NewsVermischtesFitness-Tracker schwächeln beim Datenschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fitness-Tracker schwächeln beim Datenschutz

Freitag, 9. September 2016

/dpa

Darmstadt/Frankfurt – Fitness-Tracker sind enorm beliebt. Immer mehr Menschen nutzen die mobilen Geräte, um eigene Bewegungs- und Gesundheitsdaten zu sammeln und aus­zuwerten. Allein im ersten Quartal 2016 wurden weltweit knapp 20 Millionen der mo­bi­len Überwachungsgeräte verkauft. Doch ihr Einsatz ist nicht unumstritten. Denn die er­ho­be­nen Daten sind meist nur unzureichend vor unberechtigten Zugriffen geschützt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Technischen Universität (TU) Darmstadt.

Fitness-Tracker zeichnen gelaufene Kilometer auf, messen Herzfrequenz und Puls oder dokumentieren Schlafzeiten und Kalorienverbrauch. „Zunehmend werden die Daten je­doch nicht für den ursprünglichen Zweck, sondern von Dritten verwendet“, warnte Stu­dien­autor Ahmad-Reza Sadeghi. Gemeinsam mit seinem Team hat der Professor für Sys­temsicherheit am Profilbereich Cybersecurity (CYSEC) deshalb die Datensicherheit der Alltagshelfer untersucht. Dabei wurden 17 Angebote genau unter die Lupe genommen. 

Anzeige

Das Ergebnis: Zwar sichern alle cloud-basierten Tracking-Systeme die Daten­über­tra­gung mit dem verschlüsselten Protokoll HTTPS. Trotzdem gelang es den Forschern in allen Fällen, die aufgezeichneten Daten zu manipulieren. Von den untersuchten Fitness-Trackern nutzen die meisten keine Schutzmechanismen, nur vier Hersteller verwenden geringfügige Maßnahmen zum Schutz der Integrität – also der Unversehrtheit und Un­ver­änderbarkeit – der Daten. Fünf Geräte synchronisieren die Fitness-Daten zwar nicht mit einem Onlinedienst, speichern sie aber unverschlüsselt und für jeden lesbar auf dem Smartphone.

Aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) ein Grund mehr, das Thema Daten­sicherheit auch beim E-Health-Gesetz in den Fokus zu stellen: „Bei der Umsetzung darf auf keinen Fall Schnelligkeit vor Qualität gehen“, mahnte Kammer­präsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Im Interesse der Patienten und der Ärzteschaft gelte es, alle not­wendigen Voraussetzungen für eine sichere Speicherung und Übermittlung persönlicher Gesundheitsdaten zu schaffen. Auch im Umgang mit Angeboten, bei denen Patienten freiwillig Informationen preisgäben, sei Vorsicht geboten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER