NewsÄrzteschaftKV-SafeNet: Telekom scheidet als Provider aus, Ärzte müssen sich neuen Anbieter suchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV-SafeNet: Telekom scheidet als Provider aus, Ärzte müssen sich neuen Anbieter suchen

Dienstag, 6. September 2016

/Gina Sanders, fotolia

Berlin – Die Telekom wird zum 21. Oktober dieses Jahres mit ihrem Produkt „Medical Ex­change“ als Provider für das KV SafeNet ausscheiden. Ärzte, die darüber ins SafeNet ge­­­langt sind, müssen sich einen neuen Provider suchen. Nach Angaben der Kassen­ärzt­lichen Bundesvereinigung (KBV) sind rund 2.500 Ärzte im gesamten Bundesgebiet be­troffen.

Provider für das KV SafeNet müssen sich regelmäßig rezertifizieren lassen und damit nachweisen, dass sie alle Anforderungen erfüllen, die das KV SafeNet stellt. Zum Bei­spiel müssen die Provider neue kryptografische Vorgaben des Bundesamtes für Sicher­heit in der Informationstechnik (BSI) einhalten. Diese Rezertifizierung liegt für das Tele­komprodukt nicht mehr vor. „Leider lässt sich die eingesetzte Technik nicht in der vor­ge­gebenen Zeit den erhöhten Sicherheitsanforderungen anpassen“, heißt es in einem In­for­mationsschreiben des Konzerns, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Die betroffenen Ärzte sollen von der Telekom bis zum 21. September ein entsprech­endes Schreiben erhalten. Diese sollen bereits ab dem 9. September verschickt werden. Die Telekom weist daraufhin, dass die Ärzte ihre Abrechnung für das dritte Quartal noch mit Medical Exchange abwickeln können.

Anzeige

Das von KBV und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) aufgebaute sichere Netz der KVen hat mittlerweile mehr als 100.000 Teilnehmer. Es ist für die Übermittlung von Patienten- und Honorardaten geeignet und erfüllt daher hohe Anforderungen an Daten­schutz und Datensicherheit. KBV und KVen definieren im Rahmen des Sicherheitsma­nage­ments so­genannte Schutzziele. Richtliniendokumente und Zertifizierungen sorgen dafür, dass alle am sicheren Netz der KVen beteiligten Anbieter diese Ziele einhalten. Die Anbindung der Teilnehmer an das sichere Netz erfolgt mittels einer VPN-Verbindung.

Die KV-SafeNet-Provider garantieren als zertifizierte Dienstleister die Sicherheit der VPN-Anbindung, der Praxis und der Datenübertragung. Darüber hinaus sind diese Pro­vider für Service und Support der Vertragsärzte und -psychotherapeuten zuständig.

Praxen können für den Wechsel zu einem neuen KV-SafeNet-Provider laut Richtlinie der KBV gegebenenfalls Wechselkosten bei der Telekom geltend machen. Ausschlag­gebend dafür sind jedoch die individuellen Verträge zwischen Praxis und Telekom als Provider. Die KBV empfiehlt betroffene Praxen, ihre Verträge darauf zu prüfen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
13. August 2018
Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheitsakten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die
Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
10. August 2018
Berlin – Die CompuGroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 190 Millionen Euro erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr lagen die entsprechenden Quartalszahlen bei 140 Millionen
CompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden
9. August 2018
Frankfurt am Main – Deutliche Fortschritte konstatierte der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) bei den Anstrengungen, E-Health-Anwendungen und Digitalisierung im Gesundheitswesen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER