NewsPolitikNiedersachsen: Rot-Grün will mehr Patientenschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen: Rot-Grün will mehr Patientenschutz

Donnerstag, 15. September 2016

Hannover – Die niedersächsische Landesregierung soll die Sicherheit von Patienten in Krankenhäusern weiter stärken. Ein Antrag der rot-grünen Regierungsfraktionen sieht dazu unter anderem Stationsapotheken in allen knapp 190 Krankenhäusern sowie ein anonymes Meldesystem in den Einrichtungen vor.

Hintergrund ist der Fall des Kranken­pflegers Niels H., der mit einem Herzmittel mehrere Patienten umgebracht hat. Ein Son­der­ausschuss hatte im Juni einen Abschlussbericht mit Vorschlägen vorgelegt, wie das Risiko solcher Taten in Zukunft verringert werden kann.

Klinikmorde: Sonderausschuss legt Präventionsideen vor

Als Reaktion auf die Mordserie des Ex-Krankenpflegers Niels H. am Klinikum Delmenhorst hat der niedersächsische Sonderausschuss für mehr Patientensicherheit und -schutz ein Bündel von Empfehlungen erarbeitet. In dem 45-seitigen Entwurf eines Abschlussberichtes schlägt das Parlamentsgremium unter anderem [...]

Anzeige

„Da, wo die Arbeiten des Sonderausschusses enden, ist es nun unsere Aufgabe, die Empfehlungen des Abschlussberichts zu bewerten und umzusetzen“, sagte Sozial­minis­te­rin Cornelia Rundt heute im Landtag. Als erste Maßnahme hatte die Landesregierung im Juli einen Beauftragten für Patientenschutz eingestellt. Die CDU-Fraktion kritisierte die Pläne. Unter anderem sei die Finanzierung der Stationsapotheken noch nicht geklärt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER