NewsVermischtesKleinkinder regional sehr unterschiedlich gegen Meningokokken geimpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kleinkinder regional sehr unterschiedlich gegen Meningokokken geimpft

Donnerstag, 8. September 2016

/dpa

Berlin – In etlichen Regionen Deutschlands ist die Impfquote von Kleinkindern gegen Me­nin­gokokken weiterhin niedrig. Das zeigt eine neue Studie des sogenannten Versor­gungs­atlasses, einer Einrichtung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Die Wissenschaftler haben für ihre Arbeit pseudonymisierte Abrechnungsdaten aus Arzt­praxen der Jahre 2009 bis 2014 ausgewertet. Eingeschlossen in die Studienpopulation wur­den alle Kinder, die in den Jahren 2009 bis 2013 geboren wurden und eine U6-Früh­er­kennungsuntersuchung erhielten. Diese Untersuchung erfolgt regelhaft zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat. Aufgrund der hohen Beteiligung von mehr als 96 Pro­zent umfasst diese Untersuchung fast alle gesetzlich krankenversicherten Klein­kinder.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat die Impfung gegen Meningokokken C, die bak­te­riellen Erreger von Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen, 2006 in ihre Em­pfeh­lungen aufgenommen. Generell wird sie laut der neuen Studie gut angenommen: Im zwei­ten Lebensjahr sind bundesweit 80,2 Prozent der Kinder geimpft. „Dies ist sehr er­freulich, da eine Infektion mit Meningokokken C trotz moderner Therapien bei knapp neun Prozent der Patienten auch heute noch tödlich endet“, erklärte Jörg Bätzing-Fei­genbaum, der Leiter des Versorgungsatlas. Gefährdet sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder sowie junge Erwachsene.

Allerdings sind die regionalen Unterschiede beträchtlich: Auf der Ebene der Bundes­län­der schwankten die Impfquoten des Geburtsjahrgangs 2009 zwischen knapp 70 Prozent in Bayern und 82 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Untersuchung des Jahr­gangs 2013 war dieser Abstand geschrumpft. In Bayern lag die Quote bei rund 75 Pro­zent, in Mecklenburg-Vorpommern um zehn Prozentpunkte darüber.

Auf der Ebene der Landkreise variieren die Impfquoten aber weiterhin deutlich. Die Impf­quoten des Jahrgangs 2009 lagen im Kreis Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt bei knapp 95 Prozent, gefolgt von Peine in Niedersachen mit knapp 93 Prozent und Zweibrücken in Rheinland-Pfalz mit 91 Prozent. Am anderen Ende der Quoten-Skala lagen die baye­ri­schen Landkreise Rosenheim mit 39 Prozent, Miesbach mit 37 Prozent und dem bun­des­weiten Schlusslicht Bad Tölz-Wolfratshausen mit 22 Prozent. Bei der Untersuchung des Geburtsjahrgangs 2013 waren die Quoten in diesen Landkreisen gestiegen – auf 32 Pro­zent in Bad Tölz-Wolfratshausen, 50 Prozent in Rosenheim und 55 Prozent in Mies­bach.

Welche Faktoren für die regionalen Unterschiede verantwortlich sind, können die Wissen­schaftler aus ihren Daten nicht ableiten. „Wahrscheinlich spielt eine Vielzahl von Einflussgrößen eine Rolle, angefangen von gesundheitspolitischen Rahmen­bedingun­gen über besondere historische und regionale Entwicklungen bis hin zur Skepsis gegen Impfungen oder deren genereller Ablehnung“, vermuten die Wissenschaftler des Ver­sorgungsatlas. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
Bundesregierung will Impfpflicht für Masern einführen
11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER