NewsVermischtesNovo Nordisk ruft drei Chargen von Diabetes­arzneimittelset zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novo Nordisk ruft drei Chargen von Diabetes­arzneimittelset zurück

Dienstag, 6. September 2016

Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Not­fall­sets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze löse, teilte das Unternehmen heute in Mainz mit.

Das Mittel wird zur Notfallbehandlung schwerer Unterzuckerung bei Patienten mit Diabe­tes eingesetzt. Dazu werde eine Fertigspritze mit einer Nadel durch ein Glasfläschchen voll Glucagen gestochen und injiziert, um den Blutzucker schnell wieder ansteigen zu lassen. Zwei Kunden hätten reklamiert, dass sich die Nadel löse, sagte eine Sprecherin. „Daraufhin haben wir nach Gründen gesucht.“

Anzeige

Nach Angaben der Sprecherin liegt ein Produktionsfehler beim Lieferanten der Glas­spritze vor. In 0,006 Prozent der untersuchten Fälle haftet der Kleber laut Novo Nordisk nicht auf der Spritze, sodass die Nadel abfalle. In Deutschland seien seit Anfang des Jahres 18.000 Packungen der betroffenen Serien verkauft worden. Schäden seien nicht entstanden.

Der Rückruf bezieht sich auf folgende Chargen: FS6W906, FS6W937 und FS6X052. Das Ablaufdatum ist jeweils der 31.5.2018. Patienten mit einem entsprechen­den Set können ihre Packung bei einer Apotheke abgeben und kostenlos gegen eine neue aus­tauschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER