NewsMedizinMagnete in Luftschadstoffen erreichen über die Nase das Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magnete in Luftschadstoffen erreichen über die Nase das Gehirn

Donnerstag, 8. September 2016

Lancaster – In Verbrennungsmotoren, aber auch beim Bremsen entstehen magnetische Nanopartikel, die vermutlich über die Nase das Gehirn erreichen, wo sie britische Forscher laut einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2015; doi: 10.1073/pnas.1605941113) jetzt nachgewiesen haben.

Der Geophysiker Joe Kirschvink vom California Institute of Technology in Pasadena hat bereits vor fast 25 Jahren gezeigt, dass das menschliche Gehirn, wenn auch in sehr geringem Ausmaß, magnetische Eigenschaften hat. Kirschvink spekulierte kürzlich noch in Science darüber, ob die „Magnetrezeptoren“ nicht vielleicht ein verborgener sechster Sinn seien, mit dem, wenn nicht wir, so doch unsere Vorfahren in der Evolution das Magnetfeld der Erde aufspüren konnten. Barbara Maher von der Universität Lancaster hat jetzt eine profanere Erklärung gefunden.

Zusammen mit Kollegen der Universität Oxford hat die Forscherin 93 Gehirne von Menschen untersucht, die zumeist in Mexico City zeit ihres Lebens hohen Schadstoff­emissionen ausgesetzt waren. In ihren Gehirnen fanden sich kleine magnetische Metallablagerungen, die keineswegs den Magnetpartikeln ähneln, die in vielen Spezies, von Bakterien bis zu Vögeln, gefunden werden.

Anzeige

Form und Oberflächenstruktur der magnetischen Teilchen glichen vielmehr den Schadstoffen, die bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen in Automotoren, Kraftwerken oder in der Hüttenindustrie entstehen und die in der Luft in kleinster Menge nachweisbar sind. Diese Partikel haben eine Größe von 10 bis 150 Nanometern. Sie könnten deshalb beim Einatmen über die Lunge ins Blut gelangen. Sie könnten aber auch über das Riechepithel der Nase und den Riechnerven den direkten Weg in das Gehirn nehmen, wo sie jetzt von den Forschern nachgewiesen wurden.

Für eine Herkunft aus der Umwelt spricht laut Maher, dass die Magnetite anders als die biologischen „Magnetrezeptoren“ nicht allein aus Eisen bestehen. Die meisten enthielten weitere Elemente wie Platin, Nickel und Kobalt. Diese Mischverbindungen sind nach­weislich toxisch. Bei der Reaktion mit dem organischen Gewebe entstehen Sauerstoff­radikale, die Hirnzellen schädigen könnten. Da der Weg über den Riechnerven direkt zu Orten wie dem Hippocampus führen, an dem auch degenerative Erkrankungen wie der Morbus Alzheimer ihren Ursprung haben, liegt es nahe, über einen möglichen Zusammenhang zu spekulieren. 

Dass dies nicht ganz von der Hand zu weisen ist, zeigen im letzten Jahr in Scientific Reports (2015; 5: 17261) publizierte Laborergebnisse. Ein Team um Jordi Soriano von der Universität Barcelona hatte Nervenzellen mit Magnetiten dotiert und dadurch die Ablagerung von Beta-Amyloiden ausgelöst, die ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind. In epidemiologischen Studien konnte zudem eine Assoziation zwischen dem Grade der Luftverschmutzung und der Häufigkeit von Alzheimer-Demenzen nachgewiesen werden. Welche Rolle dabei die Magnetite spielen, ist jedoch derzeit unklar. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2020
Dortmund – Das Bildungsniveau und damit die sogenannte kognitive Reserve ist entscheidend daran beteiligt, dass Menschen im Alter geistig leistungsfähig bleiben. Das berichten Wissenschaftler vom
Neue Hinweise für die Bedeutung der kognitiven Reserve im Alter
8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
30. Dezember 2019
Bochum – Die Hirnstruktur und -aktivität von Menschen, die regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheidet sich von Nicht-Schlagzeugern. Die Musiker haben weniger, aber dafür dickere Fasern im
Schlagzeugspielen verändert das Gehirn
11. Dezember 2019
Freiburg – Die Mikroglia im menschlichen Gehirn ist vielfältiger als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg, des
Immunsystem im menschlichen Gehirn sehr vielfältig
6. Dezember 2019
Berlin – Das Gehirn ist für den Erhalt seiner Funktionen auf regelmäßige äußere Reize angewiesen. Fehlen diese, kommt es zu Schrumpfungsprozessen, wie Untersuchungen an Teilnehmern einer
Hirnforschung: Menschliche Isolation lässt Hippocampus schrumpfen
6. Dezember 2019
Bochum – An der Verarbeitung von Informationen des Tastsinns sind mehr als 10 % der menschlichen Großhirnrinde beteiligt. Dies sei mehr als bislang angenommen, berichten Wissenschaftler des
Mehr als zehn Prozent der Großhirnrinde an der Verarbeitung von Tastsinn-Informationen beteiligt
5. Dezember 2019
Columbus – Eine Langzeitbehandlung mit Gabapentin, einem häufig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzten Antiepileptikum, hat in einer experimentellen Studie im Journal of Clinical
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER