NewsMedizinNeuropathologen erstellen Kriterienkatalog für vaskulär bedingte kognitive Beeinträchtigungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuropathologen erstellen Kriterienkatalog für vaskulär bedingte kognitive Beeinträchtigungen

Mittwoch, 14. September 2016

Bristol – Ein neuropathologische Expertengremium hat unter der Leitung von Forschern der University of Bristol in Zusammenarbeit mit der Alzheimer's Society und der Alz­hei­mer's Research UK eine Leitlinie zur neuropathologischen Diagnose vaskulär bedingter kognitiver Beeinträchtigungen (VCI) veröffentlicht. Die Forscher um Seth Love veröffent­lichten in Brain ein Konsenspaper über die „Vascular Cognitive Impairment Neuropatho­logy Guidelines“, in welchem sie die Kriterien beschreiben (2016; doi: 10.1093/brain/aww214).

Vermutlich wird rund ein Fünftel aller Demenzformen durch vaskuläre Schäden im Gehirn verursacht. Nichtsdestotrotz zeigen sich bei Alzheimer und gemischten Demenzformen auch vaskuläre Schäden und Abnormalitäten der Hirngefäße. Bisher war jedoch unklar, wie stark sich vaskuläre Schäden auf die kognitiven Fähigkeiten auswirken und welche speziellen Gefäßpathologien bei einer VCI vorliegen. Bei einer VCI liegt zwar eine Ein­schrän­kung der kognitiven Funktion vor, jedoch noch keine volle Demenz.

In ihrer Arbeit werteten die Forscher die Daten von Hirnschnitten aus, die im Rahmen des Projekts „Brains for Dementia Research“ gesammelt wurden. Sie entwarfen so spe­zielle Cluster unterschiedlicher histopathologischer Kriterien, die eine niedrige, mittlere oder hohe Wahrscheinlichkeit für eine vaskuläre Genese einer VCI definierten.

Anzeige

Sie legten dann ein Set von 14 Kriterien fest, die wahrscheinlich zur Diagnose der VCI geeignet waren. Sie validierten diese Kriterien an den Hirnpräparaten von 113 Spendern, die zwölf Monate vor ihrem Tod noch eine kognitive Testung erhiel­ten. Es kristallisierten sich hierbei sieben Kriterien heraus, die eine vaskuläre Genese von kognitiven Beeinträchtigungen wahrscheinlich machten. Hierzu gehörten ei­ne meningeale und zerebrale Amyloidangiopathie, große Infarkte, lakunäre Infarkte, Mi­kro­infarkte, Arteriosklerose, perivaskuläre Lückenbildung und ein Myelinverlust.

Die Forscher sehen die Ergebnisse als einen Fortschritt für künftige Forschungsarbeiten an. Mithilfe der Kriterien könnte man die VCI klarer abgrenzen und so einen histopatho­lo­gischen Diagnosestandard für künftige Studien festlegen, hieß es aus der Arbeits­gruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER