fällt bei Sprachtest durch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Jeder vierte ausländische Arzt fällt bei Sprachtest durch

Dienstag, 6. September 2016

Magdeburg – Bei Sprachtests für ausländische Ärzte fällt in Sachsen-Anhalt jeder vierte Prüfling durch. Seit dem Start Anfang 2015 habe es 280 Prüfungen gegeben, davon 40 Wiederholungen, teilte die Ärztekammer des Landes auf Anfrage mit. Die Durch­­­­­fallquote liegt bei etwa 25 Prozent, in den Wiederholungsprüfungen ist diese laut Kammer höher.

Am häufigsten scheitern die Mediziner daran, schriftliche Untersuchungsbefunde und einen Arztbrief zu verstehen. Zudem sei das Verstehen zwei- und dreistelliger Zahlen ein Problem – Sprachschulen arbeiteten aber inzwischen verstärkt daran, sodass es kein häufiger Grund fürs Durchfallen ist.

Der neue Deutschtest für ausländische Ärzte war zum Jahresbeginn 2015 eingeführt worden. Ziel war, die Sprachkenntnisse ausländischer Ärzte genauer zu prüfen. Bis zu den neuen Tests mussten die Mediziner vor ihrer Zulassung nur ein gewisses Sprach­ni­veau nachweisen.

Anzeige

Die Tendenz bei den Sprachtests ist laut Ärztekammer steigend. „Wir erwarten etwa 50 Prüfungen pro Quartal. Im zweiten Quartal fanden 90 Prüfungen für Prüflinge aus and­e­ren Bundesländern statt, da dort die Wartezeiten sehr lang sind.“

Mit 42 Prozent kämen die meisten Antragsteller aus Asien, rund 30 Prozent stammten aus dem arabisch sprechenden Raum, darunter gut 15 Prozent aus Syrien. Insgesamt 50 Herkunftsländer hat die Ärztekammer bei den Kandidaten gezählt. Die größten nicht-arabischen Gruppen seien Ukrainer, Rumänen, Serben und Inder mit je sechs Prozent der Prüfungen.

Der Deutsch-Sprachtest wird an der Universität Halle abgelegt und ist praktisch orien­tiert. Es gibt ein Arzt-Patienten-Gespräch mit inzwischen 30 unterschiedlichen Rollen. Sie seien nochmals aufgestockt worden, damit Prüflinge andere Kandidaten nicht so leicht über die Inhalte informieren können. Zudem fragten die Schauspieler im Gespräch ge­ziel­ter nach, um das „Abspulen“ von auswendig gelernten Gesprächen zu verhindern. Zudem müssten die Prüflinge einen Anamnesebogen auffüllen, einen Arztbrief verstehen und einen fiktiven Anruf von einem Labor entgegennehmen und Laborwerte ent­gegen­nehmen. Außerdem müssen sie ein Arzt-Arzt-Gespräch führen. „Die Sprachprüfung sichert, dass auch medizinische Fachsprache verstanden und artikuliert werden kann, was vor dem Sprachtest nicht garantiert war“, teilte die Ärztekammer weiter mit.

Angaben der Kammer zufolge waren im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt 960 aus­ländische Ärzte berufstätig. Die Zahl ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, 2005 waren es noch 439 gewesen. Die Mehrzahl von ihnen sei in Krankenhäusern oder medizinischen Versorgungszentren angestellt. In eigener Praxis arbeiten den An­ga­ben zufolge sehr wenige Ärzte, die in der Regel bereits sehr lange in Deutschland lebten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. September 2019
Münster – Die Zahl ausländischer Ärzte in Westfalen-Lippe ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Der Ärztekammer zufolge arbeiten 7.150 Ärzten mit ausländischer Staatsangehörigkeit 2018 in der
Mehr ausländische Ärzte in Westfalen-Lippe
21. August 2019
Wiesbaden – Immer mehr Menschen lassen sich bundesweit ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse anerkennen. Fast zwei Drittel der Anerkennungen gingen auf das Konto von Gesundheits- und Pflegeberufen,
Ärzte und Pflegekräfte dominieren Zahl der anerkannten ausländischen Berufsabschlüsse
25. Juni 2019
Düsseldorf – Angesichts des dramatischen Fachkräftemangels besonders in der Pflege will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) die Anerkennungsverfahren für Gesundheitsberufe vereinfachen. Ab
Nordrhein-Westfalen vereinfacht Anerkennung ausländischer Gesundheitsberufe
4. Juni 2019
Nürnberg – Hochqualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern entscheiden sich bei der Jobsuche im Ausland offenbar immer häufiger für eine Stelle in Deutschland. Im Jahr 2018 erteilten deutsche
Deutschland bei hochqualifizierten Zuwanderern immer beliebter
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat seine Forderung aus dem vergangenen Jahr bekräftigt, dass Ärzte aus Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) „grundsätzlich“ ein drittes Staatsexamen absolvieren
Ausländische Berufsabschlüsse: Grundsätzlich drittes Staatsexamen angemahnt
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung hält den Zuzug von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels im Gesundheitswesens für zwingend notwendig. Eine gelingende
Bundesregierung setzt weiter auf ausländische Mediziner
30. April 2019
Dresden – Der Dresdner Ökonom Joachim Ragnitz hat sich für eine ausgewogene Zuwanderung ausländischer Fachkräfte ausgesprochen. „Deutschland sollte darauf drängen, mehr Zuwanderer zu gewinnen“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER