NewsVermischtesNeues Berliner Herzzentrum soll bis 2026 entstehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Berliner Herzzentrum soll bis 2026 entstehen

Dienstag, 13. September 2016

/dpa

Berlin – Der Berliner Senat hat den Weg für ein neues Herzzentrum in der Hauptstadt frei gemacht. Bis 2026 soll für mehr als 200 Millionen Euro die Universitäre Herzmedizin Ber­lin auf dem Gelände der Charité in Wedding entstehen. Das sagte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) heute mit Verweis auf einen Beschluss des Senats. Ziel sei es, Berlin zum führenden Standort für Herzmedizin zu entwickeln.

Am Standort in Wedding befindet sich neben der Charité auch das Deutsche Herz­zent­rum Berlin (DHZB). Die Stiftung und die landeseigene Charité wollen das neue Zentrum gemeinsam gründen. Laut Charité-Chef Karl Max Einhäupl soll ein neues Konstrukt ge­schaffen werden, das Stiftungsmodell aber erhalten bleiben. Einen Abbau von Arbeits­plätzen soll es laut Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) „auf keinen Fall“ geben.

Anzeige

Die Charité ist in der Region führend in der Kardiologie, das Deutsche Herzzentrum Ber­lin hat eine Spitzenposition in der Herzchirurgie inne. Beide Bereiche seien heute kaum noch voneinander zu trennen, sagte Einhäupl. Wenn Berlin die Nummer eins werden wolle, sei eine Zusammenlegung der Kompetenzen unumgänglich. „Stramme Konkurren­ten“ gebe es in Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen und in Leipzig.

„Wir wollen vor allem für Berlin eine optimale Versorgung gewährleisten“, ergänzte der Ärztliche Direktor des DHZB, Volkmar Falk. Das Herzzentrum verfüge zwar über ein schö­nes, aber altes Gebäude. Mit dem Neubau sei auch für nächsten Jahrzehnte eine effi­zien­te und innovative Versorgung gesichert.

Die Kosten für den geplanten Neubau übernehmen das Land Berlin und das Deutsche Herzzentrum etwa jeweils zur Hälfte. Geplant sind zwei Bauabschnitte. In der ersten Pha­se soll in dem Neubau die jetzige Kardiologie der Charité untergebracht werden. Außer­dem sollen in dem Gebäude die Zentrale Notaufnahme für den Charité-Campus und auf dem Dach ein Hubschrauberlandeplatz entstehen. Im zweiten Abschnitt soll das Herz­zent­rum die neuen Räume beziehen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Düsseldorf – Nach einer Hackerattacke hat sich die Uniklinik Düsseldorf heute wieder für die Notfallversorgung angemeldet. Damit könne der Rettungsdienst die Zentrale Notaufnahme wieder anfahren,
Nach Hackerangriff: Notaufnahme der Uniklinik wieder in Betrieb
22. September 2020
Düsseldorf – Russische Hacker könnten möglicherweise für den Angriff auf das Düsseldorfer Uniklinikum verantwortlich sein. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums
Hackerangriff auf Düsseldorfer Uniklinik könnte aus Russland gekommen sein
21. September 2020
Düsseldorf – Die NRW-Landesregierung ist im Vorfeld des folgenreichen Hackerangriffs an der Düsseldorfer Uniklinik wiederholt auf das Thema IT-Sicherheit der Krankenhäuser hingewiesen worden. Das
Landesregierung auf IT-Sicherheit von Krankenhäusern mehrfach hingewiesen
17. September 2020
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat eine Ankündigung von niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) begrüßt, 40 Millionen Euro für ein neues Forschungsgebäude der European
Ärztekammer Niedersachsen begrüßt geplante Förderung für die European Medical School in Oldenburg
11. September 2020
Düsseldorf – Nach dem umfangreichen Ausfall des IT-Systems am Düsseldorfer Uniklinikum dauern die Ermittlungen von Cybercrime-Spezialisten des Landes an. „Wir sind noch in einem frühen
Laufende Ermittlungen zum IT-Ausfall an Uniklinik Düsseldorf
11. September 2020
Essen – Krebs bekämpfen mit maschinellem Lernen: Dazu exisitiert nun an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine Professur für Translationale bildgestützte Onkologie. Am
Uniklinik Essen will onkologische Versorgung mit KI stärken
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER