NewsHochschulenDatenbank für Pruritus-Forschung in Münster schließt Patienten per App ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Datenbank für Pruritus-Forschung in Münster schließt Patienten per App ein

Freitag, 9. September 2016

Münster – Das Kompetenzzentrum für chronischen Pruritus (KCP) am Universi­täts­kli­ni­kum Münster (UKM) hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für medizinische Informatik der medizinischen Fakultät Münster eine Datenbank für Fälle des chronischen Juckreizes aufgebaut. Mittlerweile umfasst sie mehr als 6.500 Datensätze. „Nachdem von den Ex­per­ten einheitliche Parameter für die Erfassung von Pruritus festgelegt wurden, haben wir eine mehrsprachige Patienten-App entwickelt, mit der wir Daten standortunabhängig nach einem festgelegten Raster erfassen“, erklärte Institutsdirektor Martin Dugas.

Die Patienten beantworten über einen Tabletcomputer standardisierte Fragen zu Ent­stehung und Verlauf ihrer Erkrankung. Ziel ist, über die Erfahrungen von Patienten Er­kenntnisse zu den Verläufen der Krankheit, Reaktionen auf Therapien und Krank­heits­ursachen zu gewinnen.

Anzeige

Nach dem Willen der Münsteraner Entwickler soll sich die Er­fassungssoftware möglichst in ganz Europa als standardisiertes Messinstrument etablieren. Ein länderübergreifendes Projekt gibt es bereits, das mit Hilfe der App Datensätze von zehn dermatologischen Uni­versitäten sammelt.

Das UKM will die App zukünftig auch in anderen Bereichen einsetzen, etwa in der Onko­lo­gie, der Orthopädie und der Psychosomatik. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat darauf hingewiesen, dass sich nach der Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) die Haftungsfrage für die Daten des Patienten neu stellen würde. Demnach
Ärztekammer Berlin veröffentlicht 20-Punkte-Papier zur Digitalisierung
20. September 2019
Berlin – Gesundheits-Apps können die Versorgung psychisch kranker Menschen ergänzen – sie sollten in der Behandlung aber nur eingesetzt werden, wenn sie auf ihre Wirksamkeit überprüft wurden. Das hat
Psychotherapeuten: Gesundheits-Apps auf Wirksamkeit überprüfen
20. September 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) soll künftig kardiologische Telemedizinzentren unterstützen und ihnen so ermöglichen, mehr Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu betreuen. Daran forscht
Künstliche Intelligenz soll telemedizinische Betreuung effektiver machen
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
18. September 2019
Berlin – Der „gelbe Schein“ zur Krankmeldung soll bald der Vergangenheit angehören. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum
Digitale Krankmeldung soll bald „gelben Schein“ ablösen
18. September 2019
Berlin – Es könnte eine Erfolgsgeschichte werden: In der Medizininformatik-Initiative (MII) des Bun­des­for­schungs­minis­teriums (BMBF) haben sich inzwischen alle Universitätskliniken in Deutschland
Medizininformatik-Initiative macht Fortschritte beim Infrastrukturaufbau und Datenaustausch
16. September 2019
Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheitsausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER