Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Rettungsdienstgesetz in Schleswig-Holstein

Mittwoch, 7. September 2016

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein erhält ein neues Rettungsdienstgesetz. Das Landeskabinett in Kiel hat dem Entwurf desselben jetzt zugestimmt. „Mit dem neuen Gesetz wird die notfall­me­dizinische Versorgung der Bevölkerung bedarfsgerecht und zukunftsorientiert ge­sichert“, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Kristin Alheit (SPD).

Sie wies darauf hin, dass sich die Anforderungen an den Rettungsdienst in den ver­gan­ge­nen Jahren erheblich verändert hätten. Hauptgrund sei die demografische Entwick­lung. „Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung und die altersspezifischen Krank­heitsbilder haben in den letzten Jahren bereits erheblich zugenommen und diese Ent­wick­­­­lung wird anhalten“, hieß es aus dem Kieler Ge­sund­heits­mi­nis­terium. So sei die Zahl der sogenannten bodengebundenen Rettungseinsätze von 2001 bis 2015 um 53,6 Pro­zent auf rund 472.000 Einsätze gestiegen, altersspezifische Krankheitsbilder nähmen zu.

Das neue Gesetz regelt erstmals die Luftrettung und verzahnt diese mit dem bodenge­bun­denen Rettungsdienst. Das Land Schleswig-Holstein wird Träger der Luftrettung und beauftragt Luftrettungsunternehmen mit der Durchführung.

Der bodengebundene Rettungsdienst bleibt Pflichtaufgabe der Kreise und kreisfreien Städte. Die Notfallrettung sollen künftig ausschließlich öffentliche Rettungsdienste sicher­stellen. „Private Unternehmen sind daher zukünftig auf den Krankentransport zu beschränken“, hieß es aus dem Ministerium.

„Wir stellen mit diesem Gesetz die Weichen für die Sicherstellung der zukünftigen Not­fallversorgung“, resümierte Alheit.

In Schleswig-Holstein haben sich alle Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes in der Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst zusammengeschlossen. Un­ter ihrem Dach haben die ärztlichen Leiter Rettungsdienst in Zusammenarbeit mit Ver­tretern der kommunalen Rettungsdienstschulen und anderen Empfehlungen für ärzt­li­ches Handeln und Behandlungsleitlinien für das Assistenzpersonal erstellt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Bereitschaftsdienst: KV Schleswig-Holstein appelliert an Ärzte
Bad Segeberg – Für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Schleswig-Holstein sollen sich mehr Mediziner melden. Anderenfalls drohe das bisher vorbildliche System der Freiwilligkeit nicht mehr zu......
15.08.17
Dramatische Rettungsversuche in Freetown
Freetown – Nach dem gewaltigen Erdrutsch nahe der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone werden die Rettungsarbeiten weiter von Überschwemmungen beeinträchtigt. Noch immer werden Tote......
03.08.17
Personalnot bei Rettungsdiensten in Sachsen-Anhalt
Halle – Rettungsdienste in Sachsen-Anhalt haben es immer schwerer, genug Personal zu finden. „Wir haben jedes Jahr eine Fluktuation von zehn bis 20 Prozent“, berichtete Sven Baumgarten,......
24.07.17
Verkehrsfunk sollte Hinweis auf Rettungsgasse geben
Wiesbaden – Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU), ADAC und Rettungskräfte haben ein Fehlverhalten vieler Verkehrsteilnehmer nach Unfällen auf Autobahnen bemängelt. „Sobald ein......
24.07.17
München – Die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) sollen sich verbessern. Ab 1. Januar 2018 gelte im Krankentransport eine Arbeitszeit von 38,5 Stunden mit......
19.07.17
Rettungsdienst und Pflege Teil des 100-Tage-Plans in Schleswig-Holstein
Kiel – Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein hat drei Wochen nach dem Amtsantritt ein Programm mit 33 Einzelprojekten vorgestellt. Vorgesehen sind auch Verbesserungen in der......
19.07.17
Rettungsdienst erreicht bessere Zeiten in Baden-Württemberg
Stuttgart – Menschen in gesundheitlichen Notfällen erhalten in Baden-Württemberg nach Auskunft von Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) rasch Hilfe. Die Rettungswagen erreichten im vergangenen Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige