Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Missverständnisse beim Thema Kinder-Reha

Mittwoch, 7. September 2016

Halle – Über Missverständnisse beim Übergang von der Kinder- und Jugendmedizin in die Kinder-Rehabilitation berichten Wissenschaftler der Universität Halle. „Ärzte und Gut­achter stimmen in fachlichen Fragen wie etwa der Einschätzung eines Reha-Bedarf häu­fig überein. Es fehlt ihnen jedoch eine gemeinsame Sprache, um sich zu verstän­digen“, meint die Reha-Wissenschaftlerin Nadine Schumann aus dem Institut für medizinische Soziologie der Universität.

Gefördert von der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland hat sie 49 nieder­ge­lassene Pädiater in Einzelinterviews oder in sogenannten Fokusgruppen befragt. Die Ergebnisse zeigen laut Schumann, wie schwer eine Verständigung über die Sektoren­gren­­zen hinaus ist. „Die niedergelassenen Ärzte sind unsicher, wie sie den Rehabedarf von Kindern und Jugendlichen richtig einschätzen und dokumentieren können. Auch ver­stehen sie nicht, warum der Reha-Träger die eine Maßnahme ablehnt, eine andere je­doch genehmigt“, erläutert sie ihre Ergebnisse.

Insbesondere die Standardsätze in den Ablehnungsbescheiden von Reha-Trägern tra­gen offenbar zur Verwirrung bei: „Die üblichen Formeln klären den Arzt nicht auf. Viele Ärzte erleben die Beantragung und Antragsentscheidung als undurchsichtig und will­kür­lich“, so Schumann. Sie fordert daher, die Formulare zu überarbeiten. Bei der Abfrage des wichtigen Reha-Ziels beispielsweise sei Platz für nur etwa drei Begriffe vorgesehen. Dies lade den Kinderarzt nicht ein, den Befund sozialmedizinisch umfassend darzulegen, so die Wissenschaftlerin.

Viele Ärzte erlebten das Verfahren außerdem als bürokratisch und zeitaufwendig. „Die Antragszahlen in der Kinder- und Jugendrehabilitation entsprechen nicht immer dem tatsächlichen Bedarf“, sagte Ina Ueberschär, stellvertretende Geschäftsführerin und lei­ten­de Ärztin bei der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland. Kinder- und Ju­gend­ärzte seien wichtige Lotsen im System, um dies zu ändern, appelliert sie an die Me­di­ziner. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Masserberg – Für die insolvente Rehabilitationsklinik Masserberg (Kreis Hildburhausen) zeichnet sich eine Lösung ab. Die Regiomed-Kliniken als Zusammenschluss kommunaler Krankenhäuser in Thüringen und
Lösung für Reha-Klinik in Masserberg in Sicht
26. Februar 2018
Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland machen wegen psychischer Probleme eine Reha. Das geht aus Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, über die die Zeitungen des
Immer mehr Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme in Reha
22. Februar 2018
Köln – In Deutschland sind 13,2 % der über 40-Jährigen von einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Morbiditäts- und
Wirksame Rehabilitation bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
4. Februar 2018
St. Louis/Missouri – Ein gezielter Entzug von Reizen, sensorische Deprivation genannt, könnte die Erholung von Schlaganfallpatienten beschleunigen. Das von US-Forschern vorgeschlagene neue Rehakonzept
Schlaganfall: Sensorische Deprivation könnte Reha beschleunigen
21. November 2017
Nürnberg – Immer mehr Menschen beantragen bei der Bundesagentur für Arbeit Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung. Im Jahr 2015 seien dies rund 32.600 Personen gewesen, wie aus einer heute
Mehr Menschen beantragen Reha-Maßnahmen zur Wiedereingliederung
8. November 2017
Berlin – Ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist psychisch auffällig. 16 Prozent leiden an Heuschnupfen, Neurodermitis oder Asthma. Das hat das Robert-Koch-Institut in einer
„Es ist von großer Bedeutung, frühzeitig die Leistungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen wiederherzustellen“
4. Oktober 2017
Düsseldorf – 3D-Drucker bieten neue Hilfen, Rollstühle werden mit den Augen gesteuert. Das gehört zu den Highlights, die die Rehacare in Düsseldorf präsentiert. Rund 780 Aussteller aus fast 40

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige