Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kleinkinder regional sehr unterschiedlich gegen Meningokokken geimpft

Donnerstag, 8. September 2016

/dpa

Berlin – In etlichen Regionen Deutschlands ist die Impfquote von Kleinkindern gegen Me­nin­gokokken weiterhin niedrig. Das zeigt eine neue Studie des sogenannten Versor­gungs­atlasses, einer Einrichtung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Die Wissenschaftler haben für ihre Arbeit pseudonymisierte Abrechnungsdaten aus Arzt­praxen der Jahre 2009 bis 2014 ausgewertet. Eingeschlossen in die Studienpopulation wur­den alle Kinder, die in den Jahren 2009 bis 2013 geboren wurden und eine U6-Früh­er­kennungsuntersuchung erhielten. Diese Untersuchung erfolgt regelhaft zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat. Aufgrund der hohen Beteiligung von mehr als 96 Pro­zent umfasst diese Untersuchung fast alle gesetzlich krankenversicherten Klein­kinder.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat die Impfung gegen Meningokokken C, die bak­te­riellen Erreger von Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen, 2006 in ihre Em­pfeh­lungen aufgenommen. Generell wird sie laut der neuen Studie gut angenommen: Im zwei­ten Lebensjahr sind bundesweit 80,2 Prozent der Kinder geimpft. „Dies ist sehr er­freulich, da eine Infektion mit Meningokokken C trotz moderner Therapien bei knapp neun Prozent der Patienten auch heute noch tödlich endet“, erklärte Jörg Bätzing-Fei­genbaum, der Leiter des Versorgungsatlas. Gefährdet sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder sowie junge Erwachsene.

Allerdings sind die regionalen Unterschiede beträchtlich: Auf der Ebene der Bundes­län­der schwankten die Impfquoten des Geburtsjahrgangs 2009 zwischen knapp 70 Prozent in Bayern und 82 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Untersuchung des Jahr­gangs 2013 war dieser Abstand geschrumpft. In Bayern lag die Quote bei rund 75 Pro­zent, in Mecklenburg-Vorpommern um zehn Prozentpunkte darüber.

Auf der Ebene der Landkreise variieren die Impfquoten aber weiterhin deutlich. Die Impf­quoten des Jahrgangs 2009 lagen im Kreis Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt bei knapp 95 Prozent, gefolgt von Peine in Niedersachen mit knapp 93 Prozent und Zweibrücken in Rheinland-Pfalz mit 91 Prozent. Am anderen Ende der Quoten-Skala lagen die baye­ri­schen Landkreise Rosenheim mit 39 Prozent, Miesbach mit 37 Prozent und dem bun­des­weiten Schlusslicht Bad Tölz-Wolfratshausen mit 22 Prozent. Bei der Untersuchung des Geburtsjahrgangs 2013 waren die Quoten in diesen Landkreisen gestiegen – auf 32 Pro­zent in Bad Tölz-Wolfratshausen, 50 Prozent in Rosenheim und 55 Prozent in Mies­bach.

Welche Faktoren für die regionalen Unterschiede verantwortlich sind, können die Wissen­schaftler aus ihren Daten nicht ableiten. „Wahrscheinlich spielt eine Vielzahl von Einflussgrößen eine Rolle, angefangen von gesundheitspolitischen Rahmen­bedingun­gen über besondere historische und regionale Entwicklungen bis hin zur Skepsis gegen Impfungen oder deren genereller Ablehnung“, vermuten die Wissenschaftler des Ver­sorgungsatlas. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.06.17
Rekombinanter Grippe-Impfstoff erzielt bei älteren Menschen bessere Schutzwirkung
Meriden – Ein rekombinanter quadrivalenter Grippe-Impfstoff, der in Insektenzellen hergestellt wird, hat im direkten Vergleich mit einem konventionellen Vierfach-Impfstoff aus inaktivierten Viren bei......
22.06.17
Wissens­kommunikation: Der Virusname entscheidet über die Impfquote
Salt Lake City/Iowa City – Der Name für einen Virus oder eine neu entdeckte Krankheit will gut überlegt sein. Er entscheidet darüber, wie ernst die Öffentlichkeit die potenzielle Gefahr nimmt. Ebenso......
20.06.17
Impfung gegen kardiovaskuläre Erkrankungen bei Mäusen erfolgreich
Wien/Leiden – Bei erhöhten Cholesterinwerten, verkalkten Herzkranzgefäßen oder nach einem Herzinfarkt verschreiben Ärzte oft Statine. Eine Impfung könnte die tägliche Medikation ersetzen, indem sie......
09.06.17
Schwerin – Der Nobelpreisträger für Medizin, Harald zur Hausen, ist enttäuscht über die Präventionslage in Deutschland. „Ich fände eine Impfpflicht von der Sache her richtig“, sagte der Virologe am......
06.06.17
Diskussion um Maßnahmen gegen Impfgegner
Berlin/Frankfurt/München – Ärztekammern und ärztliche Verbände haben die Entscheidung des Bundestages begrüßt, den Druck auf Eltern zu erhöhen, die ihre Kinder nicht impfen lassen. „Eltern sind dazu......
02.06.17
Juba – Wegen einer verpfuschten Masernimpfung sind im Südsudan 15 Kinder gestorben. Die Verantwortlichen hätten während der vier Tage langen Impfkampagne nur eine Spritze für alle Impfungen benutzt,......
29.05.17
Berlin – Die Berliner Ärztekammer unterstützt Pläne der Bundesregierung gegen Impfmuffel. Ein verpflichtendes Impfgespräch vor der Anmeldung eines Kindes in der Kita sei eine richtige Maßnahme, sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige