NewsVermischtesStress und Angststörungen begünstigen Reizdarmsyndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stress und Angststörungen begünstigen Reizdarmsyndrom

Freitag, 9. September 2016

Stuttgart  – Rund elf Prozent der Weltbevölkerung leiden unter dem Reizdarmsyndrom. Chronische Bauchschmerzen, Unwohlsein, Blähungen, Verstopfungen und Durchfall schränken die Betroffenen im Alltag stark ein und senken ihre Lebensqualität. Die ak­tu­elle Studie einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe zeigt, dass Stress und Angst­leiden die Entstehung eines Reizdarmsyndroms begünstigen.

Die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Kohortenstudie hatte untersucht, inwiefern psychologische und demografische Faktoren wie Alter und Geschlecht, körperliche Symptome sowie Magen-/Darm-Infektionen die Entstehung des Reizdarmsyndroms begünstigen. Das Ergebnis: Eine Rolle spielen das Geschlecht, die Anfälligkeit für Durchfallerkrankungen sowie Stress und seelische Leiden. Erhöht wird das Erkrankungsrisiko durch die Wechselwirkung der Faktoren. Insgesamt waren Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer, bei Menschen mit Stressdurchfall und Angst­stö­run­gen trat das Reizdarmsyndrom ebenfalls öfter auf.

Anzeige

„Die Studie zeigt einmal mehr, dass Psyche und körperliche Beschwerden eng zu­sammen­hängen“, sagte Harald Gündel, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Psy­cho­somatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Um eine schnelle, ganz­heitliche und nachhaltige Hilfe gewährleisten zu können, sollten Betroffene deshalb ne­ben körperlichen auch seelische Ursachen in Betracht ziehen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
15. Mai 2019
Heidelberg – Patienten mit der chronischen Gallenwegserkrankung „Primär sklerotisierende Cholangitis“ (PSC) profitieren von einer regelmäßigen endoskopischen Kontrolle und Weitung der Gallenwege mehr
Regelmäßige Endoskopie bei Patienten mit chronischen Gallenwegserkrankungen sinnvoll
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Rockville/Maryland – Der Wirkstoff Tegaserod, der 2007 wegen Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurde, kann in den USA künftig wieder an Patienten mit dem Obstipationstyp des Reizdarmsyndroms
Reizdarmsyndrom: Tegaserod in den USA wieder zugelassen
26. März 2019
Greifswald – Die Bauchspeicheldrüse bestimmt die Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im Darm wesentlich. Das berichten Wissenschaftler um Markus Lerch von der Inneren Klinik A an der Unimedizin
Bauchspeicheldrüse hat großen Einfluss auf Bakterienbesiedlung des Darmes
5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
4. März 2019
Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immunreaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER