Vermischtes

In der Schwangerschaft gelten null Promille

Donnerstag, 8. September 2016

Berlin – Werdende Mütter sollten in Schwangerschaft und Stillzeit keinen Alkohol trinken. Darauf haben erneut der Berufsverband der Frauenärzte (BVF), die Drogenbeauftragte der Bun­des­re­gierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. Am 9. September ist der „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“.

Nach wie vor werden in Deutschland Babys mit fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) geboren, weil die werdenden Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Alkohol als Zellgift behindert die geistige und körperliche Entwicklung des Em­bryos im Mutterleib. Die Folge können irreversible Schädigungen bei den Kindern sein. Betroffene Kinder sind häufig ein Leben lang auf fremde Hilfe angewiesen.

Anzeige

„Schwangeren und ihren Partnern gut verständliche, praxisnahe Informationen und Tipps an die Hand geben zu können, ist uns ein wichtiges Anliegen“, erklärte BVF-Präsident Christian Albring. Das Thema Alkoholkonsum sei von großer Bedeutung, da es häufig ta­buisiert sei. „Es erfordert große Sensibilität vonseiten der Gynäkologinnen und Gynä­ko­logen, das Thema Alkohol anzusprechen und bei Problemen Unterstützung anzu­bie­ten“, erklärte er.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, wies darauf hin, dass FASD weiter verbreitet sei als viele denken. „Durchschnittlich ist in jeder Schulklasse statistisch gesehen ein Kind betroffen“, so Mortler. Es sei ihr ein großes Anliegen, werdende Eltern über die Risiken des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft aufzuklären.

Zusammen mit dem BVF, der Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) hat die BZgA den Leitfaden „Bewusst verzichten. Alkoholfrei in der Schwangerschaft – Praxismodule für die Beratung Schwangerer“ entwickelt.

Das modular aufgebaute Manual bietet gynäkolo­gi­schen Fachkräften und Hebammen neben umfangreichen medizinischen Informationen zu alkoholbedingten fetalen Störungen vor allem auch praktische Hilfe für die Beratung von Schwangeren. Beispiele aus der Praxis und Anregungen für die Gesprächsführung sollen es Frauenärzten sowie Hebammen erleichtern, das Thema Alkoholkonsum sensi­bel anzusprechen und damit die Beratung zur alkoholfreien Schwangerschaft in das ei­gene berufliche Handeln zu integrieren. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Erfurt – Eine Thüringer Suchthilfe-Einrichtung entwickelt derzeit ein Präventionsangebot, mit dem verhindert werden soll, dass Schwangere Drogen nehmen. Das Projekt ziele nicht nur auf Frauen, die......
23.02.17
Filderstadt – Eine Frau hat in Filderstadt ohne Kaiserschnitt Drillinge zur Welt gebracht. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der......
23.02.17
Babyboom in Großstädten: Kreißsäle an der Kapazitätsgrenze
Dresden – Volle Kreißsäle, zu wenig Betten für Mutter und Kind: Der Babyboom stellt die Geburtskliniken mancherorts vor große Herausforderungen. Vor allem in den Großstädten kommen einige Stationen......
20.02.17
Zahl der Geburtsstationen in Krankenhäusern zurückgegangen
Berlin – In Deutschland gibt es immer weniger Krankenhäuser mit einer Geburtsstation. Seit 1991 wurden bundesweit 477 Geburtshilfeeinrichtungen geschlossen, das entspricht einem Rückgang um 40......
17.02.17
Berlin – Jeder Schluck Alkohol während der Schwangerschaft kann die Gesundheit eines ungeborenen Kindes stark beeinträchtigen. Obwohl insbesondere Gynäkologen und Hebammen über die Risiken......
16.02.17
Riskanter Alkoholkonsum von Eltern fördert Rauschtrinken bei Jugendlichen
Berlin – Der elterliche Umgang mit Alkohol hat stärkeren Einfluss auf das Rauschtrinken von Jugendlichen, als bislang angenommen. Das zeigt eine Langzeitstudie im Auftrag der Krankenkasse DAK und des......
14.02.17
Warum Nikotin in der Schwangerschaft zu Hörstörungen bei den Kindern führt
Berlin – Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige