NewsVermischtesStress und Angststörungen begünstigen Reizdarmsyndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stress und Angststörungen begünstigen Reizdarmsyndrom

Freitag, 9. September 2016

Stuttgart  – Rund elf Prozent der Weltbevölkerung leiden unter dem Reizdarmsyndrom. Chronische Bauchschmerzen, Unwohlsein, Blähungen, Verstopfungen und Durchfall schränken die Betroffenen im Alltag stark ein und senken ihre Lebensqualität. Die ak­tu­elle Studie einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe zeigt, dass Stress und Angst­leiden die Entstehung eines Reizdarmsyndroms begünstigen.

Die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Kohortenstudie hatte untersucht, inwiefern psychologische und demografische Faktoren wie Alter und Geschlecht, körperliche Symptome sowie Magen-/Darm-Infektionen die Entstehung des Reizdarmsyndroms begünstigen. Das Ergebnis: Eine Rolle spielen das Geschlecht, die Anfälligkeit für Durchfallerkrankungen sowie Stress und seelische Leiden. Erhöht wird das Erkrankungsrisiko durch die Wechselwirkung der Faktoren. Insgesamt waren Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer, bei Menschen mit Stressdurchfall und Angst­stö­run­gen trat das Reizdarmsyndrom ebenfalls öfter auf.

Anzeige

„Die Studie zeigt einmal mehr, dass Psyche und körperliche Beschwerden eng zu­sammen­hängen“, sagte Harald Gündel, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Psy­cho­somatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Um eine schnelle, ganz­heitliche und nachhaltige Hilfe gewährleisten zu können, sollten Betroffene deshalb ne­ben körperlichen auch seelische Ursachen in Betracht ziehen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
4. März 2019
Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immunreaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um
Wie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält
28. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkasse Barmer sieht Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) in Deutschland oftmals falsch behandelt. Die Krankenkasse geht davon aus, dass hierzulande rund elf Millionen Menschen vom
Zu viel Diagnostik und falsche Medikamente bei Reizdarmsyndrom
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
Neuroendokrine Tumoren: Medikamente wirken kombiniert meist besser als einzeln
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
4. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Ingenieure haben eine Pille entwickelt, die im Magen innerhalb von wenigen Minuten zu Ballongröße anschwillt und über einen Monat lang der Säure und der Peristaltik
Kugelfischpille misst Magentemperatur und könnte bei der Diät helfen
8. Januar 2019
Bozeman/Montana – Der menschliche Körper ist Arsen, das in vielen Regionen der Erde im Grundwasser enthalten ist, nicht schutzlos ausgeliefert. Neben einem Enzym, das das Halbmetall in der Leber
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER