NewsHochschulenNierensteine: Neue Methode reduziert Rückfallrisiko nach endoskopischem Eingriff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nierensteine: Neue Methode reduziert Rückfallrisiko nach endoskopischem Eingriff

Donnerstag, 8. September 2016

Nierensteintrümmer entfernt mit Hilfe des mediNiK Systems / IFAM

Bremen/Freiburg – Bei mehr als jedem zweiten Patienten mit Nierensteinen bleiben nach einer endoskopischen Lasertherapie oder Stoßwellentherapie Steinreste zurück. Diese können sich erneut zu Nierensteinen vergrößern. Forscher des Frauenhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen haben mit Urologen der Universitätsklinik Freiburg einen Klebstoff entwickelt, der diese Reste entfernt.

Der medizinische Klebstoff besteht aus zwei Komponenten. Die erste umschließt die Steinreste und die zweite härtet das System zu einer gummiartigen Masse aus. „Diese Masse ist elastisch genug, um sie aus der Niere herauszuziehen“, erläuert Ingo Grunwald, Leiter des Projekts mediNIK. In einem ersten Test ermöglichte der Klebstoff, alle Steinreste aus einer Schweineniere vom Schlachthof in einem selber entwickelten Demonstrator ex vivo zu entfernen. Die Ergebnisse wurden im Journal of Urology publiziert (doi: 10.1016/j.juro.2016.05.094). Auch im Schweine-Tiermodell (n= 4) untersuchten die Forscher den Klebstoff bereits mit Erfolg, wie Grunwald auf Anfrage mitteilt. Vier weitere Tiere wurden beantragt.

Anzeige

Dabei bindet der Klebstoff selektiv an Nierensteinreste, ohne am Nierengewebe oder am Endoskop festzukleben. „Der Klebstoff ist vollkommen biokompatibel und sogar essbar, wenn auch geschmacklich wenig kulinarisch“, berichtet Grunwald. Er besteht aus Polysacchariden.

Das Team um Grunewald arbeitet an einer Zulassung der Entwicklung als Medizin­produkt. Der Forscher vom Frauenhofer IFAM schätzt, dass die Methode etwa in zwei Jahren zum Einsatz beim Patienten kommen kann. In vier bis fünf Jahren soll sie marktreif sein.

Etwa 400.000 Menschen unterziehen sich jährlich einem endoskopischen Eingriff, um Nierensteine mit einem Laser zu zertrümmern und anschließend zu entfernen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Forscher aus Bremen und Freiburg. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung sowie organisatorischer Förderung
Universitätsklinikum Leipzig etabliert Register für erbliche Nierensteinleiden
20. Juni 2018
Washington – Die Behandlung mit dem Alphablocker Tamsulosin, die durch eine Relaxation der glatten Muskelzellen in den Harnwegen den Spontanabgang von Konkrementen im Ureter beschleunigen soll, hat
Tamsulosin fördert in Studie nicht die Passage von Uretersteinen
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
27. April 2017
Berlin – Zum Nachweis in der Akutsituation sowie in der allgemeinen Diagnostik und Nachsorge von Nierensteinen empfiehlt die Leitlinie zur „Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis“ den
Urolithiasis: Diagnostik zu oft mit Computertomographen statt Ultraschall
15. Dezember 2016
Minneapolis – Menschen, bei denen Proteine im Urin nachgewiesen werden können, haben ein 35 % höheres Risiko, kognitive Defizite oder eine Demenz zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus
Demenz: Proteine im Urin als Frühwarnsystem
22. Juli 2014
Hamburg – Vor Nierensteinen während der Sommermonate warnen die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU). Die Steine zählen in Deutschland zu den
Hitze begünstigt Bildung von Harnsteinen
19. Mai 2014
Durham – Nierensteine lassen sich durch eine Urethroskopie offenbar schonender beseitigen als durch eine extrakorporale Stosswellenlithotripsie (ESWL). Eine ökonometrische Analyse in JAMA Surgery
LNS
NEWSLETTER