NewsVermischtesNovo Nordisk ruft drei Chargen von Diabetes­arzneimittelset zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novo Nordisk ruft drei Chargen von Diabetes­arzneimittelset zurück

Dienstag, 6. September 2016

Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Not­fall­sets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze löse, teilte das Unternehmen heute in Mainz mit.

Das Mittel wird zur Notfallbehandlung schwerer Unterzuckerung bei Patienten mit Diabe­tes eingesetzt. Dazu werde eine Fertigspritze mit einer Nadel durch ein Glasfläschchen voll Glucagen gestochen und injiziert, um den Blutzucker schnell wieder ansteigen zu lassen. Zwei Kunden hätten reklamiert, dass sich die Nadel löse, sagte eine Sprecherin. „Daraufhin haben wir nach Gründen gesucht.“

Anzeige

Nach Angaben der Sprecherin liegt ein Produktionsfehler beim Lieferanten der Glas­spritze vor. In 0,006 Prozent der untersuchten Fälle haftet der Kleber laut Novo Nordisk nicht auf der Spritze, sodass die Nadel abfalle. In Deutschland seien seit Anfang des Jahres 18.000 Packungen der betroffenen Serien verkauft worden. Schäden seien nicht entstanden.

Der Rückruf bezieht sich auf folgende Chargen: FS6W906, FS6W937 und FS6X052. Das Ablaufdatum ist jeweils der 31.5.2018. Patienten mit einem entsprechen­den Set können ihre Packung bei einer Apotheke abgeben und kostenlos gegen eine neue aus­tauschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Sydney und Minneapolis – Die Behandlung mit dem Urikostatikum Allopurinol hat in 2 randomisierten Studien an Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz erwartungsgemäß den Harnsäurespiegel gesenkt,
Allopurinol kann Progression einer Niereninsuffizienz in Studien nicht aufhalten
6. Juli 2020
Köln – Auch neuere Studienergebnisse können nicht zeigen, dass eine Proteomanalyse des Urins und eine daraus resultierende Therapie für Patienten mit einer diabetische Nephropathie (DNP) einen Vorteil
IQWiG findet keinen Nutzen für Proteomanalyse bei diabetischer Nephropathie
3. Juli 2020
Berlin – Der Startschuss für eine nationale Diabetesstrategie ist gefallen. Der Bundestag hat den Antrag heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen aus Union und SPD beschlossen. Die übrigen
Enttäuschung über „Light“-Version der Diabetesstrategie
3. Juli 2020
Thessaloniki –Bei 21 verfügbaren Wirkstoffen mit 9 verschieden Wirkungsmechanismen fällt vielen Ärzten die Wahl des richtigen Medikaments für den individuellen Patienten mit Typ-2-Diabetes schwer.
Typ-2-Diabetes: Netzwerk-Analyse sieht Metformin-basierte Therapie weiterhin als Standard
2. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Hilfsstoff gefunden, der den Wirkungseintritt des schnell wirkenden Insulin lispo bei Schweinen deutlich beschleunigt hat. Möglich wurde dies laut dem
Typ-1-Diabetes: Neuer Hilfsstoff könnte die Wirkung von Insulin lispo deutlich beschleunigen
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
1. Juli 2020
Berlin – Zielgerichtete Ärzteausbildung, von der Krankenkasse getragene Versorgung von Adipositaspatienten auch in frühen Stadien, mehr Synergien bei Informationsanbietern – der von den
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER