NewsAuslandTÜV Rheinland womöglich für Mängel bei Silikon­brustimplantaten haftbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

TÜV Rheinland womöglich für Mängel bei Silikon­brustimplantaten haftbar

Donnerstag, 15. September 2016

/dpa

Luxemburg – Im Streit um die Haftung für mangelhafte französische Brustimplantate steht nun womöglich der TÜV Rheinland in der Pflicht. Der TÜV hatte die Implantate der fran­zö­sischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) zertifiziert und müsste laut den heute ver­öffent­lichten Schlussan­trä­gen der Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) haften, falls er wusste, dass die Implantate fehlerhaft sein könnten, aber seine Zertifizierung trotzdem ohne neue Produktprüfung aufrechterhielt (Rechtssache C-219/15).

Der französische Hersteller PIP hatte seine Brustimplantate statt mit Spezialsilikon mit billigerem Industriesilikon befüllt. Weltweit ließen sich zehntausende Frauen die Im­plan­tate einsetzen. Französische Behörden stoppten 2010 den Vertrieb der Implantate, weil sich Berichte über geplatzte oder undichte Silikonkissen häuften.

Anzeige

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) empfahl betroffenen Frauen dann Anfang 2012, die Implantate entfernen zu lassen. Bei fast jeder zweiten Frau, die diesem Aufruf folgte, hatte laut BfArM zumindest ein Silikonkissen Risse – oder das Implantat schwitzte Silikon in den Körper aus.

Im Ausgangsverfahren fordert eine deutsche Klägerin 40.000 Euro Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland, weil die französische Firma pleite ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) legte deshalb den Fall dem EuGH vor. Sollte der Gerichtshof den Schlussanträgen von Gene­ral­anwältin Eleanor Sharpston folgen, was er meist tut, ist damit aber noch nicht gesichert, dass die Klägern Schmerzensgeld bekommt.

Nach Ansicht der Generalanwältin durfte der TÜV zunächst davon ausgehen, dass der Implantatehersteller „im Einklang mit seinem genehmigten Qualitätssicherungssystem“ arbeitete. Der TÜV sei deshalb nicht verpflichtet gewesen, „Geschäftsunterlagen des Herstellers zu sichten oder unangemeldete Inspektionen durchzuführen“. Sobald der TÜV aber erfahren haben sollte, dass die Implantate fehlerhaft sein könnten, sei er ab diesem Moment auch zur Prüfung seiner Qualitätszertifizierung verpflichtet gewesen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Bremen – Die Bremer Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen versuchten Mordes gegen einen 39 Jahre alten Pflegehelfer erhoben. Dieser soll im vergangenen März zwei Bewohnerinnen eines Pflegeheims in
Pflegehelfer wegen Mordversuchs angeklagt
15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
Bewährungsstrafe für Heilpraktiker nach Tod von Krebspatienten
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Leipzig – Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) heute in Leipzig entschieden
Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht gegen deren Willen retten
3. Juli 2019
Köln/Düsseldorf – Der langwierige Rechtsstreit um die fristlose Kündigung eines Chefarztes durch seinen katholischen Arbeitgeber wegen einer zweiten Heirat soll nicht fortgesetzt werden. Das Erzbistum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER