NewsVermischtesNovo Nordisk ruft drei Chargen von Diabetes­arzneimittelset zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novo Nordisk ruft drei Chargen von Diabetes­arzneimittelset zurück

Dienstag, 6. September 2016

Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Not­fall­sets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze löse, teilte das Unternehmen heute in Mainz mit.

Das Mittel wird zur Notfallbehandlung schwerer Unterzuckerung bei Patienten mit Diabe­tes eingesetzt. Dazu werde eine Fertigspritze mit einer Nadel durch ein Glasfläschchen voll Glucagen gestochen und injiziert, um den Blutzucker schnell wieder ansteigen zu lassen. Zwei Kunden hätten reklamiert, dass sich die Nadel löse, sagte eine Sprecherin. „Daraufhin haben wir nach Gründen gesucht.“

Anzeige

Nach Angaben der Sprecherin liegt ein Produktionsfehler beim Lieferanten der Glas­spritze vor. In 0,006 Prozent der untersuchten Fälle haftet der Kleber laut Novo Nordisk nicht auf der Spritze, sodass die Nadel abfalle. In Deutschland seien seit Anfang des Jahres 18.000 Packungen der betroffenen Serien verkauft worden. Schäden seien nicht entstanden.

Der Rückruf bezieht sich auf folgende Chargen: FS6W906, FS6W937 und FS6X052. Das Ablaufdatum ist jeweils der 31.5.2018. Patienten mit einem entsprechen­den Set können ihre Packung bei einer Apotheke abgeben und kostenlos gegen eine neue aus­tauschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
Gendereffekt: Diabetes bei Frauen schlimmer
22. Mai 2019
Shanghai – Forscher um den Erstautor Jiying Qi von der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine haben haben in einer großen Bevölkerungsstudie untersucht, wie sich das Krebsrisiko für Menschen
Typ-2-Diabetes erhöht Risiko für verschiedene Krebsarten
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
9. Mai 2019
Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Programm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
Fournier-Gangrän: Potenziell tödliche Genitalinfektion unter Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
2. Mai 2019
Hamburg – Einen Vertrag „Innovative Wundversorgung – gut vernetzt, besser verheilt“ hat die DAK-Gesundheit vorgestellt. Im Rahmen dieser neuen Versorgungsmöglichkeit werden die Akteure vernetzt und
IV-Vertrag zur Versorgung bei chronischen Wunden
30. April 2019
New Haven/Connecticut – Der GLP-1-Agonist Liraglutid, der bisher nur bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, hat in einer Phase-3-Studie bei jugendlichen Patienten den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER