NewsVermischtesFitness-Tracker schwächeln beim Datenschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fitness-Tracker schwächeln beim Datenschutz

Freitag, 9. September 2016

/dpa

Darmstadt/Frankfurt – Fitness-Tracker sind enorm beliebt. Immer mehr Menschen nutzen die mobilen Geräte, um eigene Bewegungs- und Gesundheitsdaten zu sammeln und aus­zuwerten. Allein im ersten Quartal 2016 wurden weltweit knapp 20 Millionen der mo­bi­len Überwachungsgeräte verkauft. Doch ihr Einsatz ist nicht unumstritten. Denn die er­ho­be­nen Daten sind meist nur unzureichend vor unberechtigten Zugriffen geschützt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Technischen Universität (TU) Darmstadt.

Fitness-Tracker zeichnen gelaufene Kilometer auf, messen Herzfrequenz und Puls oder dokumentieren Schlafzeiten und Kalorienverbrauch. „Zunehmend werden die Daten je­doch nicht für den ursprünglichen Zweck, sondern von Dritten verwendet“, warnte Stu­dien­autor Ahmad-Reza Sadeghi. Gemeinsam mit seinem Team hat der Professor für Sys­temsicherheit am Profilbereich Cybersecurity (CYSEC) deshalb die Datensicherheit der Alltagshelfer untersucht. Dabei wurden 17 Angebote genau unter die Lupe genommen. 

Das Ergebnis: Zwar sichern alle cloud-basierten Tracking-Systeme die Daten­über­tra­gung mit dem verschlüsselten Protokoll HTTPS. Trotzdem gelang es den Forschern in allen Fällen, die aufgezeichneten Daten zu manipulieren. Von den untersuchten Fitness-Trackern nutzen die meisten keine Schutzmechanismen, nur vier Hersteller verwenden geringfügige Maßnahmen zum Schutz der Integrität – also der Unversehrtheit und Un­ver­änderbarkeit – der Daten. Fünf Geräte synchronisieren die Fitness-Daten zwar nicht mit einem Onlinedienst, speichern sie aber unverschlüsselt und für jeden lesbar auf dem Smartphone.

Aus Sicht der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) ein Grund mehr, das Thema Daten­sicherheit auch beim E-Health-Gesetz in den Fokus zu stellen: „Bei der Umsetzung darf auf keinen Fall Schnelligkeit vor Qualität gehen“, mahnte Kammer­präsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Im Interesse der Patienten und der Ärzteschaft gelte es, alle not­wendigen Voraussetzungen für eine sichere Speicherung und Übermittlung persönlicher Gesundheitsdaten zu schaffen. Auch im Umgang mit Angeboten, bei denen Patienten freiwillig Informationen preisgäben, sei Vorsicht geboten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER