Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Rettungsdienstgesetz in Schleswig-Holstein

Mittwoch, 7. September 2016

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein erhält ein neues Rettungsdienstgesetz. Das Landeskabinett in Kiel hat dem Entwurf desselben jetzt zugestimmt. „Mit dem neuen Gesetz wird die notfall­me­dizinische Versorgung der Bevölkerung bedarfsgerecht und zukunftsorientiert ge­sichert“, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Kristin Alheit (SPD).

Sie wies darauf hin, dass sich die Anforderungen an den Rettungsdienst in den ver­gan­ge­nen Jahren erheblich verändert hätten. Hauptgrund sei die demografische Entwick­lung. „Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung und die altersspezifischen Krank­heitsbilder haben in den letzten Jahren bereits erheblich zugenommen und diese Ent­wick­­­­lung wird anhalten“, hieß es aus dem Kieler Ge­sund­heits­mi­nis­terium. So sei die Zahl der sogenannten bodengebundenen Rettungseinsätze von 2001 bis 2015 um 53,6 Pro­zent auf rund 472.000 Einsätze gestiegen, altersspezifische Krankheitsbilder nähmen zu.

Das neue Gesetz regelt erstmals die Luftrettung und verzahnt diese mit dem bodenge­bun­denen Rettungsdienst. Das Land Schleswig-Holstein wird Träger der Luftrettung und beauftragt Luftrettungsunternehmen mit der Durchführung.

Der bodengebundene Rettungsdienst bleibt Pflichtaufgabe der Kreise und kreisfreien Städte. Die Notfallrettung sollen künftig ausschließlich öffentliche Rettungsdienste sicher­stellen. „Private Unternehmen sind daher zukünftig auf den Krankentransport zu beschränken“, hieß es aus dem Ministerium.

„Wir stellen mit diesem Gesetz die Weichen für die Sicherstellung der zukünftigen Not­fallversorgung“, resümierte Alheit.

In Schleswig-Holstein haben sich alle Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes in der Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst zusammengeschlossen. Un­ter ihrem Dach haben die ärztlichen Leiter Rettungsdienst in Zusammenarbeit mit Ver­tretern der kommunalen Rettungsdienstschulen und anderen Empfehlungen für ärzt­li­ches Handeln und Behandlungsleitlinien für das Assistenzpersonal erstellt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.06.17
„Jamaika“-Koalition in Schleswig-Holstein ist perfekt
Kiel – CDU, Grüne und FDP regieren künftig Schleswig-Holstein. Nach der CDU stimmten gestern Grüne und FDP dem Koalitionsvertrag des Bündnisses zu. Heute unterzeichneten die drei Parteien das......
19.06.17
Ärztekammer setzt auf Standards für Notfallsanitäter
Dresden – Die Delegierten des 27. Sächsischen Ärztetages empfehlen den ärztlichen Leitern Rettungsdienst, ihren Notfallsanitätern allgemeingültige, aber auch regional angepasste Handlungsmuster......
16.06.17
Heiner Garg wird Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Schleswig-Holstein
Kiel – Nach der Paraphierung ihres Koalitionsvertrages haben CDU, Grüne und FDP ihre Minister für die neue Koalition in Schleswig-Holstein, das sogenannte Jamaika-Bündnis, vorgestellt. Neuer Sozial-......
14.06.17
Jamaika-Partner in Schleswig-Holstein wollen mehr Geld für Kliniken bereitstellen
Kiel – Schleswig-Holstein wird zum Jamaika-Land. Gestern Abend einigten sich die Verhandlungsdelegationen von CDU, Grünen und FDP in Kiel nach neunstündigen Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag......
19.05.17
Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen......
12.05.17
Bundesrat: Einsatz von Röntgenstrahlung wird ausgeweitet
Berlin – Der Bundesrat hat Reformen zum Einsatz von Röntgenstrahlung, bei Angriffen auf Rettungskräfte und beim Mutterschutz beschlossen. Das hat die Länderkammer heute mitgeteilt. Zur Früherkennung......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige