NewsÄrzteschaftEvangelische Krankenhäuser setzen auf demenzsensible Patientenversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Evangelische Krankenhäuser setzen auf demenzsensible Patientenversorgung

Freitag, 16. September 2016

Berlin – Die qualitativ hochwertige Versorgung demenzkranker Patienten ist laut dem Deutschen Evangelischen Krankenhausverband (DEKV) eine „Zukunftskompetenz für Krankenhäuser“. Gemeint ist die Versorgung von Patienten, die zwar an kognitiven Be­einträchtigungen leiden, aber wegen somatischer Erkrankungen in die Klinik kommen.

Laut einer in diesem Sommer veröffentlichten Studie „Demenz im Allgemein­kranken­haus. Prävalenz und Versorgungssituation“ der Hochschule Mannheim und der Technischen Universität München weisen 40 Prozent aller über 65-jährigen Patienten in Allge­mein­kran­kenhäusern kognitive Störungen auf, fast jeder Fünfte leidet an Demenz. „Die große Zahl an Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen stellt Krankenhäuser vor eine er­heb­­liche Herausforderung, auf die derzeit weder das pflegerische noch das medizinische Personal vorbereitet ist“, warnte Martina Schäufele von der Fakultät für Sozialwesen der Hochschule Mannheim.

„Patienten, die an einer demenziellen Erkrankung leiden, brauchen besondere Auf­merk­sam­keit und Sensibilität in der medizinischen Behandlung und in der Pflege“, sagt der DEKV-Vorsitzende Christoph Radbruch. Dafür müssten Ärzte sowie Pflegende durch ge­eignete Fortbildungsangebote qualifiziert werden. „Außerdem bedarf es demenz­freund­licher Strukturen in den Kliniken“, betonte der Verbandsvorsitzende. Wegen des demo­gra­fischen Wandels erwartet er in Zukunft immer mehr demenzkranke und multimorbide Patienten. „Die demenzsensible Versorgung ist eine unverzichtbare Zukunftskompetenz für Krankenhäuser“, so Radbruch. Sie werde aber auch anderen vulnerablen Patienten­gruppen zugutekommen.

Anzeige

Für eine gute Versorgung von Demenzpatienten im Krankenhaus stünden aber politische Rahmenbedingungen noch aus: „Eine am Wohl der demenzkranken Patienten orientierte Versorgung bedeutet einen Mehraufwand, insbesondere in der Pflege“, so Radbruch. Dieser müsse im Vergütungssystem entsprechend abgebildet werden. „Darüber hinaus sollte die Ver­sorgung vulnerabler Patienten als Qualitätskriterium in der Leistungs­be­wer­tung von Krankenhäusern erfasst werden“, fordert er.  

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie hatte schon 2012 auf das Problem der Demenz­kranken in somatischen Krankenhausstationen hingewiesen. Die Patienten reagierten „auf die fremde Umgebung, die Hektik der Notaufnahme, den gedrängten Zeitplan, auf das Blutabnehmen und andere unangenehme Untersuchungen häufig mit Angst, Unruhe und Wutausbrüchen“, sagte der damalige Präsident der Fachgesellschaft, Werner Hof­mann. Krankenhäuser seien deshalb der „denkbar schlechteste Aufenthaltsort für De­menz­kranke“, so der Geriater. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER