NewsÄrzteschaftNichtinva­sive Be­stim­mung des fetalen Rhesusfaktors: Expertenmeinungen gefragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nichtinva­sive Be­stim­mung des fetalen Rhesusfaktors: Expertenmeinungen gefragt

Freitag, 23. September 2016

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will demnächst über die „Nichtinva­sive Be­stim­mung des fetalen Rhesusfaktors zur Vermeidung einer mütterlichen Rhesus-Sensi­bilisie­rung im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen gemäß Mutterschafts-Richt­li­nien“ bera­ten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wies darauf hin, dass noch bis zum 5. Oktober die Gelegenheit besteht, durch die Beantwortung eines Fragebogens eine erste Einschätzung zur Fragestellung abzugeben.

Äußern können sich der Körperschaft zufolge Sachverständige, Dachver­bän­de von Ärz­te­­­gesell­schaften, Spitzenverbände der Selbsthilfegruppen und Patienten­vertretungen so­­wie Spitzen­organisationen der Hersteller von Medizinprodukten und -ge­rä­ten und den ge­­gebenenfalls betroffenen Herstellern selbst.

Die Stellungnahmen sollen den G-BA laut Fragebogen bei der Beurteilung unterstützen, „ob die Voraus­setzungen zur Anpassung der Mu-RL hinsichtlich eines Verzichts auf eine Anti-D-Prophy­laxe bei Rhesus-D negativen Müttern deren ungeborenes Kind selbst Rhesus-D negativ ist, bei Einsatz nichtinvasiver Verfahren zur Bestimmung des Rhesus-D-Faktors beim Un­geborenen, erfüllt ist“. Maßgeblich für die Beratung des G-BA seien vor allem die wissen­schaftlichen Belege – Studien und sonstige wissenschaftliche Lite­ra­tur –, die zur Begründung der Stellungnahme angeführt würden, heißt es.

Die Einschätzungen können noch bis zum 5. Oktober an den G-BA per E-Mail (mu-rl@g-ba.de) über­mittelt werden.

© EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Bethesda/Maryland – Eine Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwerts HbA1c in der 10. Schwangerschaftswoche identifizierte in einer prospektiven Kohortenstudie in Scientific Reports (2018; 8: 12249) Frauen
HbA1c-Bestimmung erkennt Gestationsdiabetes früher
16. August 2018
Paris – Zellfreie DNA-Tests (cfDNA) werden Frauen mit einem hohen Risiko auf Trisomien angeboten, um die Anzahl invasiver Pränataluntersuchungen zu senken. Doch der wichtigste medizinische Nutzen, der
Trisomien: Test auf zellfreie DNA konnte Fehlgeburtenrate in Studie nicht senken
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
10. August 2018
Chicago – Die routinemäßige Einleitung der Geburt in der 39. Gestationswoche (SSW) hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 513–523) bei
US-Studie: Routinemäßige Einleitung der Geburt in SSW 39 vermeidet perinatale Komplikationen und Kaiserschnitte
9. August 2018
Stuttgart – Augenbeschwerden in der Schwangerschaft können Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Präeklampsie sein. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren
7. August 2018
München – In Bayern sind zwar viele Mütter grundsätzlich mit der Qualität der Hebammenbetreuung zufrieden. Dennoch gibt es erhebliche Probleme, wie eine aktuelle IGES-Studie zur Hebammenversorgung im
Hebammenversorgung: Studie zeigt Defizite in Bayern auf
31. Juli 2018
Genf – Millionen Babys weltweit werden mangels besseren Wissens in den ersten Lebensminuten noch mit Honig, Zuckerwasser oder künstlicher Babynahrung gefüttert. Dabei könne es lebensgefährlich sein,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER