Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

In der Schwangerschaft gelten null Promille

Donnerstag, 8. September 2016

/dpa

Berlin – Werdende Mütter sollten in Schwangerschaft und Stillzeit keinen Alkohol trinken. Darauf haben erneut der Berufsverband der Frauenärzte (BVF), die Drogenbeauftragte der Bun­des­re­gierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. Am 9. September ist der „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“.

Nach wie vor werden in Deutschland Babys mit fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) geboren, weil die werdenden Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Alkohol als Zellgift behindert die geistige und körperliche Entwicklung des Em­bryos im Mutterleib. Die Folge können irreversible Schädigungen bei den Kindern sein. Betroffene Kinder sind häufig ein Leben lang auf fremde Hilfe angewiesen.

„Schwangeren und ihren Partnern gut verständliche, praxisnahe Informationen und Tipps an die Hand geben zu können, ist uns ein wichtiges Anliegen“, erklärte BVF-Präsident Christian Albring. Das Thema Alkoholkonsum sei von großer Bedeutung, da es häufig ta­buisiert sei. „Es erfordert große Sensibilität vonseiten der Gynäkologinnen und Gynä­ko­logen, das Thema Alkohol anzusprechen und bei Problemen Unterstützung anzu­bie­ten“, erklärte er.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, wies darauf hin, dass FASD weiter verbreitet sei als viele denken. „Durchschnittlich ist in jeder Schulklasse statistisch gesehen ein Kind betroffen“, so Mortler. Es sei ihr ein großes Anliegen, werdende Eltern über die Risiken des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft aufzuklären.

Zusammen mit dem BVF, der Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) hat die BZgA den Leitfaden „Bewusst verzichten. Alkoholfrei in der Schwangerschaft – Praxismodule für die Beratung Schwangerer“ entwickelt.

Das modular aufgebaute Manual bietet gynäkolo­gi­schen Fachkräften und Hebammen neben umfangreichen medizinischen Informationen zu alkoholbedingten fetalen Störungen vor allem auch praktische Hilfe für die Beratung von Schwangeren. Beispiele aus der Praxis und Anregungen für die Gesprächsführung sollen es Frauenärzten sowie Hebammen erleichtern, das Thema Alkoholkonsum sensi­bel anzusprechen und damit die Beratung zur alkoholfreien Schwangerschaft in das ei­gene berufliche Handeln zu integrieren. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.07.17
Studie: Antibiotika in der Schwangerschaft könnten Fehlbildungen auslösen
Montreal – Die Verordnung einiger Antibiotika, die bislang nicht als teratogen eingestuft werden, war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im British Journal of Clinical Pharmacology (2017;......
21.07.17
Neue Diskussion um B-Streptokokken-Test in der Schwangerschaft
Berlin/München – Um die Anwendung des B-Streptokokken-Tests in der Schwangerschaft ist eine Debatte entbrannt. Der von den Krankenkassen getragene IGeL-Monitor hatte den Nutzen eines generellen Tests......
21.07.17
Diät und Sport in der Schwangerschaft können Kaiserschnitt vermeiden
London – Eine gesunde Ernährung und sportliche Aktivität können die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft begrenzen und die Rate der Kaiserschnitt-Entbindungen senken. Das kam in einer Meta-Analyse......
17.07.17
Tausende Kinder von Alkoholspektrum­störung betroffen
Berlin – Die „Fetal Alcohol Spectrum Disorders“ (FASD) oder Alkoholspektrumstörung ist die häufigste angeborene Störung mit Intelligenzminderung in Deutschland. Jedes Jahr kommen hierzulande zwischen......
14.07.17
Antidepressiva in der Schwangerschaft: Kein Risiko für geistige Beeinträchtigung des Nachwuchs
New York – Antidepressiva während der Schwangerschaft stehen unter Verdacht, das Wohl des Kindes zu gefährden. Sie begünstigen aber nicht das Risiko, dass das Kind eine geistige Behinderung entwickle,......
07.07.17
Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern
London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwangerschaft war in einer......
05.07.17
Alpha-Blocker in der Schwangerschaft könnten zu Zwergenwuchs und Diabetes führen
Lübeck – Die Möglichkeiten für schwangere Frauen, ihren Bluthochdruck medikamentös zu kontrollieren, sind aufgrund von Risiken für das Kind eingeschränkt. Ein Forschungsteam der Universität zu Lübeck......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige