Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Rettungsdienstgesetz in Schleswig-Holstein

Mittwoch, 7. September 2016

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein erhält ein neues Rettungsdienstgesetz. Das Landeskabinett in Kiel hat dem Entwurf desselben jetzt zugestimmt. „Mit dem neuen Gesetz wird die notfall­me­dizinische Versorgung der Bevölkerung bedarfsgerecht und zukunftsorientiert ge­sichert“, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Kristin Alheit (SPD).

Sie wies darauf hin, dass sich die Anforderungen an den Rettungsdienst in den ver­gan­ge­nen Jahren erheblich verändert hätten. Hauptgrund sei die demografische Entwick­lung. „Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung und die altersspezifischen Krank­heitsbilder haben in den letzten Jahren bereits erheblich zugenommen und diese Ent­wick­­­­lung wird anhalten“, hieß es aus dem Kieler Ge­sund­heits­mi­nis­terium. So sei die Zahl der sogenannten bodengebundenen Rettungseinsätze von 2001 bis 2015 um 53,6 Pro­zent auf rund 472.000 Einsätze gestiegen, altersspezifische Krankheitsbilder nähmen zu.

Das neue Gesetz regelt erstmals die Luftrettung und verzahnt diese mit dem bodenge­bun­denen Rettungsdienst. Das Land Schleswig-Holstein wird Träger der Luftrettung und beauftragt Luftrettungsunternehmen mit der Durchführung.

Der bodengebundene Rettungsdienst bleibt Pflichtaufgabe der Kreise und kreisfreien Städte. Die Notfallrettung sollen künftig ausschließlich öffentliche Rettungsdienste sicher­stellen. „Private Unternehmen sind daher zukünftig auf den Krankentransport zu beschränken“, hieß es aus dem Ministerium.

„Wir stellen mit diesem Gesetz die Weichen für die Sicherstellung der zukünftigen Not­fallversorgung“, resümierte Alheit.

In Schleswig-Holstein haben sich alle Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes in der Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst zusammengeschlossen. Un­ter ihrem Dach haben die ärztlichen Leiter Rettungsdienst in Zusammenarbeit mit Ver­tretern der kommunalen Rettungsdienstschulen und anderen Empfehlungen für ärzt­li­ches Handeln und Behandlungsleitlinien für das Assistenzpersonal erstellt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
18.10.17
Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin in Schleswig-Holstein betreut 120 Nachwuchsärzte
Kiel/Bad Segeberg – Schleswig-Holstein hat nun ein Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin. Die vertraglichen Grundlagen dazu haben Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit den Lehrstühlen für......
09.10.17
Drohnen sollen außerhalb der Sichtweite fliegen
Horneburg – Medikamente auf eine entlegene Insel bringen, Blutkonserven von einem Krankenhaus zum anderen transportieren oder Vermisste in unwegsamen Gelände aufspüren – das wäre möglich, wenn Drohnen......
04.10.17
Telenotarzt dirigiert Rettungsdienst
Greifswald – Steigende Einsatzzahlen und mangelnde Notärzte erhöhen den Druck auf das Rettungswesen. Besonders betroffen sind ländliche Regionen wie der Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort ist seit......
02.10.17
DRK-Wasserwacht will Einsatz von Rettungsdrohnen ausweiten
Heringsdorf – Nach dem Start eines Rettungsdrohnen-Pilotprojektes in Heringsdorf auf der Insel Usedom wollen die Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht den Einsatz der Fluggeräte am Strand ausbauen.......
27.09.17
Mehr als 1.000 Übergriffe auf Rettungskräfte in fünf Jahren
Berlin – Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden häufig selbst zu Opfern. Mehr als 1.000 Übergriffe während eines Rettungs- oder Löscheinsatzes zählte die Deutsche Gesetzliche......
20.09.17
„Wir benötigen eine einheitliche Finanzie­rung für die sektoren­übergreifende Versorgung“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige