NewsMedizinEndokarditis nach TAVI hat hohe Mortalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Endokarditis nach TAVI hat hohe Mortalität

Mittwoch, 14. September 2016

Quebec City – Trotz der im Vergleich zur offenen Operation geringeren Invasivität kommt es auch nach kathetergestützten Aortenklappen-Implantationen (TAVI) zu schweren Infektionen. Eine Endokarditis trat nach der Analyse eines internationalen Registers im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 316: 1083-1092) vor allem bei jüngeren Patienten, Männern, Diabetikern sowie bei undichten Klappen auf.

Die Gefahr einer infektiösen Endokarditis war von Anfang an bekannt. Eine Gruppe von 47 Zentren aus Amerika und Europa (mit deutscher Beteiligung) sammelt deshalb ihre Erkrankungen in einem „Infectious Endocarditis after TAVI International Registry“. Josep Rodes-Cabau von der Laval Universität in Quebec City, hat jetzt die Daten von 20.006 TAVI ausgewertet, die seit Juni 2005 gesammelt wurden. Bei 250 Patienten kam es median 3,5 Monate nach der TAVI zu einer infektiösen Endokarditis. Die Häufigkeit beträgt 1,1 Prozent und liegt damit im Bereich der Prävalenzen, die in anderen Studien nach chirurgischer Implantation einer Aortenklappe (1 bis 6 Prozent) berichtet wurden.

Die an der infektiösen Endokarditis erkrankten Patienten waren im Durchschnitt etwas jünger (78,9 Jahre versus 81,8 Jahre), häufiger männlichen Geschlechts (62 Prozent gegenüber 50 Prozent), sie hatten häufiger einen Diabetes mellitus in der Vorgeschichte (42 Prozent gegenüber 30 Prozent), und es war nach der Operation häufiger eine Regurgitation nachweisbar (22 Prozent gegenüber 15 Prozent). Bei 53 Prozent der Patienten gab es Hinweise auf eine iatrogene Infektion: wenn sie beispielsweise vor der Diagnose der Endokarditis intravenöse Infusionen erhalten hatten, Dialysen erhielten oder wegen einer akuten Erkrankung im Krankenhaus behandelt worden waren.

Anzeige

Die häufigsten Erreger waren Enterococcus species (24,6 Prozent) und S. aureus (23,8 Prozent), gefolgt von Koagulase-negativen Staphylokokken (16,8 Prozent). Die meisten Patienten wurden ausschließlich mit Antibiotika behandelt. Bei 15 Prozent wurde versucht, den Infektionsherd beispielsweise durch Entfernung der infizierten Klappe zu sanieren. Das Sterberisiko war insgesamt hoch. Ein Drittel der Patienten (36 Prozent) starb noch in der Klinik. Zwei Jahre nach der Endokarditis waren zwei Drittel der Patienten (67 Prozent) gestorben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen
TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
22. Mai 2019
Bethesda/Maryland – US-Kardiologen haben ein Verfahren entwickelt, das eine häufige Komplikation bei der Katheterimplantation einer Mitralklappe vermeidet. Erste klinische Erfahrungen mit dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER